Forum: Gesundheit
Magersucht : Wieso (ver)hungert jemand freiwillig?
Corbis

Schlank, schlanker - Magersucht? Glaubt man den Boulevardmedien, wollen Betroffene extrem dünn sein, weil unser gängiges Schönheitsideal es so befiehlt. Doch das ist bestenfalls die halbe Wahrheit.

Seite 3 von 5
produster 10.07.2014, 15:55
20. Ich möchte NICHT sexy sein...

"Woher kommt dieses verzerrte Bild der Magersucht"... fragen Sie. Ich würde gerne wissen, woher diese totale Ablehnung jeglicher Weiblichkeit kommt, die junge Mädchen dazu bringt, Magersucht zu zelebrieren und sich aus Selbsthass sich das Gesicht zu zerkratzen. Sicher wird es die Wissenschaft eines Tages möglich machen, als geschlechtsloses Neutrum auf die Welt zu kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psycha 10.07.2014, 15:57
21. Bei mir war es ganz banal...

...eine Lebensmittelallergie bzw. Unvertäglichkeit. Wenn ich die auslösenden Lebensmittel (Milchprodukte und Eier) gegessen habe, wurde mir schummrig, ich fühlte mich psychisch total elend, sah alles negativ. Ich hörte auf zu essen, und siehe da, es ging mir gut mit den entsprechenden Gewichtsproblemen und Fressattacken, nach denen ich dann regelmäßig wieder "lernte", dass es am Essen liegt. Auf eigenen Verdacht hin habe ich dann zehn Tage nur Kartoffeln gegessen und es ging mir blendend. Inzwischen meide ich diese Lebensmittel weitgehendst, obwohl ich sie inzwischen wieder besser vertrage. Mit dieser Erfahrung konnte ich auch anderen, nicht allen, aus der Magesuchtsfalle helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psycha 10.07.2014, 16:08
22. Eine andere Frage ist..

Warum werden besonders Mädchen/junge Frauen magersüchtig?
In der Pubertät kurbelt der weibliche Körper die Östrogenproduktion an. Nicht nur die Pilze im Darm lieben Östrogene. Sie bieten ihm ideale Wachstumsbedingungen. Und Pilze können Depressionen auslösen. Eine wenn auch fatale, Möglichkeit, diesem Zusammenhang zu entkommen, ist nichts zu essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Agathe.XXL 10.07.2014, 16:18
23. Der Artikel sagt wenig

Ich finde den Artikel über Helene ärgerlich. Ich erfahre nicht, warum sie magersüchtig geworden ist - und ich erfahre auch nicht, warum und wie die Heilung gelang. Der Artikel wiederholt nur Altbekanntes. Das ist wirklich schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 10.07.2014, 16:25
24. hmm

Zitat von mhampel
Weil man nichts darüber weiß. Das ist genau der erhellende Aspekt des Artikels. Die Ansage war klar und deutlich: Wenn Sie ein zielsichere Antwort haben wollen, dann müssen Sie ein Boulevardblatt kaufen. Wissenschaftlich ist das Thema noch ein .....
Naja,
die letzte Endstrecke jeder Sucht wird von einer Droge im Gehirn zurückgelegt. Ohne gibt es keine Sucht. Und da der Magersüchtige keine Drogen extern zuführt, müssen es körpereigene sein.
Eins und Eins ist zwei ;)
Diese „Erkenntnis“ dürfen sie verkaufen an wen sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocelynn 10.07.2014, 16:36
25.

Zitat von lexik
Ich muss zugeben, dass ich auch immer dachte, dass alle Magersüchtigen sich für zu dick halten würden. Aber ... verstehe ich das richtig, dass nicht-essen, Erbrechen und andere Formen der Ernährungsvermeidung ähnliche Erscheinungen sein können wie das Sich-Selbst-Schneiden, das manche Menschen aus verschiedenen Gründen tun?
Magersucht hat auch mit Macht zu tun: Macht über den eigenen Körper. Der Kranke entscheidet, wann er isst und wann eben nicht. Dem gegenüber steht die Machtlosigkeit gegenüber Personen, Sachverhalten, etc, die mit der Macht über den eigenen Körper kompensiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagare 10.07.2014, 16:37
26. Kindheit und Gesellschaft

Meiner Meinung nach sieht das nach einer Krankheit aus welche durch Fremdkontrolle ausgelöst wird. Die Schmerzvermeidung ist das aussetzen der Fremdkontrolle. Eine Art Bedürfnis nach Individualismus welcher durch das alleinige vorhandensei von Zwangskollektiven Staat, mit noch der Ausnahme USA, überall existiert.

Durch Fremdkontrolle der Eltern in der Kindheit, ausgelöst durch die asynchrone Liebesbeziehung zu den Eltern, welche zusätzlich die Existenz sichern, ist durch verdrängte Wut in späteren Lebensjahre geschoben worden. Tabu Eltern Kritik und selbstmitleid für das kleine Kind das ich mal war, machen dies unsichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 10.07.2014, 16:53
27.

Zitat von sysop
Schlank, schlanker - Magersucht? Glaubt man den Boulevardmedien, wollen Betroffene extrem dünn sein, weil unser gängiges Schönheitsideal es so befiehlt. Doch das ist bestenfalls die halbe Wahrheit.
Diese menschen sind krank! Das mit dem schönheitsideal ist eine typische begründung hat aber mit der sache absolut nichts zu tuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles bestens 10.07.2014, 16:57
28. Nicht nur Frauen

Der Beitrag spricht nur von Frauen. Es gibt aber auch Männer, die daran leiden und dann, insbesondere als Kinder, keine Hilfsangebote finden, weil alles auf Mädchen ausgerichtet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psycha 10.07.2014, 17:05
29. Oh, oh,

Zitat von propagare
Meiner Meinung nach sieht das nach einer Krankheit aus welche durch Fremdkontrolle ausgelöst wird. Die Schmerzvermeidung ist das aussetzen der Fremdkontrolle. Eine Art Bedürfnis nach Individualismus welcher durch das alleinige vorhandensei von Zwangskollektiven .....
In dem Zusammenhang möchte ich an die Studie mit Migränepatientinnen erinnern, in der festgestellt wurde, dass nicht eine bestimmte Perönlichkeitsstruktur bei Migränepatienten vorliegt, sondern dass die Krankheit erst diese Perönlichkeit verursacht.

Auf Magersucht bezogen ist es so, dass sich der Magersüchtige, zumindest der, der sich nach fast jedem Essen elend fühlt, gegen die "Fremdkontrolle" (z.B. "Kind iss doch was!") wehrt. Mit Bedürfnis nach Individualismus hat das primär nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5