Forum: Gesundheit
Kosten für Pille, Spirale und Co.: Keine Kohle für Verhütung
Science Photo Library/ Getty Images

Verhütungsmittel sind in Deutschland kostenpflichtig - und damit für manche zu teuer. Und viel zu wenige Männer beteiligen sich an den Kosten.

Seite 7 von 7
hexenbesen.65 28.05.2019, 06:43
60.

Bei uns war es so: Wir haben ein Konto...da ging alles davon ab. Egal ob Pille oder den Rasierer für den Mann..
Und dann meinte mein Mann: Nach Abschluß der Kinderplanung würde er sich operieren lassen. (Bei meinem Schwager auch). Allerdings kam es dann anders: Meine Schwester hatte Eierstockentzündung, wurde bei einer Bauchspiegelung -zum erkennen, ob Blinddarm oder nicht- gleich Sterilisiert, und ich hatte Eierstock-Krebs...hat sich also auch "erledigt" )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viking1062 30.05.2019, 11:58
61. Männer nicht gleich Männer

Nicht alle Männer sind so gut aufgeklärt wie man erwarten würde. Ein Ex-Partner von mir behauptete er sei ein Mann und werde sich eben nicht an der Pille beteiligen, weil er ja nicht schwanger werde und das sei allein das Problem der Frau. Zudem meinte er wenn ein Kind käme solle die Frau einen Kaiserschnitt bekommen damit es sich für ihn unten bei späterem Verkehr besser anfühlt. Akademiker, mitte 30. Wenn man schon von Akademikern so einen Schmarrn hört will ich gar nicht wissen wie die meisten Männer denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 30.05.2019, 17:03
62. Staatliche Finanzierung unbedingt notwendig

Zitat von Pascal Meister
Wenn der männliche Partner klar keinen Kinderwunsch (mehr) hat, ist eine Vasektomie beim Mann die beste Lösung. Ein einziger Eingriff, null Veränderung im Sexleben, sehr sehr sicher. Klar lassen das nicht Männer mit 25 machen, aber ab 35 oder 40, wenn die Kinderfrage geklärt oder erledigt ist...? Vorher sollten mindestens Kondome und die Pille sehr günstig oder kostenlos bezogen werden können.
Wenn wir als Gesellschaft nicht möchten, daß Deutschland, Europa und die Welt überbevölkert werden, sollten wir sämtliche Mittel zur Verhütung ungewollter Schwangerschaften durch staatliche Finanzierung (über die Krankenkassen) fördern.
Das ist ein GEbot der Stunde und auch eine Notwendigkeit in jenen Ländern, wo auch heute Neugeborene verdursten und verhungern müssen, weil ihnen jedwede Unterstützung zur Verhinderung von Schwangerschaften fehlt. Ein Skandal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7