Forum: Gesundheit
Luftverschmutzung-Debatte: Die einen sagen so, die anderen so - und Sie?
imago/ Future Image

Etwa hundert Lungenärzte erklären die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide für aus der Luft gegriffen. Und es klingt so plausibel! Oder nicht? Hier ist ein kleines Experiment.

Seite 9 von 35
Tingletangle 29.01.2019, 19:46
80. ich Stimme zwar

in der Schlussfolgerung nicht über ein, muss aber den Artikel loben. Kritisch hinschauen, Einordnen, hinterfragen, gerade bei komplexen Themen. so geht vernünftiger Journalismus. Ihr könnt schon wenn ihr wollt... :)

Beitrag melden
fabianw83 29.01.2019, 19:47
81. an die Trolle

kurze Frage: wieviel Alkohol haltet ihr denn für Säuglinge, Schwangere oder ältere Personen für ungefährlich? Na? Ich würde sagen, so wenig wie möglich, am besten gar nichts. Das Beispiel ist natürlich etwas schief, aber es geht eben darum Alle! Menschen zu schützen. Am Arbeitsplatz befinden sich Erwachsene und gesunde Menschen, die wie in meinem Bespiel täglich eine gewisse Menge Stockoxide (oder ein Bier) besser verkraften als z.b. Säuglinge und Schwangere. Diese sind nicht am Arbeitsplatz, wohl aber im Alltag und z.b. an Straßen unterwegs.
Die Grenzwerte sind daher auch nicht willkürlich, sondern sollen eben alle Menschen schützen.

So jetzt aber Prost!

Beitrag melden
willi45 29.01.2019, 19:48
82. zu 10. man

Ja, das ist die Aufgabe von Ärzten und auch anderen gut meinenden Menschen. Aber, es geht doch um etwas anderes! Es geht um Fahrverbote mit der Begründung, dass sonst das Leben anderer Menschen konkret gefährdet ist. Es geht um eine ganz konkreten Grenzwert, der nicht unterschritten werden darf, sonst ROT! STOPP! Da darf doch auch ein Arzt nachfragen, wieso denn wer behaupten kann, dass das bei diesem konkreten Grenzwert tatsächlich gegeben ist. Es geht also nicht um eine allgemeine Empfehlung oder ein politisches Ziel, das wir anstreben sollten, sondern um ein STOPP, SCHLUSS, AUS. BASTA! Und dagegen wehren sich auch Ärzte! Und, nicht nur Ärzte.
Jedes Jahr haben wir in Deutschland mehre tausende Tote aufgrund des Straßenverkehrs. Ist das Fahren von Autos und Krafträdern deswegen verboten? Diese Toten sind ein Fakt und doch wird keiner den Straßenverkehr lahmlegen.

Beitrag melden
Alias iacta sunt 29.01.2019, 19:48
83. Lieber Mann

Zitat von naeggha
ich habe keine Angst vor Schadstoffen in der Luft! Sehr wohl habe ich aber Angst, wenn ich mit Rasern zusammen im Straßenverkehr treffe. Kein Grund der Welt rechtfertigt es, andere im Straßenverkehr zu gefährden, nur weil meine eigene Terminschiene dies erfordert oder es mir selbst Spaß macht! Daher bitte her mit dem Tempolimit. Im Ausland empfinde ich das sogar als tolles Fahrgefühl!
man kann viel daherlabern.
Wer weiß jetzt, wie schädlich die Schadstoffe tatsächlich sind?
Niemand, also jetzt mal genau und ordentlich untersuchen. Bis dahin besser mal die Klappe halten mit unförderlichen Kommentaren..

Beitrag melden
ugroeschel 29.01.2019, 19:48
84. Klimawandel

Alles Wasser oder Feuchtigkeit die auf der Erde verdunstet kommt irgendwann wieder als Regen zur Erde herunter Bei der zu erwartenden Klimaerwärmung wird mehr Feuchtigkeit in die Atmosphäre gelangen. Meine Schlussfolgerung daraus ist: Es müsste in Zukunft auch mehr regnen. Die Frage ist nur wo. Es geht noch weiter.

Das Eis auf dem Land schmilzt und in Folge steigt das Meerwasserspiegel. Durch die Klimaerwärmung wird Methan freigesetzt. Das ist im Boden gebunden, wie z.B.in Sibirien oder an der Westküste von Kalifornien, wo es zu Verwerfungen kommen kann, mit der Folge von Erbeben. (San Andreas Graben.)

Beitrag melden
guredd 29.01.2019, 19:50
85. Was hat das Umweltbundesamt bei seiner Studie nur falsch gemacht?

Sher geehrte Frau Weber,
Masse ist nicht Klasse und 451 Quellenangaben bedeuten nicht, daß man richtiger liegt als andere (wenn Sie diese Quellen genauer ansehen, beziehen sie sich zum großen Teil gar nicht auf das Thema Luftschadstoffe direkt).
Was also hat das UBA in seiner 2018er Studie "Krankheitslast von NO2 in der Außenluft" falsch gemacht? Dabei wurde die GESAMTE verfügbare Literatur zum Thema (bezogen auf 14 Endpunkte von Mortalität bis geringes Geburtsgewicht) inkl. graue Literatur außerhalb der Datenbank geprüft. Ergebnis: 290 Arbeiten die überhaupt in Frage kamen, davon 205 die qualitativen Mindestanforderungen genügten und davon ganze 40 die auf Deutschland übertragbar waren. Soviel zu den immer herumgeisternden 30.000 Studien, die alles beweisen. Unschöner Endpunkt der Veröffenlichung waren apodiktische Aussagen in der Presseerklärung wie: "Die Studie ZEIGT unter anderem, dass acht Prozent der bestehenden Diabetes mellitus-Erkrankungen in Deutschland im Jahr 2014 auf Stickstoffdioxid in der Außenluft zurückzuführen waren." In der Studie selbst war aber von SCHÄTZUNGEN die Rede. Da ist wohl ein Unterschied zwischen den medialen Posaunen und dem realen Gehalt bei manchen Diskussionsteilnehmern.

Beitrag melden
p2063 29.01.2019, 19:50
86.

Zitat von Broko
Man muss sich das einmal vorstellen: Wenn nur 40 Mikrogramm im Straßenverkehr erlaubt sein sollen - warum mutet man denn dann Arbeitern am Arbeitsplatz die 25fache Menge zu?
wegen der Menge des Luftaustausches. Was an der "frischen Luft" schon extrem viel ist, ist eben nicht mit einem relativ abgeschlossenen Arbeitsplatz vergleichbar. Man muss das ganze ja auch so sehen, dass sich in einem geschlossenen Raum mit relativ wenig Zirkulation der Maximalwert erst über den Tag hinweg aufbaut.

Beitrag melden
oliver_st 29.01.2019, 19:51
87. Darum geht es doch gar nicht!

Autoabgase sind schädlich, Punkt. Da wird auch Prof. Köhler zustimmen, aber darum geht es doch gar nicht! Es geht darum, dass Meßstationen genau dort aufgestellt werden wo sie absolute Höchstwerte messen und diese p u n k t u e l l e n Überschreitungen die Grundlage bilden für Fahrverbote! Würden viele Meßstationen überall verteilt in einer Stadt Überschreitungen melden, dann wäre die Luft tatsächlich belastet, nicht aber wenn schon ein paar Dutzend Meter weiter die Grenzwerte schon eingehalten werden. Wenn 99,9% der Stadt unter diesen Grenzwerten liegt, dann entscheidet 0,1% Überschreitung für ein flächendeckendes Fahrverbot? Ich denke was hier geschieht ist Amtsmißbrauch! Würde man das eigentliche Ziel, nämlich die autofreie Stadt, offen zugeben, dann wüsste jeder woran er ist. Das betrifft dann am Ende aber auch Eautos, denn man will ja die Stadt in ein Paradies für Fußgänger und Radfahrer machen, in ein einziges multikulturelles Begegnungszentrum wo Kinder, Eltern, Opa und Oma glücklich leben, spielen und feiern können. Anfangen könnte man mit Einfahrtsbeschränkungen abwechselnd mit geraden und ungeraden Autonummern. Das würde dem täglichen Verkehrskollaps die Spitze nehmen und Besitzer von Euro 4/5/6 Autos nicht enteignen! Hört auf die Leute für dumm zu verkaufen, denn das ist geschehen! Man kann darüber streiten wie schädlich nun die Abgase sind, aber darüber, dass die Meßstationen ganz bewusst aufgestellt wurden mit dem Ziel durch messen von Spitzenwerten Fahrverbote umzusetzen, das kann man nicht abstreiten, entlarvent ist auch, dass die Überprüfung der Standorte genau DIE Frage des repräsentativen Standorts ausgeklammert haben! Das sorgt nicht für Politikverdrossenheit, das sorgt für Verachtung!

Beitrag melden
logosoph 29.01.2019, 19:51
88. Feststoffe vs. Gase

Beim Spiegel arbeiten leider keine technisch gebildeten Leute. Aber die Unterscheidung zwischen Gasen (Stickoxide) und Feststoffen (Feinstaub) sollte doch jeder Viertklässler kennen. Und das Dieselverbot beruht ausschließlich auf den ausgestoßenen Gasen und NICHT den Feststoffen. Bitte, bitte das nicht immer vermengen!

Beitrag melden
salomon17 29.01.2019, 19:52
89. Klare Analyse

Als Naturwissenschaftler kann ich die Aussage des Artikels nur bestätigen. Diese Aussagen sind nicht gleichwertig, die zweite ist so offensichtlich unsinnig, dass sich mir beim ersten Lesen bereits die Nackenhaare aufstellten. Es ist schlicht UNMÖGLICH, ein Lungenkarzinom auf ein bestimmtes Feinstaubpartikel oder auf ein bestimmtes cancerogenes Molekül zurückzuführen. Folglich wurde die zweite Aussage vorgenommen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Beitrag melden
Seite 9 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!