Forum: Gesundheit
Knapper Impfstoff: Ärzte fordern Neuregelung der Grippeschutzpläne
DPA

Chaos beim Grippeschutz: Weil Hersteller des Impfstoffs Lieferschwierigkeiten haben, könnten viele Patienten in den Arztpraxen leer ausgehen. Mediziner fürchten angesichts der bevorstehenden Grippewelle mehr Krankheitsfälle - und fordern dringend eine Änderung der Versorgungsregelung.

Seite 6 von 8
boeseHelene 19.10.2012, 21:47
50.

Zitat von Mario V.
Eine einzelne Studie ist bei weitem noch kein klares Ja. Da ist man an anderer Stelle zu ganz andere Aussagen gekommen: "Darüber hinaus gibt es Studien, die einen Nutzen zweifelhaft erscheinen lassen. Eine davon wurde in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift JAMA im Sept. 2003 veröffentlicht. Die Studie sollte der Frage nachgehen, ob die Grippeimpfung bei Kindern einen zusätzlichen Schutz gegen Mittelohrentzündung bietet. Das Ergebnis erbrachte nicht nur den Nachweis, dass dies nicht der Fall ist, sondern auch, dass die geimpften Kinder insgesamt häufiger und länger krank waren als die ungeimpfte Kontrollgruppe. (5)Die WDR-Sendung "rundum gesund" zitierte am 20. Sept. 2004 das Ergebnis einer amerikanischen Studie, die den Gesundheitszustand von gegen Grippe Geimpften und nur mit einem Placebo geimpften Belegschaftsmitglieder der Ford-Werke miteinander verglich:"Dabei zeigte sich, dass der tatsächlich gegen Grippe geimpfte Teil der Belegschaft im folgenden Winter deutlich öfter zum Arzt ging, mehr Tage an Erkältungsbeschwerden litt und sich häufiger krank melden musste, als der nur mit Placebo geimpfte Teil der Belegschaft." Wäre ja nett, wenn wenigstens die Experten wirklich Rat geben könnten. Für Deutschland ist das Robert-Koch-Institut zuständig. Das kann aber leider keine genauen Zahlen liefern, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Grippeimpfungen sind weit davon entfernt, als wirksam nachgewiesen zu sein.
die Behauptungen dies diese von ihnen verlinkte Seite aufstellen, lassen sie Achtung <ironie> in einem richtig seriösen Licht darstellen </ironie>
Alleine beim Abschnitt zum Autismus bekam ich das pure grauen. Hier mal ein Link wer hinter ihrer ach so seriösen Seite steckt Pseudowissenschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 19.10.2012, 21:49
51.

Zitat von Mario V.
Eine einzelne Studie ist bei weitem noch kein klares Ja. Da ist man an anderer Stelle zu ganz andere Aussagen gekommen: "Darüber hinaus gibt es Studien, die einen Nutzen zweifelhaft erscheinen lassen. Eine davon wurde in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift JAMA im Sept. 2003 veröffentlicht. Die Studie sollte der Frage nachgehen, ob die Grippeimpfung bei Kindern einen zusätzlichen Schutz gegen Mittelohrentzündung bietet. Das Ergebnis erbrachte nicht nur den Nachweis, dass dies nicht der Fall ist, sondern auch, dass die geimpften Kinder insgesamt häufiger und länger krank waren als die ungeimpfte Kontrollgruppe. (5)Die WDR-Sendung "rundum gesund" zitierte am 20. Sept. 2004 das Ergebnis einer amerikanischen Studie, die den Gesundheitszustand von gegen Grippe Geimpften und nur mit einem Placebo geimpften Belegschaftsmitglieder der Ford-Werke miteinander verglich:"Dabei zeigte sich, dass der tatsächlich gegen Grippe geimpfte Teil der Belegschaft im folgenden Winter deutlich öfter zum Arzt ging, mehr Tage an Erkältungsbeschwerden litt und sich häufiger krank melden musste, als der nur mit Placebo geimpfte Teil der Belegschaft." Wäre ja nett, wenn wenigstens die Experten wirklich Rat geben könnten. Für Deutschland ist das Robert-Koch-Institut zuständig. Das kann aber leider keine genauen Zahlen liefern, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Grippeimpfungen sind weit davon entfernt, als wirksam nachgewiesen zu sein.
Impfkritik einfach noch ein Link zum nachlesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 19.10.2012, 21:52
52.

Zitat von Mario V.
Dann will ich auch mal Wikipedia bemühen: "World War I did not cause the flu, but the close troop quarters and massive troop movements hastened the pandemic and probably both increased transmission and augmented mutation; it may also have increased the lethality of the virus. Some speculate the soldiers' immune systems were weakened by malnourishment, as well as the stresses of combat and chemical attacks, increasing their susceptibility." Es ist eher unwahrscheinlich, dass sowas in dem Ausmaß nochmal passiert. Es sei denn es gibt bald WW3, aber dann ist eine eventuelle Grippewelle vermutlich unser kleinstes Problem.
Klar natürlich kann so was nicht mehr passieren, wir leben ja nur in einer globalisierten Welt Viren können heute noch viel schneller reisen als 1918 z.B dank dem Flugreiseverkehr. Meine Gedanken über ihre Glaskugel spare ich mir lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnychicago 19.10.2012, 22:40
53. Ja Ja

Zitat von Mario V.
Das ist natürlich blanker Unsinn, eine Gruppe von Leuten pauschal als dumm hinzustellen. Auch die haben ihre Argumente, z.B. dass die Grippeschutzimpfung, die Sie evtl. jedes Jahr mitmachen, überhaupt nicht wirken kann, weil das Virus, das ggf. die nächste Pandemie auslöst, den Herstellern der Impfung überhaupt nicht bekannt ist. Und dass der "Herdenschutz" eine weitere Pandemie in den letzten 30 Jahren verhindert haben soll, ist auch reine Spekulation, denn auch ohne irgendwelche Massenimpfungen lagen zwischen den früheren Pandemien mehrere Jahrzehnte. Der Beweis für die Wirksamkeit von Massenimpfungen steht also noch aus. Da baue ich lieber auf eine gesunde Lebensweise und die damit einhergehende allgemeine Stärkung des Immunsystems.
Wie immer, wenn eine Meinung nicht in das esoterische Universum passt, dann wird die "Blanker-Unsinn-Keule" ausgepackt.
Dass Impfungen wirksam sind und im Vergleich zu den am meisten benutzten Medikamenten, nur sehr geringe Nebenwirkungen haben wird immer beflissen ignoriert.
Ihre gesunde Lebensweise in Ehren, aber an Krebs, Grippe, Kinderlähmung oder Meningitis kann man auch dann noch sterben. Was nennen Sie denn gesunde Lebensweise?
Nur Bio-Lebensmittel und 6 mal Obst und Gemüse am Tag?
Oder nicht rauchen und nicht saufen?
Stärkung des Immunsystem, wenn ich das schon höre. Was wollen Sie denn da stärken? Das Immunsystem "stärken" Sie durch eine Impfung, indem Sie aktiv die entsprechenden Antikörper entwickeln und das ohne die Krankheitsymptome zu zeigen.
Die spanische Grippe hat übrigens am meisten unter jungen, gesunden und starken Menschen gewütet, eben weil, um es einfach auszudrücken, das "starke" Immunsystem "verrückt gespielt" hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzel haft 19.10.2012, 22:58
54. ... es geht wieder los, ...

Zitat von hajoschneider
kenne genug Leute, die ohne Impfung das ganze Jahr ohne Grippe durchkommen.
Ich kenne niemanden, der nach einer Grippeschutzimpfung eine Grippe hatte. Ich kenne aber viele, die weder zwischen bakteriellen Infektionen, grippalen Infekten und einer klassischen Grippe unterscheiden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisje01 20.10.2012, 23:21
55.

die Gesundheitsartikel in SPON sind einfach so uninformativ - mir scheint, hier werden nur zusammengebastelte Presseinfos von verschiedenen Stellen wiedergegeben. Dieser Artikel ist dafür wieder ein gutes Beispiel. "Impfstoff knapp" geht halt immer in der Überschrift. Who cares?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 20.10.2012, 23:32
56. Dann hoffen wir mal, prince62...

...dass von der Pumpleistung ihres Herzens nach einer verschleppten Virusgrippe noch genug übrig ist, um weiter Ihrem Ausdauersport frönen zu können. Durch eine simple Impfung das Risiko für die Gesundheit minimieren zu können und diese Chance nicht wahrzunehmen, ist zwar jedermanns Eigenverantwortung, aber dennoch sehr kurzsichtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 20.10.2012, 02:01
57. Und...

Zitat von Mario V.
... Ein starkes Immunsystem schafft es leichter, Viren zu bekämpfen und selbst eine Immunisierung aufzubauen. Das ist auf jeden Fall mehr, als man von der Grippeschutzimpfung behaupten kann.
...wenn Sie kein "starkes" Immunsystem haben und/oder/bzw. mit diversen Vorerkrankungen geplagt sind ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 20.10.2012, 02:08
58. Ich denke,...

Zitat von kreeweible
den Nagel an der richtigen Stelle getroffen. Anscheinden brauchen vor allem Ärzte, Apotheken und Pharmaindustrie die Impfung. Zum Geldverdienen. Siehe
..., sie waren noch nie beim Arzt oder Apotheker. Arbeiten die doch nur wegen des Geldes. Hoffentlich bleiben sie weiterhin so hart, zäh und standhaft. Viel Glück dabei, denn nur die Harten kommen in den Garten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 20.10.2012, 04:08
59.

Zitat von sysop
Chaos beim Grippeschutz: Weil Hersteller des Impfstoffs Lieferschwierigkeiten haben, könnten viele Patienten in den Arztpraxen leer ausgehen. Mediziner fürchten angesichts der bevorstehenden Grippewelle mehr Krankheitsfälle - und fordern dringend eine Änderung der Versorgungsregelung.
Lieferschwierigkeiten? Fehlplanung? nur gut dass ich in den USA lebe... denn komischerweise bekomme ich hier die klassische Novartis Impfung (Huehnerei-basiert) in jeder apotheke und jedem supermarkt mit angeschlossener apotheke fuer $24 (keine versicherung noetig) vom apotheker oder einer krankenschwester reingehauen.... schon komisch dass "boese" kapitalistische apotheken mega-ketten wie Walgreens, CVS sich mit novartis einigen koennen und fuer $24 impfungen in massen anbieten koennen.... waehrend die deutschen krankenkassen das trotz milliarden ueberschuss nicht hinbekommen.

p.s. die hunde-krebszellen basierte impfung wird in den usa fuer die grippeimpfung NICHT angeboten. das sollen erst einmal die norddeutschen austesten ;) danke FDA :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8