Forum: Gesundheit
Kostenerstattung von umstrittenen Therapien: Zu Risiken und Nebenwirkungen Ihres Gesu
DPA

In Zukunft will das Gesundheitsministerium bestimmen, ob Krankenkassen eine Therapie bezahlen müssen, anstatt wie bisher Vertreter von Ärzten und Kliniken. Jens Spahns Vorhaben könnte für Patienten gefährlich werden.

Seite 1 von 8
leofabian 14.01.2019, 16:34
1. Auweia

Unser Hans Dampf in allen Gassen macht sich wieder wichtig. Ohje. Wenn das nicht mal nach hinten los geht. Wenn Politiker den Ärzten reinreden wollen. Autsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 14.01.2019, 16:50
2. Besser Sachverstand - statt Lobby

Vom bisher bewährten Modell zum Thema Kassenleistungen abzuweichen bedeutet für mich nur eins. Wie wir es von der Union nicht anders kennen und erwarten - die selbst völlig ahnungsfreier Minister knicken vor der Lobby ein. Bisher nicht durch Sachverstand aufgefallen, mutiert der Spahn gerade zur Marionette und wirkt nur noch peinlich. Kennen wir doch schon vom Clown Scheuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstbra 14.01.2019, 16:52
3. Unglaublich

Die Politik und besonders Herr Spahn sind ungeeignet, sich für die Versicherten einzusetzen. Das Gesundheitssystem krankt, weil die Politik sich einmischt. Zunächst sollte das für mich unlösbare Problem der Privatversicherung und der gesetzlichen Versicherung gelöst werden
Vereantwortich für die Festsezung von neuen Leistungen sollte Ärtze und Versicherte sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber555 14.01.2019, 16:59
4. Teure zusätzliche Bürokratie

J.Spahn will nur diktieren und parallel eine zusätzliche Bürokratie schaffen...löst aber keine Probleme. Erst sollen alle zwangsweise Organe spenden, jetzt entscheiden nicht mehr Ärzte, sondern irgendwer, über Therapien. Wie wäre es denn mal mit Aufklärung zu Organspenden und Therapien, anstatt alles von oben herab zu diktieren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 14.01.2019, 16:59
5. Lobbyist der Pharmaindustrie

war Herr Spahn laut Wikipedia. Die Phsrmaindustrie will schon lange die Bundesagenturen und Gutachtergremien loswerden, um unbehelligt ihre Preise durchzubringen. Der Versuchsballon des martktliberalen Privatisierers die Fettabsaugung. Vorgeschoben : Die Fettleibigen, denen eine fundierte Studie mehr helfen könnte, als bisher unbekannt risikobehaftete Operationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 14.01.2019, 16:59
6. Zusatz "in absoluten Ausnahmefällen"

Auch die Funkzellenabfrage oder die Vorratsdatenspeicherung soll ja angeblich nur bei schweren und schwersten Straftaten wie Terroranschlägen bemüht werden. Tatsächlich ist 2017 rechnerisch jeder Berliner einmal über eine Funkzellenabfrage in den Kreis der Verdächtigen geraten. Und die Telefonabhöre findet weniger wegen Terror, sondern zum überwiegenden Teil wegen Drogen statt.
Glaubt ihnen nicht, wenn sie euch was von Ausnahmefällen erzählen. Ist ein technisches Übewachungsverfahren erst einmal legitimiert, wird der Ausnahmefall immer weiter aufgeweicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkschiemert 14.01.2019, 17:00
7. "hochwertige wissenschaftliche Studien"

Meines Wissens nach wird die Homöopathie auch unterstützt, obwohl ihre Wirksamkeit wissenschaftlich nie belegt wurde. Fettabsaugen könnte im Vergleih mit Homöopathie sinnvoller sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 14.01.2019, 17:03
8. Politik hat sich da raus zu halten!

Ich sehe schon Ablehnungsbescheide wie: "In Ihrem Alter ist der Austausch des Hüftgelenks als Kassenleistung nicht vertretbar". Zu alt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 14.01.2019, 17:14
9. Wie bahnbrechend .-)

Das deutsche Gesundheitssystem mag seine Fehler und Schwächen haben - und die hat es auch zur Genüge. Aber was Spahn hier einmal mehr hinaustrompetet, ist reichlich von Kurzsicht geprägt, macht alles nur noch komplizierter und bürokratischer. Ein Arzt ist dem Patienten jedenfalls immer noch am nächsten. Strukturell bringt das nichts, ganz im Gegenteil werden neue Hürden gesetzt. Soll etwa so das krankende System auf Vordermann gebracht werden ? Den großen Wurf werden wir unter Spahns Ägide niemals erleben. Das sind nur Versuchsballone, um die Reaktion zu testen. Er will eben auffallen, wichtig sein und im Gespräch bleiben, ob es Sinn macht oder nicht. Das reicht diesem Herrn doch völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8