Forum: Gesundheit
Konfliktbewältigung: Wenn Geschwister immerzu streiten
Corbis

Frederike und Markus kennen ihr Leben lang nur eines: Streit. Die Konflikte belasten die ältere Schwester - sie leidet an Essstörungen und ist mitunter depressiv. Beim Coaching lernt die 52-Jährige schließlich, ihre Blockaden abzubauen.

Seite 1 von 8
derdave3000 15.04.2014, 06:52
1. optional

Wenn die Essstörungen schon bestanden als sie die Nr 1 war müsste man doch zusätzliche Probleme erwarten als "nur" Hierarchiestreit zwischen Geschwistern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opaerwin 15.04.2014, 07:31
2. Komischer Artikel …

Bloß nicht das Wort "Psychotherapie" in den Mund nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 15.04.2014, 08:07
3. wozu man heute doch alles Analysegespräche braucht

Wer Kinder, und vor allem Geschwister hat, kennt diese Situation.

Aber diese Probleme gibt es nur, wenn das Mädchen älter als der Junge ist.

Mädchen kommen mit kleineren Brüder einfach nicht zurecht, vor allem nicht mit der Tatsache, dass der kleine Bruder eben auch Zuwendung braucht und bekommt.

Wenn der Junge der Ältere ist, gibt es in der Regel überhaupt keine Probleme, erst recht nicht, wenn das jüngere Kind ein Mädchen ist.

...und für alle Foren-Fachleute und Möchtegern-Psychologen: zwei eigene Kinder (Schwester und Bruder), zwei Kinder meiner Lebensgefährtin (Bruder und Schwester), 5 Enkelkinder und Uni-Abschluss in Soziologe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kometenhafte_Knalltüte 15.04.2014, 08:20
4. ...

Zitat von sysop
...Für Erstgeborene, das versuchte ich Frederike klarzumachen, ist es zunächst ein absolutes Privileg: Sie erhalten die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern - solange, bis das zweite Kind...
Warum wird ständig dieser Schwachsinn verbreitet? Es ist ganz klar ein Fehler der Eltern, wenn das Erstgeborene derart darunter "zu leiden" hat, das es ein Geschwisterchen bekommt. Nein, das ist absolut nicht normal, das das Erstgeborene dann in zweiter Reihe steht. Hier versagen die Eltern, wenn sie es nicht schaffen beiden die gleiche Aufmerksamkeit zuteil kommen zu lassen. Und das sage ich aus Erfahrung!

Man erkennt sofort, welche Eltern mehrere Kinder haben und damit umgehen können und welche an der "Aufteilung" der Aufmerksamkeit scheitern.

Und mich regt diese Normalisierung dieses Umstandes, die Anhebung zur "allgemein gültigen Lehrmeinung", die Behauptung es sei der Normalzustand, einfach nur auf. Denn im Gegenzug bescheinigt man den "langweiligen, weil normalen" Eltern, die sich nicht auf derartige "Lehrmeinungen" zurückflüchten müssen, stehts immer nur "...Glück, das es bei euch anders ist..." zu haben. Schwachsinn, da steckt Arbeit von Anfang an dahinter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiealle 15.04.2014, 08:47
5. Einfach mehrere Kinder machen!

Dann verteilt sich der Druck, wechselnde Allianzen sind möglich und das einzelne Kind muss nicht zu viel Aufmerksamkeit - oder deren Fehlen - verkraften. Habe ich selber so erlebt, halte es auch bei meinen Kindern so. Darüber hinaus ist es Aufgabe der Eltern, den Großen Respekt für die Kleinen und Schwächeren beizubringen. Wieso muss ich jetzt die Krankenkassenkosten für so einen Quatsch mitfinanzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazambah 15.04.2014, 08:49
6.

Für mich liest sich das so, als ob F. sich nie von ihren Eltern abnabeln konnte und immernoch deren Anerkennung sucht. Daher auch dieses gestörte Verhältnis unter den Geschwistern. F. hätte sich Lob und Anerkennung an anderer Stelle suchen/holen müssen, dann wäre es ihr auch mehr oder weniger egal gewesen, wenn das Brüderchen im Ansehen der Eltern steigt... außerdem, wer als Teenager bereits Essstörungen mit Pillen bekämpfen muss, hat bereits Probleme. Da lag wahrscheinlich auch so schon genug im Argen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drkowalski 15.04.2014, 08:58
7.

Hier geht es sich offensichtlich nicht um Geschwisterstreit, sondern um.eine Essstörung. Bei einer Essstörungen handelt es sich um eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung. Behandlung ist in Deutschland approbierten Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten vorbehalten. Es ist unverständlich, warum SPON einem dilettierenden Erfolgscoach die Plattform für die Darstellung einer Straftat ermöglicht. Lesen wir in der nächsten Ausgabe etwas über den Metzger, der sich als Neurochirurg versucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 15.04.2014, 09:05
8.

Zitat von sysop
Frederike und Markus kennen ihr Leben lang nur eines: Streit. Die Konflikte belasten die ältere Schwester - sie leidet an Essstörungen und ist mitunter depressiv. Beim Coaching lernt die 52-Jährige schließlich, ihre Blockaden abzubauen.
Warum wird für einen Artikel über eine 52jährige ein Foto einer 20jährigen benutzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timothyt 15.04.2014, 09:05
9. Toll sehen die aus mit 50

Artikel über Menschen Ende 40 / Anfang 50. Was soll das sinnlose Bild dazu, das zwei Leute zeigt, die 20 Jahre jünger sind und aussehen, als würden sie für eine Partnerbörse Werbung machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8