Forum: Gesundheit
Luftverschmutzung: Feinstaub auch in kleinen Mengen gefährlich
DPA

Auch unterhalb der EU-Grenzwerte verursacht Feinstaub Gesundheitsschäden. Das zeigt eine Zusammenfassung von 22 europäischen Studien. Demnach sind vor allem die kleinsten Teilchen für Lungen und Kreislauf gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt bereits niedrigere Werte.

Seite 5 von 9
H-Vollmilch 09.12.2013, 13:43
40. Genau!

Zitat von MPeter
Glückwunsch an die Automobilindustrie, dann gibts ja bald wieder schärfere Bestimmungen, der Neuwagenverkauf wird stark ansteigen.
Das ist ja der Treppenwitz!
Die neuen Autos pusten zwar weniger CO2 aber dafür imemr mehr Fein(st)staub raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jules16v 09.12.2013, 13:43
41.

Zitat von susiwolf
Diese Thematik kann nicht mit Humor genommen werden: Sie ist ernst, sehr ernst sogar ... Um aus der FF (Falle Feinstaub) zu entrinnen braucht es schon magischer Kräfte. Arme hoch, @jules, Augen schliessen und l-a-u-t gen Himmel beten, dass es nur noch regnet ... nein schüttet. D-a-s wäre die Lösung; Petrus als Vorbildfunktion ... Staubsauger und Filter sind nur Ansätze ...
Nein, nein, nein, da muß es nocht etwas mit Kristallen, Erdstrahlung, Salzen und sandgefüllten Holzkästchen geben - und bestimmt kann man auch Bergminerale verwenden.
Ist eigentlich schonmal jemand auf die Idee gekommen den Feinstaub zu levitieren? Damit sollte er sich sogar gesund machen lassen!

Jetzt fehlt eigentlich noch der Hypochonder, der neulich davon berichtete, dass er an jeder Ampel den Feinstaub schmecken würde. Man kann nur hoffen, dass dem und den anderen Forentrolls niemand erzählt, dass Feinstaub das ist, was man _nicht_ sieht - Bahn frei für neue Verschwörungstheorien und neurotische Persönlichkeitsstörungen! Und das ganze Palaver mit Dieselabschaffung zugunsten der Benzindirekteinspritzer ist ja auch nur eine riesige Kartelleistung!

Was ist denn aus der NOx-Debatte geworden, ich dachte Feinstaub hätte als health scare ausgedient?

Es wäre ja glatt amüsant wenn diese Halbgebildeten nicht das Wahlrecht hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lex1976 09.12.2013, 13:44
42. optional

Manchmal wundere ich mich, wenn ein Diesel mit grüner Plakette beim Beschleunigen ne schwarze Wolke ausstösst. Soviel zum Thema Umweltzone. Ich fühle mich, wenn ich notfalls mal mit meinem "Grobstaub"-Euro2-Saugdiesel mal in ne Zone rein muss, auf einem Niveau mit einem Schwerverbrecher. Aber noch nie erwischt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald_rumsfeld 09.12.2013, 13:48
43. Feinstaub Unsinn

Die Messwerte sind sehr volatil. Ein bischen Regen und schon ist die Messung unbrauchbar. Regenarme Gebiete weissen eine höhere Konzentration an feinstaub auf als Gegenden in denen es fast täglich regnet, unabhängig von der effektiven Emission. Wieder ein Panikmache-Artikel von Spon. Auf der gleichen schlechten Stufe wie der Blei-Im-Kaffee-Artikel. Aber vom WTO-Bali-Abkommen vom Wochenende schreibt SPON nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 09.12.2013, 13:51
44.

Zitat von rolforolfo
..hat einer eine Idee, wie ich Feinstaub vom Laserdrucker "unschädlich" machen kann. Wenn ich meinem Laser einen druckauftrag gebe, rieche ich regelrecht die Partikel.
Das ist meist das Ozon vom Laser.

@jules16v: Das ist nicht psychosomatisch, sondern ein chemisches Molekül.

@Hilfskraft: Mit Staubsauger wäre ich sehr vorsichtig, es gibt immer wieder Geschichten, daß die Tonerwolke hinten herauskommt, wenn wieder mal ein Häuflein weggesaugt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 09.12.2013, 13:56
45. Wen interessiert schon Gesundheit..

Kohleöfen, Laserdrucker, Industrie.. das will doch keiner hören. Gibt noch genug Ortschaften ohne Umweltzone, und wenn es auch das letzte Provinzkaff ist. Reichlich Potenzial, um den Autofahrer noch mehr zu schröpfen. Der wird's schon richten. der Politik ist das Thema Gesundheit dabei zweitrangig, wenn überhaupt. Oder warum erhalten Partikelfilter aus seriöser Produktion mit EU Zulassung aus Nachbarländern (ohne konkrete Beispiele oder Firmennamen nennen zu wollen) nicht durch ein vereinfachtes (=weniger teures) Verfahren ihre KBA zulassung? Wer den Sachverhalt nicht kennt: EU Zulassung: das Teil darf montiert werden und erfüllt auch seine Fuktion (Rußpartikel filtern), nur erhält man in D ohne KBA Zulassung weder Steuervergünstigung noch grüne Feinstaubplakette, trotz nachweisbar geringerer Feinstaubwerte. Klar, man könnte eine teure Einzelabnahme durchführen lassen, mit komplizierten Messverfahren.. Also, wo geht es hier um Gesundheit der Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 09.12.2013, 13:59
46. Höchste Zeit, die Umweltzonen auf den Hausbrand auszudehnen!

Zitat von sysop
Auch unterhalb der EU-Grenzwerte verursacht Feinstaub Gesundheitsschäden. Das zeigt eine Zusammenfassung von 22 europäischen Studien. Demnach sind vor allem die kleinsten Teilchen für Lungen und Kreislauf gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt bereits niedrigere Werte.
Aufgrund der Dringlichkeit empfehle ich eine möglichst kurze Frist, in der sämtliche Feinstaub emittierende Verbrennungsheizungsanlagen gegen elektrisch betriebene Wärmespender ausgetauscht werden müssen.
Zur Betriebserlaubnis ist zusätzlich erforderlich, das Feinstaub-frei erzeugter Strom zum Betrieb der E-Heizungen nachgeweisen werden kann.

Nachdem schmutziger "Kohlestaubstrom" diese Forderung nicht ansatzweise erfüllt, und die Leistung unserer stromproduzierenden "Saisonarbeiter" - Windräder und Photovoltaik - zu wenig mehr reichen wird, als die Parteizentralen unserer Super-Großkoalition, der Deutschen Atomkraft-Abschaffer, zu heizen, wird es unerläßlich sein, das zukünftige streng staubkontrollierte Deutschland mit jenseits seiner Grenzen in Kernkraftwerken produzierter elektrischer Energie zu versorgen.
Der einzigen verfügbaren Technologie mit dem Potential, maximal staubarm genügend Energie bereitstellen zu können - die aber leider in Deutschland mit einem bald greifenden "Berufsverbot" belegt wurde.

Häuser, die sich nach der Umstellungsfrist widerrechtlich in staubreduzierten Umweltzonen aufhalten sind analog zu Kraftfahrzeugen zu behandeln: Was dort aufgrund der Schadstoffemissionen seiner "Motoren" - d.h. bei Häusern die Heizungsanlagen nicht hingehört, muß gnadenlos aus diesen Zonen verwiesen und vertrieben werden.

Für die dazu zwangsweise verordnete Räumung empfehlen sich umweltfreundlich von E-Baggern geschwungene Abrissbirnen und E-Bulldozer für die Wiederökologisierung ehemaligen Wohraumes zu blühenden Stadtlandschaften.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_springende_punkt 09.12.2013, 14:04
47. optional

Wozu messen an einem sonnigen Tag sieht man in ganz Europa den Dreck in der Luft am Horizont! Man muß nur an eine Südküste der EU fahren und außerhalb der dortigen Stadt/Großstadt fahren und auf den Horizont des Meeres sehen der ist üblicherweise klar und sich dann den Horizont in Richtung der Stadt/Großstadt ansehen, dann sieht man was man 24/7 einatmet! Nur vom Verkehr! Und wenn in den kälteren Ländern die Leute mit ihren "kuscheligen Kachelöfen und Kaminöfen" anfangen dann bleibt einem total die Luft weg, von den Krupp-hustenden Kindern ganz zu schweigen!
Lungenkrebs ist noch weiter verbreitet als Brustkrebs, das sagt doch alles! Das sind nicht alles Zigarettenraucher die an Lungenkrebs und COPD krepieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 09.12.2013, 14:05
48. Und wieder eine Studie

und wieder sind Wissenschaftler ganz wichtig, weil sie gesellschaftlich relevantes forschen. Es gibt dann wieder die nächsten Forschungsmillionen. Die Kernfrage bleibt: wie entwickelt sich die Lebenserwartung, steigt sie oder sinkt sie? Wenn, wird endlich alle Risikofaktoren ausgeschaltet haben, leben wir dann endlich ewig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieben 09.12.2013, 14:17
49. Meines Wissens

ist die größte Feinstaubschleuder immer noch die Natur: "normaler" Staub, Pollen etc. Darum haben diese Feinstaubplaketten ja auch nix gebracht außer Arbeitsplätze in der Verwaltung und Aufträge für die Autoindustrie. Aber das wollen die Ökof... wohl nicht hören. Lieber mal wieder was verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9