Forum: Gesundheit
Marburger Kardiologe: Dieser Mann spürt seltene Krankheiten auf
Tim Wegner/ laif

Jürgen Schäfer gilt als deutscher Dr. House. Hier spricht er über medizinische Detektivarbeit, Versorgungslücken und Keime im Aquarium.

Seite 2 von 2
noalk 17.08.2019, 15:40
10. Die notwendigen Daten haben wir alle schon - der Katarakt

Klitzekleiner Korrekturhinweis: "der Katarakt" ist ein Wasserfall oder eine Stromschnelle. Der Graue Star ist "die Katarakt", feminin, weiblich. In einem medizinischen Artikel sollte das schon korrekt wiedergegeben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleserin7 17.08.2019, 19:19
11. Ich glaube,

jeder Arzt hat eine Heldengeschichte, in der er was rausbekommt, was Kollegen verborgen blieb. Zeit und viel Lernen in und nach dem Studium und viel Praxiserfahrung sind die wichtigsten Kriterien, denke ich. Zeit hat ja leider kein Arzt mehr. Liegt auch indirekt an den niedrigen Punktwerten und Budgetierung: Masse (Stichwort Scheinzahl) statt Klasse. Ein Mathematiker sagte kürzlich zu mir: gib Dein Wissen nie an einen Informatiker/ Mathematiker weiter, der damit Computerprogramme entwickelt, Du zerstörst Deine ganze Zunft.(Psychologen verramschen gerade so ihr Wissen (wenn sie nicht gerade Studien publizieren, in denen sie "belegen", dass z.B. die Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typ in 25 Therapiesitzungen geheilt ist- völlig unrealistisch aus meiner Sicht!). An welchen Computerprogrammen "bastelt" denn Hr Prof Schäfer und mit welchen Firmen? Wieviel verdient er dadurch? Würde mir mehr berufspolitisches Arrangement und Statements wünschen, dass seine Kollegen auch mehr Zeit haben - mit seinem Gewicht und Namen hat er sicher ein gutes Standing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mortenk 17.08.2019, 20:08
12. Geldgier und Arroganz

Leider behandelt der durchschnittliche Arzt bevorzugt seinen Geldbeutel statt seiner Patienten
und lässt sich von seinen Patienten nichts sagen.
Ich habe die Hartnup Krankheit, welche in Deutschland fast immer zum Tod führt weil es dafür keine käuflichen Medikamente gibt.
Die Diagnose musste ich selbst stellen, obwohl das fast schon lächerlich einfach ist.
Selbst als ich dies schon schwarz auf weiß beweisen konnte hatte ich große Mühe einen Arzt zu finden
welcher bereit war zuzuhören, was mich fast mein Leben kostete.
Mit 34 musste ich Rente beantragen obwohl ein fast normales leben möglich gewesen wäre,
hätten meine Ärzte ihre Arbeit getan.
Irgendwelche Computerprogramme helfen nichts, wenn Ärzte zu faul sind ihre Arbeit zu tun.
In der Endokrinologie Tübingen hatte der Laborcomputer den viel zu niedrigen Tryptophan-Blutwert
markiert, welcher perfekt zu meiner Erkrankung und deren Symptomen passte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhellmold 18.08.2019, 08:05
13. Sind Sie vielleicht mit Giardien oder Hakenwürmern infestiert?

. . . mit manchen unklaren Symptomen können Sie auch gern zu uns kommen: Lugala Hospital, Malinyi via Ifakara, Tanzania, 2 Tagesreisen von Dar es Salaam entfernt, die letzten 300 km Buschpiste, davon die letzten 150 km in der Trockenzeit 4 Stunden mit dem Landcruiser, in der Regenzeit bis zu 22 Stunden; hier im Kilomberotal hat bereits Rudolf Geigy in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts den Erreger der Schlafkrankheit aus betäubten Löwen gewonnen - und Erdferkel aufgestöbert ! Peter Hellmold, MD (Hannover), Dr. med. (Göttingen), Spec Gen Surgery (Oslo), MSc (London), DTM&H (Liverpool), PGD ID (London)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 18.08.2019, 10:46
14.

Zitat von diskantus
"Die Medizin dachte lange auch, dass ein Magengeschwür vor allem psychische Ursachen hätte und hat Patienten monatelang wegen Stress mit der Schwiegermutter psychotherapiert. Heute wissen wir: Der Auslöser ist meist ein behandelbares Bakterium, Helicobacter pylori" Richtig ist: Helicobacter pylori haben sehr viele Menschen, ohne dass sie je krank werden. Es geht also um den AUSLÖSER - und der ist sehr wohl psychisch. Mein Vater kann als Beispiel dienen: Als meine Mutter an Leukämie (AML) erkrankte, das Ende ist dabei voraussehbar, bekam mein Vater, gesund (Vorsorgeuntersuchungen), irgendwann Magenschmerzen, die er mit Hausmitteln bekämpfte. Fast 2 Jahre dauerte der Leidensweg meiner Mutter. Bald nach ihrem Tod ließ mein Vater sich untersuchen: Magenkrebs. - Magenentfernung, 5 Jahre überlebt (Metastasen). Eine Aufarbeitung durch psychotherapeutische Begleitung gab es nicht. - Es war einfach so eindeutig, dass kein Zweifel möglich war. Leider will die Schulmedizin die Kraft der Psyche, die Krankheiten auslösen und heilen kann, nicht sehen. Es wäre aber eine zusätzliche (neben Chemo etc.) Möglichkeit, mittels der Psyche Krankheiten zu therapieren: wie es der US-Arzt Oscar Carl Simonton vor Jahren erfolgreich entwickelt hat; es gibt noch heute ein Krebszentrum nach seiner Methode in den USA. Der wichtigste Punkt dabei: keine Leugnung der Schulmedizin - die konventionelle Behandlung wird beibehalten. Überlebens- und sogar Heilungschancen sind signifkant höher als bei rein konventioneller Krebsbehandlung des Körpers.
Ich glaube kein Arzt wird bestreiten das es sinnvoll ist bei schweren Krankheiten nicht nur den Körper sondern auch den Geist zu behandeln. Schließlich reagiert der Körper und das Immunsystem auf die mentale Verfassung eines Menschen, direkt (z.B. durch Hormonausschüttung bzw. das Fehlen solcher) und indirekt (Lebensweise). Nur fehlt dafür schlicht das Personal. Wenn sie heute z.B. an einer schweren Depression leiden, kann es locker mal Monate und länger dauern bevor sie eine fachkundige Behandlung oder gar Therapie bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 18.08.2019, 10:56
15. Exot

Solche Mediziner sind & bleiben Exoten, weil dieser erforderliche Zeitaufwand nicht in breiter Masse finanzierbar ist. Das ärztliche Gespräch ist die Schlüsselstelle. Ein Segen, wer bei solchen Medizinern landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timon.n.schneider 19.08.2019, 17:23
16.

Zitat von hanstreffer
Aber darunter nicht mehr. Spätestens seit Prof. Haverich wissen wir, dass Cholesterinsenker nur das Cholesterin senken aber eben nicht Gefäßverdickungen reduzieren.
Jein, wir wissen mittlerweile, dass die Population die von Lipidsenkern, insbesondere Statinen, profitiert, kleiner ist als angenommen. Statine erhöhen die Lebenserwartung von Menschen, die bereits einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatten deutlich! Vermutlich nicht nur durch das Senken der Cholesterins, sondern auch durch das direkte Bekämpfen der Arteriosklerose, der angesprochenen Entzündung der Gefäßwände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2