Forum: Gesundheit
Kritik am Body-Mass-Index: Sportlich, gesund - aber dick?
Corbis

Deutschland wird immer dicker, das legen jedenfalls die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts nah. Aber die Messmethode ist umstritten. Der Body-Mass-Index unterstellt vor allem aktiven Menschen zu viele Pfunde.

Seite 2 von 12
fatherted98 06.11.2014, 19:40
10. Der BMI...

...ist eine Erfindung der Versicherungswirtschaft....das sagt doch schon alles aus.
Ich kenne fast niemanden der einen BMI gemaess der Vorgaben hat...auch schlanke Menschen fallen schon raus...man muss tatsaechlich ziemlich duenn sein um den BMI einzuhalten...oder aber schon im Bereich Unterernaehrung.
Es ist doch heutzutage ziemlich einfach...Koerperfettmessung kann jede 40 EURO Waage...auch wenn das ungenau ist, ist das immer noch viel besser als der BMI. Und letztlich hilft auch der Blick in den Spiegel...da wird wohl jeder selbst erkennen ob er zu fett ist oder nicht.
Letztlich heisst DICK sein nicht KRANK sein...das trift tatsaechlich nur auf die wirklich Uebergewichtigen zu...nicht auf die breite Masse die eben 10 bis 20 Kg zu viel haben...im Gegenteil...diese Leute sind im Vorteil sollten sie mal schwer krank werden, einen Unfall haben oder sonstwie in eine Situation kommen in der sie zusetzen muessen.
Also...weg mit der BMI Hoerigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cseider 06.11.2014, 19:40
11. Kann ich nur bestätigen

Ich komme gerade aus New York zurück, wo ich meinen zweiten Marathonwettbewerb dieses Jahr absolviert habe. Laut BMI bin ich schwer übergewichtig (bei einem Körperfettanteil von 20%)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhoerschdle 06.11.2014, 19:40
12. Vermutung oder belegte These?

@spon72: Muskeln wandeln sich in Fett um? Können Sie mir das erklären?
Aber vielleicht meinen Sie ja, dass es zu einem Muskelabbau kommt (ein kataboler Prozess und völlig physiologisch - Use it oder lose it) Und somit der Fettanteil prozentual höher ist. Aber ein Muskel wird sich nie in Fettgewebe umbauen können.
Im Weiteren wiegen Muskeln deutlich mehr als Fett. Somit wiegt man nicht automatisch mehr, wenn man Muskelmasse verliert. Als Beispiel: Ein Patient liegt im Koma. Sein Organismus wird als erstes die Muskelmasse verstoffwechseln, da es für ihn einfacher ist, als die Fette zu nehmen. Ausserdem werden im besagten Koma die Muskeln nicht gebraucht und dementsprechend abgebaut. Wollen Sie mir erzählen, dass der Patient jetzt mehr wiegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_speaker 06.11.2014, 19:46
13. totaler Blödsinn

der BMI ist kompletter Blödsinn. Ein Index rein nach dem Verhältnis von Größe und Gewicht (plus Alter und Geschlecht) ist völliger Schwachsinn, da durchtrainierte Menschen hier schlecht abschneiden, da sie aufgrund der Muskelmasse mehr wiegen als ein untrainierter Mensch gleichen Geschlechts bek gleicher Körpergröße. klar gibt es immer mehr dicke Menschen in Deutschland, vor allem bei Kindern wird es immer schlimmer. Aber der BMI ist die völlig falsche Methode, über Über- oder Normalgewicht zu urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paps 06.11.2014, 19:47
14. Hallo spon 72

17% Körperfett ist absolut in Ordnung, Laufen und Schwimmen sin Ausdauer- und keine Kraftausdauersportarten, Fleisch enthält keine Kh, sondern Fett und Eiweiß.
Widerstandstraining in Kombination mit leichtem Ausdauertraining ist der beste Weg, um gesund alt zu werden. Muskulatur ist antidiabetogen, schützt vor Osteoporose und Stürzen.
Sehr alte, gesunde Menschen haben oft einen BMI von 24-27. Falls Sie mit Ihrem Körper zufrieden sind, ist das ok, aber es ist ausschließlich Ihre Sache.
Manch einer fühlt sich mit etwas Speck auf den Rippen einfach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 06.11.2014, 19:54
15.

Ich glaub viel wichtiger ist es mit sich im reinen zu sein und ein zufriedenes Leben zu führen .Dann machen auch ein paar kilos zuviel nichts aus .
In unserem bedingungslosen Glauben an die Schulmedezin vergessen wir aber oft die heilende Kraft unsere Phsyche .Natürlich gibs auch Krankheiten bei dennen es nicht ohne Arzt geht .In vielen fällen würde es ,glaub ich, erst gar nicht so weit kommen, wenn wir Mental etwas ausgeglichener wären .
Zwanghaftes vesteifen auf den Perfekten Bmi ,ist da eher von nachteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 06.11.2014, 19:55
16. Der BMI ist kompletter Schwachsinn

Ich schätze mal, dass ich nach dem BMI schon fast an Übergewicht zusammenbrechen müsste. Der Protagonist im Artikel kommt auf 10 Stunden Sport pro Woche. Auf die komme ich auch - wenn ich mich nicht gesund fühle. Sonst ist es auf jeden Fall mehr. Ich könnte zwar sicher ein paar Kilo abnehmen, bin aber vermutlich viel gesünder und sportlicher als die BMI-Normmenschen. Ich habe zeit meines Lebens intensiv Sport gemacht. Ausdauersport und vieles andere, aber vor allen Dingen auch Krafttraining, was letztendlich eben zu der Figur "Wohin mit dem Klavier" geführt hat. Die Schmalspurtarzans mit BMI müssen doch bei Wind aufpassen, dass sie nicht weggeweht werden und sich den Hals brechen. Es ist unverantwortlich, solche pauschalen Klassifizierungen für irgendeine seriöse Beurteilung heranzuziehen. Klassischer Krankheit unserer Gesellschaft, die sich auch im Schufa-Score äußert - ungeprüfte Beurteilungen auf Grund religiösen Glaubens an windige Statistiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJAG 06.11.2014, 20:22
17. Herkunft des BMI

Ein Schott schwer ,Militärarzt hat anhand von 60 Rekruten, deren Körperwerte als Vorgaben genommen. Diese Star. Basis wird heute noch verwenden, ohne zu Hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 06.11.2014, 20:40
18. Körperersatzteile aus dem 3-D-Drucker

Der BMI ist nur ein grober Anhalt. Je nach Konstitutionstyp (leptosom, pyknisch, athletisch) ergeben sich unterschiedliche Werte für das "Idealgewicht". Ich bin ein schlanker Typ, trotz niedrigem BMI (76 kg bei 1,85) neige ich altersgemäß (64) zum Fettansatz, wenn ich nicht aufpasse. Gefährlich ist dabei das Viszeralfett, das man nicht sieht, das aber z.B. mit der Cholesterinbestimmung im Blut korreliert, auch der KF-Anteil (bei mir um 18%) weist darauf hin. Mein Idealgewicht liegt bei 75 - 76 kg, und ich halte das und kann mich trotzdem gesund ernähren, ohne auf zu viel verzichten zu müssen.

Meine Erfahrung: Diäten sind Quatsch, allesamt. Es hilft, sich vielseitig und gesund zu ernähren und dabei die Kalorien nicht aus den Augen zu verlieren, notfalls per Küchenwaage und App (z.B. FDDB), was wenig Aufwand macht, nach einer Woche ist dann wieder alles im Lot.

Wichtig ist auch, daß man genügend in Bewegung bleibt, was in höherem Alter wesentlich schwieriger ist als in der Jugend, ich habe das selbst unterschätzt. Die Disziplin nimmt aber zu im Alter und muß das auch, denn der Körper verzeiht keine Fehler mehr. Ein altes Auto kann man auch nicht "treten", ohne es kaputtzufahren. Denn auf die Körperersatzteile aus dem Bio-3-D-Drucker warten wir noch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IntelliGenz 06.11.2014, 20:40
19. laut BMI bin ich

schon laengst gestorben. Ich bin zwar uebergewichtig, vermeide aber beim Essen Butter, Eier, Magarine, Fettige Speisen, Wurst und vor allem Salz. Mein Arzt hatte neulich meine Blutwerte gecheckt und mich fuer mein cholesterinfreies und ideales Blutbild gelobt. Ich fuehle mich, abgesehen davon dass ich so viele ueberfluessige Kilos mit mir rumschleppen muss, kerngesund und strotze vor lauter Wohlempfinden. Wollen Sie wissen wieviel Punkte ich laut dieses "BMI" habe ? Es sind 42,5 !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12