Forum: Gesundheit
Kraftwerks-Angestellter: Erster Krebsfall durch Fukushima-Unfall offiziell bestätigt
REUTERS

Ein Angestellter des Kraftwerks ist infolge der Katastrophe von Fukushima an Leukämie erkrankt, das hat die japanische Regierung bestätigt. Bei anderen Krebspatienten wird ein Zusammenhang mit dem Unglück noch geprüft.

Seite 1 von 18
mamakind 20.10.2015, 14:26
1. Oh Gott...

EIN Mensch hat Krebs bekommen. Bei drei weiteren wird noch geprüft.
Gut das wir hier jetzt alle Atomkraftwerke abschalten. Sonst könnte so eine humanitäre Katastrophe auch hier passieren. Und im dicht besiedelten Deutschland könnten das dann sogar gleich 6 oder 7 sein, die betroffen sind.

Beitrag melden
m a x l i 20.10.2015, 15:32
2. Pi mal Daumen und Augen zu

Zitat von mamakind
EIN Mensch hat Krebs bekommen. Bei drei weiteren wird noch geprüft. Gut das wir hier jetzt alle Atomkraftwerke abschalten. Sonst könnte so eine humanitäre Katastrophe auch hier passieren. Und im dicht besiedelten Deutschland könnten das dann sogar gleich 6 oder 7 sein, die betroffen sind.
Leider ignorieren Sie bei Ihrer Hochrechnung, dass das nur der erste offiziell bestätigte Fall ist - nicht der letzte.

Beitrag melden
almeo 20.10.2015, 15:36
3.

Zitat von mamakind
EIN Mensch hat Krebs bekommen. Bei drei weiteren wird noch geprüft. Gut das wir hier jetzt alle Atomkraftwerke abschalten. Sonst könnte so eine humanitäre Katastrophe auch hier passieren. Und im dicht besiedelten Deutschland könnten das dann sogar gleich 6 oder 7 sein, die betroffen sind.
Ach herrlich, wieder das 5-Euro-Argument was man in jeder Diskussion zu Fukushima unter den Top 10 findet. Es ist halt einfach verdammt doof, dass die Folgen von atomarer Verstrahlung sich nicht dadurch zeigen, dass die Menschen grün leuchten und nach zwei Tagen der Kopf platzt. Dann wäre das auch viel einfacher zu verstehen. In Japan werden in Folge von Fukushima die Zahlen der Leukämie- und Krebskranken in den nächsten Jahren und Jahrzehnten vermutlich steigen, die Zahl der behinderten Kinder ebenfalls, eventuell wird sich auch die Meeresfauna verändern, da radioaktive Partikel die man ins Meer leitet ja nicht einfach verschwinden sondern von Kleinstlebewesen aufgenommen werden und über die Nahrungskette auch bei großen Tieren (und zuletzt beim fischliebenden Japaner auf dem Teller) landen. Nach Tschernobyl ist weltweit (!) die Zahl der Krebskranken gestiegen, zehntausende Krebserkrankungen in Europa lassen sich ziemlich eindeutig auf Tschernobyl zurückführen - aber ja, klar, Fukushima war quasi nix, es ist ja keiner grün angelaufen und mit geplatztem Kopf in der Straße umgefallen...

Beitrag melden
Business Ethics 20.10.2015, 15:54
4.

Zitat von almeo
Ach herrlich, wieder das 5-Euro-Argument was man in jeder Diskussion zu Fukushima unter den Top 10 findet. Es ist halt einfach verdammt doof, dass die Folgen von atomarer Verstrahlung sich nicht dadurch zeigen, dass die Menschen grün leuchten und nach zwei Tagen der Kopf platzt. ...
Ach, lassen Sie den Foristen "Mamakind" doch reden - nomen est omen und sein/ ihr Beitrag nichts weiter als pubertäres Geblubber. Oder Mamakind ist ein bezahlter Forenschreiber - ernst nehmen kann man so einen Beitrag ohnehin nicht.

Beitrag melden
zuma098 20.10.2015, 15:57
5. ...

mamakind, man könnte meinen die Atomlobby liegt Ihnen am Herzen. Wie können Menschen wie Sie nur so blind sein. Seit Jahren ist bewiesen wie schädlich Strahlung ist, sei es durch Tschernobyl oder die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki (Fehlgeburten, Verstümmelung / Missbildungen bei Kindern und diverse Krebserkrakungen). Sie sollten sich vielleicht einfach ein Grundstück in Fukushima kaufen, direkt neben der zerstörten Anlage und selber probieren welche Auswirkungen die Strahlung auf Ihren Körper hat. Wenn es ja nicht so schlimm ist, können Sie dies ja mit ruhigem Gewissen tun. PS: Die Grundstücke ist sicher aktuell sehr billig!

Beitrag melden
Koana 20.10.2015, 16:01
6. Evolution!

In kürzester Zeit wurde eine strahlenresistente Art des Homo sapiens hervorgebracht - der Homo Strahlungmachtnix - die nächste A-Bombe löst bei den Japanern nur mehr leichten Sonnenbrand aus.

Beitrag melden
lupo44 20.10.2015, 16:17
7. wir sind uns doch einig....

die sichersten Aomkraftwerke der Welt hat Deutschland gehabt.Andere Länder haben sich von Deutschen diese Technologie aufbauen lassen in ihren Ländern.Wir sind uns bestiimmt auch einig,dass bewiesen ist,dass diese Atomtechnologie eine sehr saubere und preiswerte war. Wir sind uns bestimmt auch einig ,dass die Naturwissenschaftlerin Frau Dr. Merkel diese technolgie gepriesen hat bis Fukoschima auftauchte mit der verherrenden Bilanz.Ihnen wird auch bekannt sein,dass Japan nu schon wieder neue Atokraftwerke baut.Ihnen wir auch bekannt sein ,das Polen,Tschechen Frankreich gleich bei uns um die Ecke Aomkraftwerke betreiben.Und sie werden sich erinnern das Frau Merkel über Nacht ihre Meinung geändert hat und den Grünen ihr Thema getohlen hat.
Ein politisches Husarenstück was wir Verbraucher mit sehr viel Geld bezahlen werden jetzt und in Zukunft.Vieleicht reicht diese Argumentation zur Entlastung für den Foristen "Mamakind".Es ist ärgerlich das so beleidigend reagiert wird auf diese Tatsachendarstellung.Richtig ist,das die Entsorgung des Atommülls ein großes ungelöstes Problem darstellt bis heute.Es ist aber davon aus zu gehen wenn Wissenschaftler sich dieser Problematk ernsthaft verschreiebn würden könnte auch dieses Problem gelöst werden.

Beitrag melden
sgritheall 20.10.2015, 16:19
8. Wasserkraft

Ich wage zu behaupten, dass bis heute mehr Menschen durch Wasserkraft (Vajont, Fréjus...) umgekommen sind als durch Kernkraftwerke. Trotzdem würde es den Grünen nicht in den Sinn kommen, die Einstellung der Wasserkraftwerke zu verlangen.

Beitrag melden
peterm8s 20.10.2015, 16:36
9. In Deutschland

erkranken jährlich etwa 12 000 Menschen an Leukämie.
Dass dem Fukushima Arbeiter seine Erkrankung als Arbeitsfolge anerkannt wird ist human, sagt allerdings nichts über einen tatsächlich kausalen Zusammenhang aus.
Hier werden wieder mal all die richtigen Knöpfchen der Atomverängstigen gedrückt

Die Schildrüsenkrebse bei Kindern nach Chernobyl, über Tausende mit einem Dutzend Todesfälle, waren auf hohe Jod 131 Kontamination der aufgenommenen Milch zurückzuführen.
Die japanischen "Fälle", sind, wie die zweite Studie gut klarlegt, auf wer-mehr-testet-wird-mehr-finden zurückzuführen.

Aber mit Angst lassen sich halt gut Geschäfte machen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!