Forum: Gesundheit
Lebensmittel-Test: Veggie-Wurst schneidet bei Stiftung Warentest schlecht ab
imago/ epd

Wurst aus Tofu oder Fleisch aus Seitan - das mögen viele Veganer und Vegetarier. Doch laut Stiftung Warentest konnten in manchen Produkten bedenkliche Stoffe nachgewiesen werden.

Seite 1 von 11
Sibylle1969 28.09.2016, 15:05
1.

Ich habe schon einige der vegetarischen Fleischersatzprodukte probiert, aber richtig gut geschmeckt hat mir keines davon. Wenn man sich die Inhaltsangabe so durchliest, dann glaube ich eh nicht, dass das Zeug super gesund ist. Das scheinen aber viele anders zu sehen, anders ist es nicht zu erklären, dass es mittlerweile so viele dieser Produkte gibt.

Beitrag melden
c.PAF 28.09.2016, 15:07
2.

Ich werde nie verstehen, warum Vegetarier und Veganer so verzweifelt versuchen, Fleischprodukte nachzuahmen.
Umgekehrt versuchen Fleischesser doch auch nicht, aus Hackfleisch Karotten zu basteln, aus Hähnchenflügeln Kartoffelsticks oder aus einer Schweinshaxe einen Blumenkohl.

Beitrag melden
abc. 28.09.2016, 15:16
3. und für viele Verbraucher eine gesunde Alternative zu Fleisch.

Leider nur für solche, die ihre Geschmacksnerven bereits seit langem abgegeben haben. Gleiches gilt für den "voll leckeren veganen Brotaufstrich", den "schmackhaften Räuchertofu" als auch den "veganen Käse" (aka Analogkäse). K.A. was Veganer dazu bewegen mag, derart durchschaubar über die Qualität der veganen Ersatzprodukte "zu schwindeln". Ist ja nicht so dass man die Geschmacksdifferenzen nicht unmittelbar bemerken würde, also muss es rein ideologische Gründe haben. Ich nehme an, wenn "VeganerIn" sich erst mal ausreichend genug radikalisiert hat, spielen Qualität und Geschmack der ethisch korrekten Nahrung keine Rolle mehr.

Beitrag melden
Marillax 28.09.2016, 15:20
4. Tofu = Soja = mit höchster Wahrscheinlichkeit genmanipuliert?

MMh, lecker und gesund!? Mir konnte außerdem bis jetzt noch niemand erklären, warum vegetarische Produkte z. B. Wurst oder Schnitzel (= Fleisch!!!) heißen, obwohl diejenigen, welche vegetarische Produkte verzehren ja darauf bestehen, dass Fleischprodukte ach so ungesund sind. Das passt einfach nicht!

Beitrag melden
angst+money 28.09.2016, 15:29
5.

Zitat von c.PAF
Ich werde nie verstehen, warum Vegetarier und Veganer so verzweifelt versuchen, Fleischprodukte nachzuahmen. Umgekehrt versuchen Fleischesser doch auch nicht, aus Hackfleisch Karotten zu basteln, aus Hähnchenflügeln Kartoffelsticks oder aus einer Schweinshaxe einen Blumenkohl.
Gähn. Jedesmal dieser Spruch. Antwort in Kurzfassung
1. na und?
2. Wer isst denn naturbelassenes, unzubereitetes Fleisch? Stattdessen:
3. Schnitzel (als Brot getarnt), Wurst-'Salat', Wurst (was genau ahmt die eigentlich nach?), Fleischpflanzerl..., und dann noch:
4. alkoholfreies Bier, E-Zigarette - who cares

Beitrag melden
docker 28.09.2016, 15:30
6. Moment mal

Die selben Stoffe finden sich auch in verpackten Fleischprodukten.
Also kann die Lösung nur lauten : Weg mit den Plastikverpackungen.
Die inzwischen dämonisierten Plastiktüten machen nur einen Bruchteil der "Verpackungen" aus.Wer es nicht glaubt, sieht sich mal den Umfang seines Gelben Sacks an.
Als Zwischenlösung könnten die Gesundheitsbehörden endlich eine genaue Überwachung der sog. Weißöle durchführen. Sie sollten, wie ihre medizinischen Ableger, keine aromatischen Kohlenwasserstoffe
enthalten.

Beitrag melden
order66 28.09.2016, 15:32
7. Naja den Spruch mit dem Salat aus Hack sollte

man sich sparen oder nur heimlich lachen. Ich ernähre mich fast überwiegend vegetarisch, aber nicht ausschließlich. Aber es kommt mir nicht in den Sinn mir eine Vegiebratwurst auf den Grill zu hauen. Wie krank ist das den. Entweder Grünzeug oder Fleisch!

Beitrag melden
FerrisBueller 28.09.2016, 15:39
8. Analogfleisch

Früher gab es den billigen Analogkäse auf dem Bäckerbrötchen und der Tiefkühlpizza und alle fanden das einfach nur ekelig. Dann kam der Veggie-Boom und nun kostet der selbe alte Müll das fünffache und wird in Hippsterkreisen als ultimativer pflanzlicher Ersatz für Milchprodukte gefeiert. Jetzt passiert das gleiche mit dem billigen Analogfleisch, das man früher nicht mal mit der Kneifzange angefasst hätte und das jetzt auf einmal als ultimativer Fleischersatz in den Himmel werden soll.

Warum? Was soll das? Ich bin zwar kein Veganitarier aber esse gerne auch mal fleischlos, weil viele pflanzliche Zutaten einfach einen tollen Eigengeschmack haben und man damit wirklich tolle Sachen machen kann. Warum man dann statt dessen unbedingt billige Fleischimitate und Käseimitate aus der Chemiefabrik in sich rein schaufeln muss, habe ich nie verstanden.

Aber gut, die Käufer sind ja die gleichen Leute, die ihre Kinder 500m mit dem SUV zur Kita fahren und abends irgendwelche esoterischen asiatischen Wurzeln essen weil sie ja so toll, hipp und öko sind und dabei vergessen, dass man mit der Umweltbilanz nur einer dieser Wurzeln hier problemlos ein ganzen Feld bewirtschaften könnte. Das habe ich auch nie verstanden.

Beitrag melden
dennis.goldmann 28.09.2016, 15:39
9.

Bei mir schneidet Veggie-Wurst auch immer schlecht ab. Ist eben kein Fleisch drin ...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!