Forum: Gesundheit
Lieferengpässe: Narkosemittel fehlen bis mindestens 2018
DPA

Ein wichtiges Narkosemittel kann bis auf weiteres nicht mehr ausreichend geliefert werden: Immer mehr Anästhesisten in Deutschland mangelt es an Remifentanil. Ambulante Operationen drohen auszufallen.

Seite 1 von 6
kindacool 26.04.2017, 16:47
1. :)

Willkommen bei 'Der Markt regelt alles !' !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimoun74 26.04.2017, 16:47
2. Willkommen in der 3.Welt

Krankenkassenbeiträge, ein riesengroßer Gesundheitsapparat was Verwaltung etc. angeht und dann sowas?
Wie mit den komischen Bundeswehrprojekten wo neue Waffensystem nicht funktionieren machen wir uns mit solchen Nachrichten lächerlich in der Welt. Sowas liest man über Länder der 3.Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 26.04.2017, 16:49
3. Wie wäre es überhaupt

damit, dass man die wichtigsten Medikamente wieder in der EU bzw. in Deutschland herstellt? Diese Lieferengpässe sind die Schattenseiten der Globalisierung, eventuell geht es auch nur darum, die Preise hochzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hytmyr 26.04.2017, 17:01
4. Das Geschäftsmodell ...

heißt "Krankheit rentabel machen", nicht Gesundheit soll sich für die Anbieter lohnen.
Da würde der Markt nur dann funktionieren wenn er transparent wäre, und die Politik nicht
ständig die Kassen plünderte. Belohnt wird wer krank macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernieb 26.04.2017, 17:18
5. Unsere Gesellschaft ist so

Wenn ein Teil in der Lieferkette ausfällt, bricht alles zusammen. Backups? Fehlanzeige! Zu teuer! Aber der Kunde will es ja so, hauptsache billig. Gerade in der Pharmabranche ist ein Hersteller, der mehr verlangt schon gleich ein "Halsabschneider" und schnell weg vom Markt. Es kann sich kein Hersteller wirtschaftlich leisten Produkte mit Puffer herzustellen, weil diese sofort teurer sind als die Indien-Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.steitz 26.04.2017, 17:25
6. ...äbhängig

seit Wochen sind auch verschiedene Antibiotika nicht mehr lieferbar, z.B. das Kombinationspräparat Piperacillin/Tazobactam. Angeblich nach einem grossem Brand in einer chinesischen Fabrik.
Auf meiner Intensivstation ist von der kleinen Aufziehkanüle bis zum grossen Beatmungsgerät das meiste Made in China. Der Kostendruck machts nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joehe 26.04.2017, 17:31
7.

Zitat von kindacool
Willkommen bei 'Der Markt regelt alles !' !
Sie wollen doch beim deutschen Gesundheits(un)wesen nicht wirklich von einem freien Markt reden oder war das zynisch gemeint ? Die deutsche Gesundheitsplanwirtschaft in der Medikamente vorgeschrieben sind und weder Arzt noch Patient eine Wahl hat, ist defintiv kein marktwirtschaflich organisiertes Gesundheitswesen. Die Firmen im Ausland können natürlich versuchen mit einem angeblichen Mangel Druck hier auf die Entscheider-Oligarchie auszuüben. Das ist ja auch einfacher in D, da ja hier der Arzt und der Bürger keine Wahl hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_tetrarch 26.04.2017, 17:36
8. Sanktionen?

Unglaublich. Wie wäre die Idee, solchen Schlampläden automatisch und umgehend das Patent zu entziehen, sobald sie ihren Lieferverpflichtungen nicht nachkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joehe 26.04.2017, 17:37
9. Marktwirtschaft ?

Sie wollen doch beim deutschen Gesundheits(un)wesen nicht wirklich von einem freien Markt reden oder war das zynisch gemeint ? Die deutsche Gesundheitsplanwirtschaft in der Medikamente vorgeschrieben sind und weder Arzt noch Patient eine Wahl hat, ist defintiv kein marktwirtschaflich organisiertes Gesundheitswesen. Die Firmen im Ausland können natürlich versuchen mit einem angeblichen Mangel Druck hier auf die Entscheider-Oligarchie auszuüben. Das ist ja auch einfacher in D, da ja hier der Arzt und der Bürger keine Wahl hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6