Forum: Gesundheit
Kindererziehung: Ein Recht auf Schrammen
DPA

Kinder müssen spielen, toben, Wagnisse eingehen - und sich manchmal blaue Flecken holen. Nur so können sie sich psychisch und körperlich gesund entwickeln. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder nicht in Watte packen.

Seite 24 von 31
homecat 10.06.2012, 18:19
230.

Zitat von albert schulz
Einstmals saßen wir des Abends mit etwa sieben Paaren in einem geschmackvoll eingerichteten Wohnzimmer, zwei der gealterten Mädchen hatten ihre Babys mitgebracht. Dudu und dada und alle Damen haben sich ausschließlich den Kindern gewidmet. Und es kam wie es kommen mußte, nämlich die Auflösung in die westfälische gemischte Reihe. Die Männer verzogen sich nach und nach in die Küche, ein ungemein gemütliches Verlies von zwei mal zwei Metern, in dem zwar keine Weiber waren oder Babys, aber dafür jede Menge Bier und Wein. Nach Stunden ein herzerfrischender Schrei. Eine Frau hatte die Tür geöffnet und die beiden Babys in der Küche entdeckt, wo sie zwischen den Beinen der Männer sämtliche Kochtöpfe aus den unteren Schränken entfernt und auf dem Boden verteilt hatten. Ohne daß auch nur ein Mann von den Kleinen oder den Töpfen Notiz genommen hätte. Man hat eben nicht draufgetreten. Praktizierte Pädagogik vom Feinsten. Diese Kinder werden die Gegenwart von Männern ihr Leben lang zu schätzen wissen. Hatte ich erwähnt, daß fast alle Anwesenden Pädagogen waren ? Frauen sorgen sich eben gern. Oder tun so, als würden sie sich sorgen.
Ihr Beitrag beweist mir, daß 1. Männer mit Bier und Wein sich von dem Hier und Heute psysisch unbemerkt trennen können, 2. wie von mir schon öfter vermutet, Pädagogen nicht gerade die besten Erzieher sind und 3. Sie persönlich ein massives Problem mit Frauen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homecat 10.06.2012, 18:21
231.

Zitat von saturnring
Kurze Zusammenfassung: Frauen, insbesondere Muetter, sind faule, ueberbesorgte, machtausuebende Monster, denen die Kinder nicht frueh genug entrissen werden koennen. Und Maenner sind einfach nur toll.
Klasse!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 10.06.2012, 18:24
232. Respekt ist einsetig

Zitat von camemberta
... Aber naja, kann man natürlich nienicht verallgemeinern ...
So schön Ihr Name ist, aber wie kommen Sie an einen solchen Typen ? Oder haben Sie gerade wieder mal Besserwissereipillen geschluckt. ? Frauen wissen immer alles besser, und sie behalten es meist für sich. Aber Männer müssen mit den Konsequenzen leben. Erwachsen dürfen sie saufen, aber Kinder sind absolut chancenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 10.06.2012, 18:42
233. es gibt noch fehlstellen zwischen den Geschlechtern

Zitat von homecat
Ihr Beitrag beweist mir, daß 1. Männer mit Bier und Wein sich von dem Hier und Heute psysisch unbemerkt trennen können, 2. wie von mir schon öfter vermutet, Pädagogen nicht gerade die besten Erzieher sind und 3. Sie persönlich ein massives Problem mit Frauen haben.
3. Daß Männer das Tollste überhaupt sind vor allem ich haben mich Frauen gelehrt, Sie sind pädagogisch nicht sonderlich versiert oder sie haben schlicht gelogen, um mich zu bezirzen.

2. Was Pädagogen mit Erziehung zu tun haben ist unerfindlich. Sie tun es sich eben an. Es ist ein durchaus anspruchsvoller Beruf. Mir waren allerdings die Weltkriegsoffiziere, die reihenweise Kompanien verheizt haben, weit lieber als die Softis danach.

1. Alkohol scheint eine zwangsläufige Folge des Beweibtseins zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 10.06.2012, 18:53
234. Karhu

Zitat von karhu1
... dies eine Satire ist. Wenn alle Anwesenden aber Pädagogen waren geht es wohl aber wirklich so bei Ihnen zu :-)
Man muß Beruf und Privates trennen. Ich habe nur zwei Eltern, Geschwister und Ehefrauen in dieser Disziplin. Und habe selber schon mal gelehrt, aber abends oder samstags. Es fordert.

Aber mal was Wichtiges. Gibt es Karhu noch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 10.06.2012, 18:56
235.

Zitat von karhu1
Also ich kann desinfizierte Erdbeeren und Salat nicht essen. Und in der Strasse, hm die phantastischen Tacos al Pastor, lecker! ... Die Zahlen der ninos desaparecidos in Mexiko ist auch ein grosser Mythos. ... Allerdings sind fast alle meiner Freunde schon überfallen worden. Ich persoenlch hätte allerdings Angst vor Entführungen meiner Kinder und deswegen bin ich ganz froh mich in Europa so frei bewegen zu können.
Tacos al pastor sind für mich auch eine grosse Schwäche, oder noch besser die Tacos de barbacoa auf dem Samstags-"Tianguis", aber das ist ja entweder gebraten oder gekocht, also kein Problem."If you can't cook, fry or peel it, don't eat it."
Die meisten Restaurants (und -ketten) müssen sich nach dem Distintivo "H" richten, also brav desinfizieren, Plastikhandschuhe und Mundschutz tragen. Kein Vips, Sushi Itto, Buena Tierra, Sanborns u.ä. könnte es sich erlauben, dies zu unterlassen.
Was die "Fondita" in den ärmeren Vierteln macht, ist natürlich eine andere Geschichte. Aber dort isst ja auch keiner die Salatbeilage. ;-)

Was die "Niños desaparecidos" angeht, die ja eigentlich auch entführte Kinder sind, ich habe einen Bekannten, der mit "Niños de la calle" (Strassenkindern) arbeitet und ihnen ein Handwerk lehrt, da sind dann einige, die erzählen regelrechte Horrorgeschichten und es gab ja auch in den letzten Monaten in den Medien Geschichten, in denen sie ca. 20 oder 30 abgemagerte und zusammengepferchte Kinder in Chimalhuacán oder sonstwo im Edomex entdeckt haben, von denen viele Mädchen auch zur Prostitution gezwungen wurden.
Entführungen sind in der Tat ein Thema und die machen mir auch grosse Sorgen, weil sie sich ja nicht auf wohlhabende Bürger beschränken, sondern wirklich jeder Opfer sein kann.

In Europa lebt man da wirklich sorgloser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homecat 10.06.2012, 19:04
236.

Zitat von albert schulz
3. Daß Männer das Tollste überhaupt sind vor allem ich haben mich Frauen gelehrt, Sie sind pädagogisch nicht sonderlich versiert oder sie haben schlicht gelogen, um mich zu bezirzen. 2. Was Pädagogen mit Erziehung zu tun haben ist unerfindlich. Sie tun es sich eben an. Es ist ein durchaus anspruchsvoller Beruf. Mir waren allerdings die Weltkriegsoffiziere, die reihenweise Kompanien verheizt haben, weit lieber als die Softis danach. 1. Alkohol scheint eine zwangsläufige Folge des Beweibtseins zu sein.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß es Frauen gibt, die Sie bezirzt haben, um Sie zu kriegen, wenn Sie sich genauso wie hier im Forum ausdrücken. Ich nehme eher an, daß Sie sich in Gegenwart von Frauen doch etwas gewählter benehmen, um Eindruck zu schinden. Zeigen Sie wie hier von Anfang an Ihr wahres Gesicht und Sie werden kein Problem mit Frauen haben und müssen dann auch keinen Alkohol zu sich nehmen. Endlich weg von dem Teufelszeug!
Auch Pädagogen sind Erzieher, nämlich der eigenen Kinder.
Die "Weltkriegsoffiziere" sind aber auch ein Griff in die unterste Schublade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karhu1 10.06.2012, 19:22
237. Hoeren Sie auf ...

Zitat von Blaue Fee
Tacos al pastor sind für mich auch eine grosse Schwäche, oder noch besser die Tacos de barbacoa auf dem Samstags-"Tianguis", aber das ist ja entweder gebraten oder gekocht, also kein Problem."If you can't cook, fry or peel it, don't eat it." Die meisten Restaurants (und -ketten) müssen sich nach dem Distintivo "H" richten, also brav desinfizieren, Plastikhandschuhe und Mundschutz tragen. Kein Vips, Sushi Itto, Buena Tierra, Sanborns u.ä. könnte es sich erlauben, dies zu unterlassen. Was die "Fondita" in den ärmeren Vierteln macht, ist natürlich eine andere Geschichte. Aber dort isst ja auch keiner die Salatbeilage. ;-) Was die "Niños desaparecidos" angeht, die ja eigentlich auch entführte Kinder sind, ich habe einen Bekannten, der mit "Niños de la calle" (Strassenkindern) arbeitet und ihnen ein Handwerk lehrt, da sind dann einige, die erzählen regelrechte Horrorgeschichten und es gab ja auch in den letzten Monaten in den Medien Geschichten, in denen sie ca. 20 oder 30 abgemagerte und zusammengepferchte Kinder in Chimalhuacán oder sonstwo im Edomex entdeckt haben, von denen viele Mädchen auch zur Prostitution gezwungen wurden. Entführungen sind in der Tat ein Thema und die machen mir auch grosse Sorgen, weil sie sich ja nicht auf wohlhabende Bürger beschränken, sondern wirklich jeder Opfer sein kann. In Europa lebt man da wirklich sorgloser.
Sanborns, Enchiladas Verdes! Neid, ich komme gleich ruebergeflogen. Ich habe frueher in der Colonia Navarte gewohnt und in Xochimilco gearbeitet. Ich mal gelesen es ist einfacher einem Elefanten auszuweichen als einem Bakterium :-) Also egal! Ich glaube das ist eine wirklich tolle Erfahrung fuer ihre Kinder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 10.06.2012, 19:37
238. ??

Zitat von albert schulz
Männer räumen schneller und gründlicher auf. Vor allem praktisch und praktikabel. So kenne ich nicht nur eine Frau, die die selten benutzten Gegenstände an der Stelle deponiert, die man am besten sehen und erreichen kann, während die häufig benutzten Dinge in Höhe der Zehen ganz hinten abgestellt werden. Ich kann mich gut daran erinnern, daß mich eine Frau ermorden wollte, als ich mich dieses System zu ändern anheischig machte. Das Verhältnis der Menschen untereinander (nicht nur Mann und Frau) ist wohl das vielschichtigste und komplexeste, was es überhaupt gibt, überladen mit Normen und Tabus und verlogenen Vorstellungen ohne Ende. Man kann lediglich Einzelpunkte beleuchten, und wird immer verallgemeinern müssen. Es gibt ein wenig Einsicht, und es ist immer Ironie dabei. Die meisten Frauen hassen diese übrigens. Kabarettisten wissen das.
Lieber Herr Schulz, Sie kennen anscheinend die falschen Frauen ( liegt das an Ihnen?). Die meisten Frauen, die ich kenne, arbeiten sehr effizient; zwangsweise, weil sie nicht nur die Hauptverantwortlichen fuer die Kinder sind, sondern meistens auch noch die Hauptarbeit im Haushalt machen UND berufstaetig sind.
Ich habe keine Ahnung, wo Sie ihre Erfahrung mit Frauen her haben ( problematische Ehe vielleicht?), aber ich kann Ihnen versichern, dass meine Kueche so organisiert ist, dass alles, was man immerzu braucht, zur Hand ist.
Und wehe dem, der meine Kueche nach seinen Vorstellungen ummodeln wuerde.
Uebrigens fand ich die Maenner meiner Bekanntschaft meistens viel zimperlicher mit kleinen Verletzungen ihrer Kinder ( und eigene), als die Frauen. Aber das passt wahrscheinlich nicht so gut in Ihr Bild.
Und--- vorsichtig mit der Ironie! Sonst benutzt man sie gegen Sie und Sie bemerken es nicht :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 10.06.2012, 19:37
239. Frauen denken offensichtlich, neuerdings

Zitat von homecat
Ich kann mir nicht vorstellen, daß es Frauen gibt, die Sie bezirzt haben, um Sie zu kriegen, wenn Sie sich genauso wie hier im Forum ausdrücken.
So richtige Schlaffis mögen Frauen nicht. Komischerweise.

Zitat von homecat
Auch Pädagogen sind Erzieher, nämlich der eigenen Kinder.
„Lehrers Kinder, Pfarrers Vieh, gedeihen selten, meistens nie.“ (oder umgekehrt)

Zitat von homecat
Die "Weltkriegsoffiziere" sind aber auch ein Griff in die unterste Schublade.
Die Weltkriegsoffiziere haben sehr viel gesehen, vor allem Leid. Sie hatten offene Augen und Ohren und haben sich nichts vorgemacht, sicher an der Grenze, was ein Mensch aushalten kann an üblen Dingen. Der Selbstbetrug ist eine Lieblingsbeschäftigung des Menschen. Frauen sind darin erstaunlicherweise den Männern haushoch überlegen. Warum sonst sollten sie sich mit Männern abgeben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 31