Forum: Gesundheit
Krebsschutz: Lohnt sich die HPV-Impfung für Jungen?
Getty Images

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist vergleichsweise teuer - und wird bislang nur Mädchen empfohlen. Doch auch manche Jungen und Männer könnten von dem Schutz vor Humanen Papillomviren profitieren.

Seite 1 von 3
Dr.Pummi 01.07.2016, 15:19
1. Na, danke SPON...

...dies ist dann doch mal ein Paradebeispiel von mangelhafter Recherche.
Martin Hirte ist bekanntermassen impfkritsch/feindlich und die von ihm angefuehrten "Nebenwirkungen" der HPV-Impfung (chronische Schmerzen, Kreislaufschwaeche) sind von keiner der relevanten Gesundheitsbehoerden weltweit bestaetigt worden.
Es waere schoen gewesen, im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung, dies auch zu erwaehnen.

Beitrag melden
libertarian2012 01.07.2016, 15:47
2.

Natuerlich ist das sinnvoll. Das Problem ist, dass bei solchen Artikeln immer die Begrifflichkeiten aus dem Ruder laufen. Zunaechst waere es schoen, wenn man mal aufheroen wuerde, das Marketingargument der Hersteller fuer den wissenschaftlichen Kontext zu benutzen. Natuerlich ist das keine Impfung gegen Gebaermutterhalskrebs, sondern eine Impfung gegen bestimmte Sorten von Papillomaviren, von denen einige dafuer bekannt sind, eben diese Karzinome zu verursachen.
Und nateurlich hilft es dabei immens, wenn man auch die Uebertraeger impft. Ob und wie oft den Jungs das dann selbst auch hilft, eher seltene Krebserkrankungen zu vermeiden, ist eine Frage. Aber es hilft auf jeden Fall den jeweiligen Partnerinnen falls die nicht bereits infiziert oder selbst geimpft sind.
Werde das meinen zwei Kindern (ein Junge ein Maedchen) auf jeden Fall nahe legen, wenn das entsprechende Alter vor der Tuer steht.

Beitrag melden
cindy2009 01.07.2016, 16:47
3. Unsinn

Diese Impfung ist nicht notwendig, da diese niemals den generellen Schutz via physischer Mittel ersetzt.

Beitrag melden
cranberry 01.07.2016, 16:52
4.

Genau, es muss immer wieder betont werden, dass die HPV-Hochrisikotypen nicht nur Gebärmutterhalskrebs, sondern je nach Sexualpraktik Analkrebs, Peniskrebs und Krebs im Oropharynx verursachen kann. Aus diesem Grund lohnt sich die HPV-Impfung für Jungen, idealerweise im präpubertären Alter. Dennoch, finde ich, ist diese Impfung auch im Erwachsenenalter überlegenswert, da es Studien gibt, die zeigen konnten, dass sich Impfung gerade bei positivem Nachweis der Hochrisikotypen günstig auswirkt.

Beitrag melden
Poco Loco 01.07.2016, 17:37
5. Kritische Haltung angebracht

Wenn ich lese..."Zur Hausen arbeitet am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, das als Co-Patentinhaber an den Verkaufserlösen des Impfstoffs beteiligt ist".....dann ist Vorsicht geboten. Wäre nicht der erste Impfstoff oder ein Medikament, das dem Profit der Pharmaindustrie mehr nützt als der Vorsorge oder Heilung des vermeintlichen "Patienten".

Beitrag melden
rambo2012 01.07.2016, 18:02
6.

Zitat von cindy2009
Diese Impfung ist nicht notwendig, da diese niemals den generellen Schutz via physischer Mittel ersetzt.
Was für ein Unsinn. Warum führen Sie diese "physische Mittel" nicht weiter aus? Oder ist das wieder ein verallgemeinertes Anti-Impfungs-Gefasel?

Eines kann das andere auch nicht ersetzen. Erstens gibt es noch viele weitere HPV-Formen gibt, gegen die es (noch) keinen Impfstoff gibt.
Zweitens kann man sich mit HPV auch trotz Kondomverwendung etc. infizieren.

"Im Fall von HPV verhindert eine konsequente Verwendung von Kondomen jedoch nur etwa 50% der Infektionen. " http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_humane-papillom-viren-hpv--uebertragung-verbreitung_913.html

"Übertragen wird das HP Virus durch Geschlechtsverkehr (oral, vaginal, anal). Sehr unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen ist eine Übertragung durch Küssen, Petting und Schmierinfektionen, durch Körperkontakt bei gemeinsamem Baden und durch Gegenstände, z.B. Sexspielzeug möglich."
http://www.profamilia.de/erwachsene/gesundheit/sexuell-uebertragbare-krankheiten/hpv-papillomavirus.html


Und die Impfung dient damit dem sog. Herdenschutz. Sonst hätten wir heute noch die Pocken etc.

In Europa wurde 2015 ein erweiterter HPV Schutz von Merck zugelassen, der unter dem Namen V503 bzw. Gardasil 9 läuft ("Impfstoff der zweiten Generation"):
http://kurier.at/chronik/oesterreich/neuer-hpv-impfstoff-steigert-schutzrate-auf-90-prozent/204.620.245
bzw. Infos aus 2013 zu diesem Impfstoff: http://www.aerzteblatt.de/archiv/152479

Beitrag melden
FlameDance 02.07.2016, 06:21
7. Mir wäre einiges erspart geblieben.

Zungengrundkrebs. 9h OP, 6 Wochen Radiotherapie, unfassbar schmerzhaft im Mund und Hals. Totaler Geschmacks- und weitgehender Speichelflußverlust, zum Glück vorübergehend. Schwach fühlen für lange Zeit, jahrelange Recovery, Anfälligkeit im Nachgang der Radiotherapie. Unsinn? Habt Ihr eine Ahnung ... not.

Beitrag melden
0forearth 02.07.2016, 07:58
8.

Wenn etwas sinnvoll ist, sollten die Kosten in unserem Gesundheitssystem eigentlich keine Rolle spielen. Dieser Fall zeigt, dass sie es offensichtlich doch tun. Wenn man die Kosten für die wenigen Fälle von männlichem HPV-assoziierten Krebs gegen die Kosten für die Impfung aller Jungen aufrechnet, ist der Krebs wahrscheinlich günstiger. Ich nehme an, dass das der wahre Grund ist, warum es nicht bezahlt wird. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn es in ein paar Jahren kommt, wenn die Impfstoffe auf dem Markt billiger geworden sind. Natürlich könnten verantwortliche Eltern darüber nachdenken, Jungen auf ihre eigenen Kosten impfen zu lassen. Trotzdem verstehe ich das Zögern, seltene Nebenwirkungen für den Schutz vor einer Krankheit in Kauf zu nehmen, die ebenfalls selten ist.

Beitrag melden
0forearth 02.07.2016, 08:18
9.

Zitat von Sandra A.
Ich bin allgemein keine Impfgegnerin. Doch bei dieser Impfung kann ich nur empfehlen - Finger weg davon, zum Wohl eurer Kinder! Mein Sohn wird diese Impfung garantiert nicht bekommen. http://www.bukopharma.de/uploads/file/Pharma-Brief/Einzelseiten/Phbf 2008_10_S_3_4_HPV Neubewertung.pdf http://www.impf-info.de/die-impfungen/hpv/138-hpv-die-impfung.html
Wenn Sie keine Impfgegnerin sind, warum informieren Sie sich dann mithilfe eines 8 Jahre alten (!) PDFs und auf der Seite eines einzelnen, anscheinend impfkritisch eingestellten Arztes? Wenn Sie eine verantwortliche Entscheidung treffen wollen, sollten Sie seriösere Quellen heranziehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!