Forum: Gesundheit
Lewandowski und Co.: Warum Fußballer immer muskulöser werden
AP

Es spannt unter den Trikots: Spieler wie Cristiano Ronaldo oder Robert Lewandowski besitzen Oberkörper, die manchen Hobby-Bodybuilder erblassen lassen. Das war doch früher anders, oder?

Seite 9 von 14
clauswillypeter 10.07.2016, 08:00
80. Früher

Muskelprotze im Fußball gab es früher schon. Einfach mal alte Bilder von z. B. Bonhof, Gerd Müller und Hoeneß ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 10.07.2016, 08:03
81.

Zitat von sojetztja
"Warum Fußballer immer muskulöser werden" Ich würde sagen: Weil sie genau so dopen wie andere Profisportler auch. Warum sollte ausgerechnet bei dem Sport, bei dem (mit) am meisten Geld gemacht wird, nicht künstlich nachgeholfen werden? Und jetzt kommt mir nicht mit "Das bringt beim Fußball nichts". Natürlich bringt es etwas, wenn du ab der so-und-so-vielten Minute noch mehr Power hast als dein Gegner.
Ganz zu schweigen von der schnelleren Regeneration unter Steroiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mira... 10.07.2016, 08:24
82. Vielen Dank..

..für die schöne Fotostrecke, da kommen wir Frauen endlich auch mal auf unsere Kosten.. Mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 10.07.2016, 09:02
83. Schönheit bestimmt Marktwert bei Sportlern und Sportlerinnen

Selbstbestimmung heißt auch, dass die Sportler und Sportlerinnen sich selbst vermarkten können und dürfen, wenn sie das möchten. Die knappen Trikots der Leichtathletinnen und Beachvolleyballspielerinnen werden ja auch immer kürzer und zeigen so viel Haut wie möglich. Sabine Braun (ehemalige Siebenkämpferin), die - wie der Großteil der Menschen - nicht mit vermarktungsfähiger Schönheit ausgestattet war, hat schon damals angeprangert, dass es vor allem die Schönheit der Sportler ist, die deren Marktwert und die Werbeeinnahmen bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axcoatl 10.07.2016, 09:24
84. @Kudi - liegt an den Kursen 'Schiri-Beeinflussung 1-3'

Da lernt man sehr viel, von 'theatralisches Fallen ohne Anlass', über 'dramatisch stürzen ohne Blessuren', bis hin zu 'schmerzverzerrt schreien, und Gesicht danach verbergen' die gesamten Feinheiten, um den Schiedsrichter zum Pfiff zu veranlassen. Wichtig dabei: kontrollierter Weitflug. Die Abschlussprüfung schafft nur derjenige, der mehr als vier Meter vor dem Strafraum dramatisch bis in diesen fliegen, mindestens die Schmerzstufe sieben (von 10) simulieren, UND sich danach das Grinsen verkneifen kann. Wer dann noch zwei Minuten lang den Schiedsrichter beschimpfen (auf doppeldeutige Worte achten) kann, ohne mit Gelb verwarnt zu werden, erhält dann zusätzlich den Titel 'Schiri-Meister'. Merke: besser unfair gewonnen, als fair zu verlieren - und auf Boni zu verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 10.07.2016, 10:00
85. Auch Minimierung der Körperfett-Menge angestrebt.

Fehlt der Hinweis, dass bessere Leistung zusätzlich durch Minimierung der - großenteils in der Unterhaut befindlichen - Fettspeicher erreicht wird, Nebeneffekt: besser sichtbares Muskelrelief.
So kontrollieren einige Bundesliga-Clubs ihre Spielerauch hinsichtlich der Körperfett-Menge, teils verbunden mit Sanktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neo99999 10.07.2016, 11:03
86. die Diät machts

Liegt wohl mehr an neuen Essgewohnheiten - siehe Paleo oder PSMF. Je niedriger man den Fettanteil im Körper hält, desto stärker sichtbar werden die Muskeln. Das hat nichts mit der aufgeblasenen Muskulatur vom Doping zu tun - und man sieht das auch sehr deutlich. Crossfiter schwören auf diese Ernährungsweise und die Ergebnisse sieht man weniger Wochen - auch soll es mehr Energie bringen. Wie gesund die 16 Eier am Tag dann wirklich sind, wird sich über die Jahre zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JolietJakeblues 10.07.2016, 11:04
87.

Zitat von sischwiesisch
...heutigen Fußballer würden sich mit einem Ball aus den 70ern den Fuß brechen. Und das Tor würden sie auch nicht treffen. Und Ronaldo hätte nach dem ersten Kopfball ein Schleudertrauma.
Das ist natürlich absoluter Quatsch. Ich habe in meiner Jugend selber noch mit Lederbällen gespielt. Deren Eigenschaften werden von ehemaligen Profis oder älteren Kommentatoren doch gerne etwas übertrieben.
Außerdem haben wir ja eben gelernt, dass heutige Fussballer muskulöser als frühere sind. Ergo hätten sie weniger Probleme, diese Bälle zu treten.
Ronaldo sowieso nicht. Der würde fast sämtliche Spieler der 70' in die Tasche stecken.
Wieso sollte er sich ein "Schleudertrauma" einhandeln, wenn die Spieler damals aussahen wie ein Freizeitsportler heute und er dagegen völlig austrainiert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcusaemiliuslepidus 10.07.2016, 11:21
88. Muskelaufbau in der Kindheit

In der Kindheit und Jugend schon soviel Muskelaufbau zubetreiben, dass man es als Profi nur noch halten müsste ist quatsch. Nichts schadet der Entwicklung des Körpers mehr als schon mit 14 einen Körper zu haben wie Ronaldo und Co. In moderaten Mengen ist Krafttraining natürlich okey, aber da wird man als Profi schon noch ordentlich was zu leisten haben. Im Übrigen ist das so eine DDR Trainingsmethode die man doch eigentlich hinter sich gelassen hatte. In meinem Fussballverein in den 90ern haben wir als Kinder noch in der Tradition mehr Rundenlaufen und Krafttraining gemacht als Technik eingeübt. Moderne Fussballphilosophie ist doch den Kindern erstmal Technik und Motorik beizubringen. Das lernt man mal nicht ebenso. Ausdauer und Kraft kann man hingegen in einem relativ kurzen Zeitraum aufbauen und halten in indem man kontinuierlich trainiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 10.07.2016, 11:24
89. Keine Systematik

@sojetztja:
Es gibt durchaus Argumente, die an ein systematisches Doping im Fußball zweifeln lassen. Erstens sind im Profifußball weit mehr Athleten involviert als in anderen Sportarten wie dem Radsport oder der Leichtathletik, was eine lückenlose und fehlerfreie Anwendung deutlich komplizierter macht, zweitens wird auch im Fußball umfassend geprüft und man hört kaum von positiven Tests im Gegensatz zu anderen Sportarten mit weniger Athleten und weniger Events und drittens gibt es gerade im Fußball viele gescheiterte Spieler und große Gehaltsunterschiede, was zu Enthüllungsanreizen führt. In Einzelfällen mag das sicher vorkommen, aber man sieht ja auch die Menschlichkeit im Sport: ab der 70. Minute bauen viele Mannschaft physisch extrem ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14