Forum: Gesundheit
Libysche Patienten in deutschen Kliniken: Nur noch gegen Vorkasse
REUTERS

Im Streit über die Behandlungskosten für Kriegsverletzte aus Libyen warten einige Krankenhäuser bis heute auf ihr Geld. Das Problem offenbart peinliche Versäumnisse eines scheidenden deutschen Ministers - und die Überforderung einer Botschaft in den Wirren des Arabischen Frühlings.

Seite 3 von 4
CommonSense2006 17.12.2013, 22:51
20. deutsche Krankenhäuser

ich habe es selbst erlebt, dass mich ein Krankenhaus in Frankfurt wegen 15.000 ? amgeblich erbrachter Zusatzleistungen vor Gericht zerren wollte. Kurz vor dem Termin stellte sich heraus, dass die Schwestr den Aufnahmezettel selbst ausgefüllt und unterschrieben hatte. Klage wirde dann zügig zurückgenommen.
Mag nicht die Regel sein, aber dass die Kollegen nicht immer sauber abrechnen, das kann ich bestätigen und daher die Libyer durchaus verstehen, wenn sie nicht klaglos alles bezahlen, nur weil ein deutsches Krankenhaus die Rechnung geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werano 18.12.2013, 09:52
21. moral

Zitat von doubletrouble2
So haben es viele Wähler kürzlich praktiziert und einer Partei, deren Moral das Niveau der lybischen Zahlungsmoral unterschritten hatte, den politischen Kredit verweigert. Die kommen wohl auch niemals wieder zurück in den Bundestag.
wieso fdp, hatten die die regierung deutschlands gebildet? ich dachte immer mutti schwingt das zepter????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojo1987 18.12.2013, 09:58
22.

Zitat von Stauss3
"Kliniken nur etwas mehr als ein Viertel der veranschlagten Kosten auch nachweisen konnten" Das nennt man wohl Betrug. Es ist eine Schande, wie verkommen die Ethik im Krankheitswesen der Bundesrepublik ist. Wenn man bei Abrechnungen Kranke betrügt, ist das einfach schäbig und menschlich unter alle Sau. Aber offenbar in Kliniken üblich.
Weil das ein Lybier behauptet, der seine Rechnung nicht zahlen will, ist es natürlich so erwiesen?
Leider Gottes ist das die Erfahrung, die man mit vielen Patienten aus dem arabischen Raum macht, gerne auch aus den arabischen Emiraten, die ja eigentlich jede Menge Geld haben. Das lässt man dann auch gerne heraushängen, das man ja der VIP ist. Nur wenns ums Bezahlen von Rechnungen geht, dann ist plötzlich keiner mehr da.
Das Haus in dem ich arbeite behandelt soweit ich weiß aufgrund einiger Erfahrung in dieser Richtung (vereinzelt Rechnung bis in knapp Millionenhöhe) auch nur noch auf Vorkasse.
Ach, als kleine Anmerkung: viele Kliniken (gerade die, die z.B. auch Lybier aufgenommen haben) sind öffentliche Krankenhäuser, d.h. da steckt nicht irgendein Konzern den Gewinn ein - eher andersrum, der Steuerzahler kommt für die Schulden auf, die fast alle haben. Es ist also naiv zu denken, "ha, da kriegen die gierigen Ärzte ihr Geld nicht", sondern das geht auf unser aller Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 18.12.2013, 10:05
23. Die Wahrheit liegt wohl auf der Mitte

Sicherlich werden einige Krankenhäser, etc. zugeschlagen haben. Als Privatpatient kennt man das. Beispiel aus Bekanntenkreis: Frühchen, Zwillinge, Brutkasten etc. Kosten Krankenhaus über 100.000 (einhundertausend) Euro. Auch andere haben abgesahnt. Mal gut das diese Kosten nicht von Hartz IV gedeckt sind oder doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfegeradeseinlassen 18.12.2013, 10:56
24. Zentrale Aussage erkannt..

Zitat von Walther Kempinski
FDP-Bashing
Legen Sie doch bitte Ihre gelbe Sellbstmitleids-Parteibrille ab. In dem Artikel ist nicht einmal das Kürzel "FDP" aufgeführt, es könnte auch stellvertretend für Minister anderer Parteicoleur stehen. Es ist einfach schade, wenn man mittels Diplomatie versucht eigene "Fehler" zu korrigieren, deren wirtschaftliche Konsequenzen dann aber andere zu tragen haben, und man dann an verantwortlicher Stelle so tut, als ob man ja nichts damit zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grimboldunfried 18.12.2013, 11:04
25.

Zitat von nachtmacher
weil man auf deutscher Seite ganz typisch davon ausgegangen ist, dass die andere Seite sich so verhält wie man es hier erwartet. ... kleiner Tipp: ohne Bakschisch geht da gar nichts.... Die Libyer finden Vorauskasse ganz normal, ebenso wie sie es normal finden nicht (oder wesentlich weniger nach ewigen Zeiten) zu zahlen wenn es keine .....
Nein, dass kann nicht sein. In Krankenhäusern wird auch in Deutschland wenn der Patient in die Klinik kommt, sehr genau darauf geschaut, wer welche Kosten zahlt, auch und besonders bei Nicht-Deutschen Patienten. Das ist auch bei Patienten aus dem europäischen Ausland etwas, was geprüft wird (nicht-deutsche Versicherungen "vergessen" gerne mal, dass sie im Rahmen des Schengener - Abkommens die Leistung zu zahlen haben...).
--> Da ist also etwas anderes schief gelaufen, bzw. jemand hat vorsätzlich "falsch gehandelt".

Bei der Sache mit der Vorauszahlung und dem "Backschisch" bin ich ganz bei Ihnen, bei der falschen Übertragung von Moral und Werten auch...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ron.ronin 18.12.2013, 11:21
26. @Stauss3

Man hört (liest) immer nur das, was man hören (lesen) will... Haben sie denn den Rest vom Artikel auch gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 18.12.2013, 13:01
27. Abrechnung und Leistung

Für die Abrechnung einer stationären Behandlung ist nach SGB die Fallpauschalenvereinbarung heranzuziehen. Nicht anders als bei deutschen Patienten auch.
Wer sich daran nicht hält, ist kriminell.
Für die Erstattung zusätzlicher Kosten (oftmals wurden ganze Trakte gesperrt, zahllose Angehörige mit aufgenommen) gilt Abrechnung nach Aufwand.
Die nicht seltenen Fälle von sexueller Belästigung weiblichen Klinikpersonales: priceless....

Ach ja, nicht zu vergessen die Verkeimung der Patienten mit multiresistenten Erregern bei denen Mikrobiologen hier nur staunen.
Kriegt man auch kaum noch raus.

Blinde Gier der beratungsresistenten Entscheidungsträger in den Krankenhäusern, Dummheit der Politik und Korruption der Libyer haben sich da getroffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spielerisch 18.12.2013, 13:34
28. Eine Welt OHNE Seele

Zitat von sysop
Im Streit über die Behandlungskosten für Kriegsverletzte aus Libyen warten einige Krankenhäuser bis heute auf ihr Geld. Das Problem offenbart peinliche Versäumnisse eines scheidenden deutschen Ministers - und die Überforderung einer Botschaft in den Wirren des Arabischen Frühlings.
Schauen wir es genau an, WIE PRIMITIV der Mensch in 21. Jahrhundert noch sein kann
Der Waffenindustrie sei dank!
Die legitime Frage aller Intellektuelle, politischen Journalisten und Medienprominenz mit Hirn und Herz sollte lauten:
Warum kommt nicht diese perfide Industrie -selbstverständlich nicht nur made in Germany-
für die Kosten ihres Zerstörens in Frage??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 18.12.2013, 13:40
29. Kostenvergleich

Zitat von romaval
... Patienten kommen mit einer Kostenzusage der Botschaft und wenn die Klinik dann die Kosten einfordert wird behauptet der Patient bestreitet die erbrachten Lristungen.Aber bei einem Abschlag von 25 % könne man sofort überweisen. ...
Das liegt aber auch daran, dass die von deutschen Kliniken betriebenen Verfahren bei gleicher Verletzung häufig sehr viel aufwändiger sind und zudem mit sehr viel höheren Sätzen abgerechnet werden als im arabischen Raum (deren Krankenbehandlung fachlich und im Ergebnis auch nicht viel schlechter ist).
Ein Nachlass von nur 25% scheint mir da noch kulant.

Ansonsten man demnächst offen verhandeln wird:
"Wir haben hier 5000 verlegungsfähige Patienten mit Kriegsverletzungen und ein Budget von 10 Mio - wieviele könnt ihr dafür behandeln?"
Dann geht es mal um konkrete Politik, jenseits der Rhetorik.

Wenn dann eine offene Preisverhandlung stattfindet, kommt es vielleicht am Ende sogar den Kostenstrukturen im deutschen Gesundheitswesen zugute ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4