Forum: Gesundheit
Kreidezähne bei Kindern: Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit
Norbert Krämer

Deutsche Zahnärzte schlagen Alarm: Immer mehr Kinder leiden unter porösen Zähnen, bei den Zwölfjährigen ist jeder Dritte betroffen. Die Ursachen der Kreidezähne geben Rätsel auf.

Seite 1 von 6
grouchomax 24.05.2018, 17:50
1. lnteressant,

dass auch solche Zahnerkrankungen gibt. Wird doch allgemein behauptet, bei intensiver Pflege würde jedermann bis ins hohe Alter seine Ersten Zähne halten. - Während der Agendazeiten unseres großen Sozialreformers Gerhard Schröder traten von daher so einige unserer kritischen Journalisten dafür ein, Zahnersatz aus dem Leistungskatalog der GKV zu nehmen. Mit dem Argument im Ernst: "Dann pflegen die Leute ihre Zähne besser!" Was ja hieße, dass Wohlhabende, die Zahnersatz aus der Westentasche bezahlen, sämtlich erst einmal mit Trümmergebissen herumlaufen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmidtPe 24.05.2018, 18:13
2. Meine Kollegin (50) hat auch Bröselzähne

Da sollte wirklich mal nachgeforscht werden. Das Geld kann aus anderen Forschungsbereichen abgezogen werden. Es gibt Bereiche, wo die "Forschung" darin besteht möglichst kariert zu quatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 24.05.2018, 18:24
3. Möglicher Grund

Diese bedauerliche Entwicklung fällt leder auch mit einer parallelen Entwicklung zusamme : die Berufstätigkeit der Mütter. Es ist ja nun erweisen, dass gerade während der Schwangerschaft werdenden Mütter darauf achten müssen, sich kalzium-und vitaminreich zu ernähren. Dazu gehört auch die Notwendigkeit, das Augenmerk auf das werdende Leben zu richten, was wiederum bedeutet, dass berufliche Anspannung sich auf den Embryo negativ auswirkt. Dies,zusammen mit Fehlernährung, kann zu den oben erwähnten gesundheitlcihen Problemen führen Darum ist es klug, sich an den Erfahrungen der Menschheit zu orientieren : werdende Mütter und Mütter müssen sich den Kindern widmen, wenn sie verhindern wollen, dass sie krank werden, und zwar an Krankheiten, wie die oben erwähnte. Kluge Frauen kümmern sich um das Wohl der Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanadasirup 24.05.2018, 18:35
4. Fluorose

Das sieht für mich wie eine Form von Fluorose aus.
Zu viel (oder überhaupt?) Fluorid kann die Zähne zerstören.
Sie werden weiß-gefleckt und bröselig.
Ursache vielleicht zu viel Fluorid im Kindesalter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inky 24.05.2018, 19:22
5. Was 'n Argument

@nickleby: Zahnaerzte wissen nicht, was der GRunf ist, aber sie. "Kluge Frauen kümmern sich um das Wohl der Kinder". Als naechstes dann zurueck an den Herd? Na klar sollte man sich um das Wohl der Kinder kuemmern, aber warum ist eine Frau, die Geld verdienen muss, nicht klug. Und wiese kann ein Mann sich nich kuemmern (zumindest post-natal)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-4bv-8ddi 24.05.2018, 19:29
6.

Zitat von nickleby
Diese bedauerliche Entwicklung fällt leder auch mit einer parallelen Entwicklung zusamme : die Berufstätigkeit der Mütter. Es ist ja nun erweisen, dass gerade während der Schwangerschaft werdenden Mütter darauf achten müssen, sich kalzium-und vitaminreich zu ernähren. Dazu gehört auch die Notwendigkeit, das Augenmerk auf das werdende Leben zu richten, was wiederum bedeutet, dass berufliche Anspannung sich auf den Embryo negativ auswirkt. Dies,zusammen mit Fehlernährung, kann zu den oben erwähnten gesundheitlcihen Problemen führen Darum ist es klug, sich an den Erfahrungen der Menschheit zu orientieren : werdende Mütter und Mütter müssen sich den Kindern widmen, wenn sie verhindern wollen, dass sie krank werden, und zwar an Krankheiten, wie die oben erwähnte. Kluge Frauen kümmern sich um das Wohl der Kinder.
Im Ernst? Ich behaupte mal nassforsch, dass dieser Kommentar einem ewig gestrigen Geist entsprungen ist.

Der Stress den werdende Mütter z. B. während des 2. WK erlebt hat, dürfte ungleich höher gewesen sein, als alles heutige.

Auch haben die wenigsten Erstgebärende mit der Bestätigung der Schwangerschaft ihre Berufstätigkeit aufgegeben weder früher noch heute..
Bei der Krankheit handelt es sich um ein neues Phänomen.

Alles bitte nicht pseudo-wissenschaftlich tun, um sein verqueres Weltbild zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 24.05.2018, 19:50
7. Teufel oder Belzebub?

Schon seit mindestens 50 Jahren ist die fatale Wirkung von Antibiotika der Tetracyclingruppe auf das wachsende kindliche Gebiss bekannt. Möglicherweise wirken strukturänliche Substanzen auch ähnlich dh.schädlich. Wenn man Liest wo heute überall Antibiotika gefunden werden (weil reichlichst in der industrieellen Tierhaltung angewendet) würde ein Einfluss auf die Zähne der Kinder nicht weiter verwunderlich sein.
Fluor ist, das sollte nicht unterschlagen werden, ebenfalls eine giftige Substanz die zwar nachgewiesener Maßen ein Schutzwirkung für die Zähne hat, aber auch zB den Knochen schädigen, Enzyme hemmen und den Caliziumstoffwechsel stören und einen sehr hartnäckigen Ausschlag (perioraler Mundausschlag) hervorrufen kann kann. Über die Langzeitwirkung ständig zugeführter geringer Dosen von Fluor ist meines Wissens nicht sehr viel bekannt. Eine akute Vergiftung durch Fluorzahnpasta würde das Essen mehrerer Zahnpasta-Tuben erfordern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wekru 24.05.2018, 19:56
8. Diskussionskultur

@kanadasirup liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig. Es deutet stark auf eine Fluorose, also an einem Zuviel an Fluor in jungen Jahren. Wer weiss das schon oder denkt daran? Obgleich unsere eigenen Kinder nicht betroffen sind, ist auch bei mir abgespeichert wie notwendig und gut Fluor sei, beginnend bei der Hebamme bis hin zu spezieller Zahnpasta und Gel für Kinder. Fluor dringt ins Zahnfleisch ein, Zahnpasten werden verschluckt und wenn Eltern dann noch meinen je mehr desto besser, dann ist auch noch das Kochsalz angereichert mit Fluor und gibt es Globuli obendrauf. Man sollte dem nachgehen und hier nicht Diskussionen über Frauenbilder führen, die nicht zum Thema gehören. In meiner Kindheit war Fluor kein Thema und gab es diese Schäden nicht. Das Auftreten passt zeitlich zur Ära der verstärkten Aufnahme von Fluor durch alles mögliche, weil es ja "so gut ist".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glise 24.05.2018, 20:26
9. Flourid

ist im Grunde ziemlich giftig und man sollte so wenig wie möglich davon verwenden. Es ist nicht mal sicher ob man es für die Zähne überhaupt braucht. Ich z. B. verwende schon seit Jahren Zahnpasta ohne Flourid. Mein Zahnarzt fragt nur immer wie ich das mache: Kein Zahnstein, kein Karies, keine Löcher und ich bin jetzt auch schon fast 40. Natürlich ist das auch Veranlagung und heißt noch nicht dass Flourid nicht auch seinen Zweck erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6