Forum: Gesundheit
Lob dem Dreck: Daumennuckeln könnte Kinder vor Allergien schützen
imago/ Science Photo Library

Kinder, die an ihren Fingern lutschen, haben ein geringeres Allergie-Risiko. Trotzdem raten Forscher davon ab. Wie Eltern sonst das Immunsystem ihrer Kinder stärken können - ein Überblick.

Seite 2 von 3
paps 12.07.2016, 18:50
10. Überschrift!

Entweder: Lob den Dreck, oder Lob des Dreckes!
Wurde auch Zeit, daß mal wieder ein paar germanische
Impfgegner ein paar Beiträge schreiben.
Im Übrigen gab es früher genau so viele Allergien wie heute, es hat bloß keinen interessiert.

Beitrag melden
alphaniner 12.07.2016, 20:50
11.

Zitat von A.Schmid-Ohren
Ein intaktes, starkes Immunsystem gestattet keine Allergie. Ein solches erwirbt das Kind nur, wenn es nicht unnütz geimpft wird.
"Unnütz" und vor allem zu früh.
Eine 8fach Impfung in ein nicht mal zwei Monate altes Kind mit extrem hoher Disierung zu pumpen, wenn das Immunsystem noch nicht ausgebildet ist, halte ich auch für bedenklich.
Meine Tochter hat die erste Impfung, eine 4-fach, im Alter von 12 Monaten bekommen und die Mumps/Masern/Röteln Impfung kurz danach, dann die zweite zur Aufrischung ... und mehr nicht!

Und bisher, ausser im Kleinkindalter einmal 3-Tages Fieber, keinerlei Erkrankungen und auch keine Allergien.

Kann natürlich auch Zufall sein ...

Beitrag melden
judas-adolf 12.07.2016, 21:09
12. @A.Schmid-Ohren

In der ehemaligen DDR wurden alle Kinder durchgeimpft und trotzdem gab es dort deutlich weniger Allergien! Muss wohl doch am Dreck liegen.

Beitrag melden
Miere 13.07.2016, 04:54
13. Wenn Bauernhof und Nutztiere so gut sind,

könnte man Eltern mit kleinen Kindern doch auch empfehlen, öfter mal einen Wochenendausflug zum nächsten Bauernhof oder Streichelzoo zu machen?

Beitrag melden
jürg gassmann 13.07.2016, 05:27
14. Nicht impfen

Wenn man den KIGGS-Daten des Robert Koch Instituts glauben darf, dann: nicht impfen.
http://www.efi-online.de/wp-content/uploads/2014/01/UngeimpfteGesuender.pdf

Beitrag melden
ElkeOspert 13.07.2016, 09:44
15.

Zitat von A.Schmid-Ohren
Ein solches erwirbt das Kind nur,
"Ein intaktes, starkes Immunsystem gestattet keine Allergie. "

Das ist ein ähnlicher Zirkelschluß wie die Aussage "Wer richtig gesund ist wird nicht krank...."
Wobei wir dann im Umkehrschluß schnell an dem Punkt sind:
Stirbt ein Kind an Masern und Co dann war es eben nicht stark genug....


"wenn es nicht unnütz geimpft wird."

Erstens wird nicht nicht unnütz geimpft sondern um Krankheiten zu verhindern welche noch vor 150 Jahren eine sehr viel höhere Kindersterblichkeit verursacht haben als wir u.a. dank Impfungen heute haben.
Das weltweit kein Kind und auch sonst niemand mehr an Pocken erkrankt oder gar stirbt ist auch Impfungen zu verdanken.

Ebenso das die Zahl der Polio-Neuerkrankungen auf wenige 100 Fälle in nur noch zwei Ländern reduziert werden konnte und gute Chancen bestehen, dass Polio endgültig ausgerottet werden kann.


Hier können Sie mal nachschauen wieviele tote Kinder es in der "guten alten Zeit" ohne Impfungen alleine in Berlin jedes Jahr durch Masern, Diphtherie, Keuchhusten und Co gab....

Zweitens zeigen sehr umfangreiche Studien dass die Zahl der Impfungen das Allergierisiko nicht erhöht sondern wenn überhaupt wohl eher reduziert.

Drittens ist ein Immunsystem nicht von Geburt an "stark" sondern muß erst durch den Kontakt mit Erregern "lernen".

Impfungen ermöglichen das mit weit geringerem Risiko als es die Krankheitserreger gegen die geimpft wird tun.

Beitrag melden
ElkeOspert 13.07.2016, 09:46
16.

Zitat von kunibertus
und Nachkriegsgeneration, besonders wenn sie auf dem Lande aufgewachsen ist, keine oder nur wenig Allergien? Wir haben damals - im wörtlichen Sinne - im Dreck gespielt, haben unreifes und ungewaschenes Obst und Gemüse gegessen - Abwischen an der Hose musste reichen. Da hatte der Körper genügend Gelegenheit, sich auf alle möglichen Mikroben uns sonstigen Plagegeister einzustellen und Abwehrstrategien zu entwickeln. So haben wir eine notwendige Resilienz entwickelt unser Immunsystem gestärkt. Wenn heute jemand einen Schnupfen hat, wird gleich eine Allergie diagnostiziert, die mit möglichst teuren Medikamenten zum Wohl der Pharmaindustrie bekämpft werden soll. Der Körper ist ein sich selbst regulierendes System und kommt in den meisten Fällen selbst klar, wenn man ihn denn lässt.
Nicht wenige Allergien bestehen gegen Lebensmittel mit denen man in der Nachkriegsgeneration praktisch mangels Verfügbarkeit nie in Kontakt kam.

Erdnüsse, Kiwi und anderes exotisches mehr was heute zum Alltag gehört gab es damals praktisch für niemanden in Deutschland.

Beitrag melden
ElkeOspert 13.07.2016, 09:55
17.

"...Eine 8fach Impfung in ein nicht mal zwei Monate altes Kind mit extrem hoher Disierung zu pumpen,..."

Impfungen werden nicht in ein Kind gepumpt und was an einer 8-fach Impfung nun "extrem hoch" dosiert sein soll müssen Sie schon mal konkret verraten

"wenn das Immunsystem noch nicht ausgebildet ist,"

Das Immunsystem eines Kindes ist sehr wohl in der Lage Antikörper gegen alle möglichen Bakterien und Viren zu bilden - wäre es nicht so würde ein Kind keine Woche überleben.

Ich zitiere mal den Immunologen Dr. Wolfgang Maurer:

"Überlasten diese vielen Impfungen, noch dazu gleichzeitig, so ein kleines Baby nicht?

DDr. Maurer: Nein. Selbst wenn man einem Menschen 100 Vakzine (Impfstoffe) gleichzeitig verabreicht, wären nur 0,1% des Immunsystems ausgelastet. Die 6-fach-lmpfung stellt für ein gesundes Baby und sein Immunsystem überhaupt kein Problem dar. Man kann das Immunsystem durch Impfen nicht überfordern. Eine Infektion mit einem einzigen Bakterium, das das Baby sehr leicht irgendwo aufschnappt, konfrontiert den Körper mit zirka 3.000 Antigenen. Alle Impfungen des aktuellen Impfplans zusammen, samt Windpocken und Rotaviren, enthalten 200 Antigene. Allein der Keuchhusten-Impfstoff, mit dem die Generation der Eltern der heutigen Babys geimpft wurde, enthielt 3.000 Antigene. Soll ich Ihnen noch ein hübsches Beispiel erzählen? Ein Gramm Erde, beispielsweise am Spielplatz, enthält 6.400 bis 38.000 Bakterienspezies, jede davon enthält mindestens 3.000 Antigene, das ergibt bis zu 100 Millionen Antigene pro Gramm Erde. Wenn das Immunsystem damit nicht zurechtkäme, wären jedes aufgeschürfte Knie und jedes Händchen voll verschluckter Sand eine Katastrophe. Da muss man sich bei 200 Antigenen durch die Impfungen wirklich keine Gedanken machen!.."

http://www.wildgans.net/impfungen/fragen-und-antworten-zum-thema-impfen/

Beitrag melden
ElkeOspert 13.07.2016, 10:03
18.

Zitat von jürg gassmann
Wenn man den KIGGS-Daten des Robert Koch Instituts glauben darf, dann: nicht impfen. http://www.efi-online.de/wp-content/uploads/2014/01/UngeimpfteGesuender.pdf
Irrtum:
Wenn
man glaubt was die Impfgegnerin Angelika Müller glaubt in die KIGGS-Daten hineininterpretieren zu können was die KIGGS-Daten schlicht gar nicht hergeben

dann
sollte man nicht impfen.
Allerdings glaubt Frau Müller auch das Viren keine Krankheiten verursachen können sondern "Informationsträger" seien die zur Heilung notwendig sind.

Die Dame glaubt auch, dass der Mensch "geschichtlich" aus Bakterien besteht und mit Viren und Bakterien eng verwandt ist.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Angelika_Müller

Beitrag melden
ElkeOspert 13.07.2016, 10:37
19.

"...Hier können Sie mal nachschauen wieviele tote Kinder es in der "guten alten Zeit" ohne Impfungen alleine in Berlin jedes Jahr durch Masern, Diphtherie, Keuchhusten und Co gab...."


Da hatte ich den Link vergessen - er sei hiermit nachgereicht.

https://www.psiram.com/ge/images/6/61/Todesursache.jpg

Die 137 Berliner Säuglinge im Alter von 0-12 Monaten die in einem einzigen Jahr (1923) an der "Kinderkrankheit" Masern gestorben sind dürften das weder Impfungen, mangelndem Nestschutz durch geimpfte Mütter noch übertriebener Hygiene zu verdanken haben....

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!