Forum: Gesundheit
Krankenkassen-Report: So ungesund lebt Deutschland
Corbis

Zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, viel Stress: Die Hälfte aller Deutschen hat Probleme mit ihrer Gesundheit - nur jeder Neunte lebt wirklich gesund. Das zeigt jetzt eine aktuelle Umfrage der Krankenkasse DKV.

Seite 5 von 6
unglaublichaberwahr 05.10.2012, 14:46
40.

Zitat von spon-facebook-10000403852
insbesondere das Krankenversicherungssystem - sinnvoll weiter entwickeln, dann kostet Gesundheit auch weniger. Mehr dazu unter mehr-gesundheit- Birgit Schmidmeier
Liebe Brigitte
Das ist doch alles nur eine Augenauswischerei.
Quartalsgebühr, die Krankenkassen zahlen nur noch das allernötigste, die Menschen waren vor 5 Jahren nicht kränker oder gesunder wie heute, dafür terrorisiert mich KK (TK) mindestens 2 x pro Jahr mit unsinnigen Anfragen unter Androhung von Strafen, dafür steigen die Gagen für die Vorstände mit steigenden Einnahmen.
Die meisten KK sind inzwischen zu Abzockern geworden, Versicherungszwang von Staatswillen, steigende Gebühren, fallende Ausgaben, Verweigerung von Leistungen=Gewinnoptimierung=Maffia und dazu noch Datensammelwut im Auftrag des Staates (ebenfalls Maffia) und die Medien helfen fleissig mit, falsche Informationen zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 05.10.2012, 15:40
41.

Zitat von unglaublichaberwahr
Liebe Brigitte Das ist doch alles nur eine Augenauswischerei. Quartalsgebühr, die Krankenkassen zahlen nur noch das allernötigste, die Menschen waren vor 5 Jahren nicht kränker oder gesunder wie heute, dafür terrorisiert mich KK (TK) mindestens 2 x pro Jahr mit unsinnigen Anfragen unter Androhung von Strafen, dafür steigen die Gagen für die Vorstände mit steigenden Einnahmen. Die meisten KK sind inzwischen zu Abzockern geworden, Versicherungszwang von Staatswillen, steigende Gebühren, fallende Ausgaben, Verweigerung von Leistungen=Gewinnoptimierung=Maffia und dazu noch Datensammelwut im Auftrag des Staates (ebenfalls Maffia) und die Medien helfen fleissig mit, falsche Informationen zu verbreiten.
Ich glaube Sie haben einen guten Arzt nötig... so einen mit diesen lustigen weißen Jacken ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 05.10.2012, 16:17
42.

Zitat von adrianralle
Daran sieht man, dass in unserem System etwas falsch läuft. Die Arbeit sollte für die Menschen da sein und nicht die Menschen für die Arbeit. Kann nicht mal ein funktionierendes System geschaffen werden, wo man noch Zeit zum Kochen hat und trotzdem mittleren Lebensstandard genießen kann? Ihre Arbeit hintert Sie gut zu leben. Oder definieren Sie solch einen Arbeitstag als gut? Warum wählen wir noch die alten Parteien? Gefällt uns das so?
So ein Quatsch. So gut wie heute ging es uns nie. Vor 100-150 Jahren haben Leute erheblich mehr arbeiten müssen nur für etwas mehr als das nackte Überleben. Sie sind echt unverschämt, dass mir die Spucke wegbleibt.

(Angefangen hat es übrigens damit, dass man den ganzen Tag aufpassen musste, nicht gefressen zu werden oder sich zu verletzen (Todesurteil) und zusehen musste dass man genug Essen findet, um sich und seine Kinder (die paar die überlebt haben) wieder nen Tag satt zu bekommen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katja78 05.10.2012, 16:57
43. Gesund muss nicht teuer sein,

Zitat von olaf m.
Das Ganze soll in einem Einzelhaushalt monatlich finanziert werden mit 374.00 EUR, abzüglich üblicher Hausratversicherung [ca 8.00 EUR pro Monat], Internet-/ Telefonanschluß [ca.30.00 EUR pro Monat], Stromkosten [ca. 40.00 EUR pro Monat] = ca. 80.00 EUR für Grundlegendes und Unverzichtbares. Es bleiben also knapp 300.00 EUR für den Alltag, [...] Impressionen aus einer Welt, die viele SPON-Leser vermutlich kaum kennen dürften.
Ganz ehrlich, auch wenn das viele ungern hören, ich habe selten so gesund gelebt wie zu der Zeit, zu der ich nicht mehr als H4 zur Verfügung hatte. Da war nämlich alle frisch gekocht, nichts vorgefertigt, ich hatte genügend Zeit, auch mal was einzukochen/einzufrieren, und ich habe wesentlich geplanter und somit ausgewogener ernährt. Ich hatte keinen Fernseher (das ist übrigens so geblieben), war viel draussen, habe fast alle Wege mit dem Rad zurückgelegt. Geraucht und getrunken habe ich eh nicht, die Karte für die örtliche Leihbücherei gab's umsonst. So schlecht war das für mich als Single, ohne teure Krankheiten oder Sondergedöns nicht.

Meine Mutter lebt bis heute auf diesem Niveau und ja, da ist sogar hin und wieder eine preiswerte Theater/Kinokarte drin. Die Impressionen sind also durchaus auch SPON-Lesern bekannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 05.10.2012, 17:27
44.

Zitat von SpitzensteuersatzZahler
So ein Quatsch. So gut wie heute ging es uns nie. Vor 100-150 Jahren haben Leute erheblich mehr arbeiten müssen nur für etwas mehr als das nackte Überleben. Sie sind echt unverschämt, dass mir die Spucke wegbleibt.
Weshalb bin ich unverschämt? Nur weil es uns früher schlechter ging heißt es nicht, dass wenn wir so weiter machen es uns weiter gut geht. Wenn die Definition von "gut" die ist, dass man keine Zeit mehr für die Familie oder kochen hat, dann ist es wirklich nicht viel Lebensqualität, die man für seine Arbeitskraft bekommt und es fühlt sich auch nicht gut an. Wer viel Geld verdient und sich darüber definiert, dem könnte es natürlich gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cos74 05.10.2012, 17:32
45. Ja, wer Zeit und Wohlbefinden hat lebt gesünder...

Umgekehrt ist es aber so, dass viele ganztags arbeitende Menschen elementare Ängste haben, Dauerstress ausgesetzt sind und sogar noch im Zweitjob sehen müssen wie sie über die Runden kommen. Wie soll man da gesund bleiben oder werden? Doch lieber gebildet, arbeitslos aber gesund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Gnutz 05.10.2012, 17:41
46.

Zitat von qoderrat
Tolle Studie, was erwartet man denn wenn man im Berufsleben jeden Tag mehr ausgepresst wird? Die Bürohocker haben Stress, die körperlichen Malocher Folgeschäden, ich frage mich wie man es als Berufstätiger überhaupt schaffen soll gesund zu leben?
Ich wage da mal zu widersprechen...

Bei mir hat es "irgendwie" nie zu echter Arbeit gereicht, ich "mache Büro", also Pseudoarbeit für Warmduscher (leider).

Aber Ihr "Stressargument" kann ich keinesfalls teilen - die Chefin (!) nervt zwar manchmal - aber sie kann mir ja nix, Sie kann mich maximal rauswerfen - und dann bekomme ich ALG I - und danach Hartz IV.

Wer wirklich arbeitet, dem wird seine Würde geraubt - das Recht zu schweißen, das Recht zuFräsen, das was einen echten Mann ausmacht (Muskeln, Blut und Schweiß) wird ihm verwehrt - das ist schon demütigend.

Ein Handwerker ist 1000 mal mehr wert als ein Büroposer - aber das will niemand begreifen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokokokokotte 06.10.2012, 08:30
47. ...

Zitat von Guardsman
Stimmt nicht, da gibt es kein , nur ein ...
Diese Altershyperaktivität ist lediglich der Reflex auf die Angst der Alten vor Grube und Urne...will sagen: man möchte dem Schnitter gern´noch das eine oder andere Jährchen abknapsen.
Geht meistens schief, beruhigt aber in der letzten Lebensphase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dentix08 06.10.2012, 08:51
48. Der letzte Abschnit verräts!

Den letzten Abschnitt dieses Artikels hat anscheinend keiner gelesen. Da steht nämlich worum es eigentlich geht!
Wenn eine (private) KV eine Studie in Auftrag gibt, MUSS doch herauskommen, daß die Menschen immer kränker werden! Ansonsten wären doch die (ständig steigenden) Versicherungsbeiträge nicht zu rechtfertigen, oder KVs gar überflüssig!
Und dann werden im letzten Abschnitt STAATLICHE Maßnahmen (zur Volkserziehung!!!) gefordert!
Also sollen STEUERGELDER fließen um die geforderte Erziehung durchzuführen, damit die KV die eingezahlten Beiträge BEHALTEN kann und nicht für die vertraglich vereinbarten Leistungen, bzw. für Gesundheitsaufklärung (was doch eigentlich deren ureigenstes Interesse und Aufgabe sein müsste) ausgeben muß!!
Auch bei den privaten das inzwischen übliche Prinzip: Wir kassieren, drücken uns um die vereinbarte Leistung und lassen andere zahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager23 06.10.2012, 09:09
49.

Zitat von sysop
Zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, viel Stress: Die Hälfte aller Deutschen hat Probleme mit ihrer Gesundheit - nur jeder Neunte lebt wirklich gesund. Das zeigt jetzt eine aktuelle Umfrage der Krankenkasse DKV.
Das wundert mich nicht, denn die Kassen bekommen die Auswertungen von den Ärzten und diese schreiben natürlich schon viel auf, damit es auch gut etwas abzurechnen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6