Forum: Gesundheit
Masern: Achtung, hoch ansteckend
Corbis

Masern gelten als extrem ansteckend, trotz aller Bemühungen sind die Viren noch nicht ausgerottet. Gerade die Deutschen tragen die Krankheit in viele Weltregionen.

Seite 1 von 10
WwdW 12.01.2016, 16:30
1. Dank an die Impfgegner

Dank Masernparties wird das wohl auch kaum aufhören dass wir Export(welt-)meister bei Masern sind. Das macht mich so wütend ...

Beitrag melden
Rauner 12.01.2016, 16:53
2. ImpfVerweigerung durch die Eltern

Ist Körperverletzung -Im Falle der Erkrankung-am eigenen Kind! Die Impfgegner (Eltern) sollten bedenken, Dass sie nicht für sich entscheiden, sondern für einen anderen Menschen. Nicht geimpfte Kinder sollten meines Erachtens-wenn es nicht medizinische Gründe gibt, die Impfung ab zu lehnen-in öffentliche Einrichtungen (Kita) nicht aufgenommen werden.
Warum ist auch in dieser Frage unser Staat so schwach?

Beitrag melden
sag-geschwind 12.01.2016, 17:08
3. Chaos

Immer mehr Länder versinken im Chaos und die WHO möchte dort bitte wie die Masern ausrotten?
Da das auf absehbare Zeit wohl eher nicht klappt, müssen sich Gesellschaften möglicherweise auf das Leben mit und die Wiederkehr der Krankheit einstellen!
Erstaunt bin ich auch über die Aussage, dass noch völlig unbekannt ist, wie lange die Impfung wirkt. immerhin wird angemerkt, durch die Impfung treten Infekte (wenn sie auftreten) gehäuft im Erwachsenenalter auf und sind dann deutlich komplikationsträchtiger. Sollten also Länder mit hoher Impfrate länger im Chaos stecken, kann die Krankheit bald einen reich gedeckten Tisch erwarten, Erwachsene mit abgelaufener Impfung, Heranwachsende ohne Impfung, und, da meines Wissens nach durch die Impfung kein adäquater Nestschutz an Säuglinge weitergegeben wird, stehen vor allem diese der Krankheit somit recht wehrlos gegenüber, wenn sie kommt. Ich jedenfalls bin froh, die Masern gehabt zu haben und auf eine Immunisierung vertrauen zu können.

Beitrag melden
Matthias Raimondi 12.01.2016, 17:25
4. übertrieben

Masern ist meistens harmlos. Nein, ich bin kein Impfgegner aber diese Histerie gegen jegliche noch-so-kleine Krankheit ist übertrieben! Masern verursacht extrem selten Folgeschäden. Bald sind wir so weit wie in den USA: dort bekommen Kinder bis zum 6. Lebensjahr 28 Impfungen... dafür verspeisen sie täglich Pommes, Hamburger und Nutella... Viele Menschen finden es halt einfacher sich auf unbeeinflussbare Risiken zu konzentrieren (wenn auch minim), statt ihre eigene Lebensführung zu hinterfragen. Wieviele Kinder werden immer noch Passivrauch ausgesetzt? Wie viele Kinder sind übergewichtig? Wie viele Kinder bewegen sich kaum? etc? Diese sind die wahren Probleme! Dagegen muss man jedoch selber etwas unternehmen statt die Schuld "bösen" Viren oder externen Einflüssen zu geben... und sein eigenes Verhalten zu hinterfragen, geschweige zu ändern, das wollen die meisten doch nicht!

Beitrag melden
AHF84 12.01.2016, 17:27
5.

Zitat von sag-geschwind
[...] immerhin wird angemerkt, durch die Impfung treten Infekte (wenn sie auftreten) gehäuft im Erwachsenenalter auf und sind dann deutlich komplikationsträchtiger. [...]
genau diese Aussage habe ich im Text nicht gefunden. Ich habe nur die Passage gesehen, in der von einem abgeschwächten Krankheitsverlauf, also dem genauen Gegenteil Ihrer Aussage, gesprochen wird.

Beitrag melden
dr.u. 12.01.2016, 17:36
6. Wieso?

Zitat von WwdW
Dank Masernparties wird das wohl auch kaum aufhören dass wir Export(welt-)meister bei Masern sind. Das macht mich so wütend ...
Wer sein Kind auf einer Masernparty hatte wird wohl kaum direkt im Anschluß zu einer größeren Reise aufbrechen.
Der Sinn einer Masernparty ist doch, dass sich das Kind dort infiziert und die Masernerkrankung (hoffentlich komplikationslos) durchmacht um eine lebenslange Immunität zu erwerben.
Wenn mit einem Masern kranken Kind jemand in den Urlaub fährt, müsste der ja echt einen an der Waffel haben.

Darüber hinaus ist die Formulierung "Exportweltmeister bei Maser" im Artikel natürlich dummes Zeug. Vor allem, wenn kurz darauf erklärt wird, dass die Reisenden das Virus einschleppen(!).

Beitrag melden
schutsch 12.01.2016, 17:57
7. Völlig harmlos, die Masern!

Meine vier Kinder sind alle gegen nichts geimpft und fast immer gesund, im Gegensatz zu geimpften Kindern. Die Masern hatten wir alle, konnten sie aber kaum bemerken. Nun sind wir alle auf Lebenszeit natürlich "geimpft". Ich stamme aus Großfamilien und wir waren immer gesund ohne die Impfungen. Warum müssen wir heute alle durch die Impfungen krank gemacht werden? Kann man der Industrie die Milliarden für die giftigen Spritzen nicht einfach so geben, damit sie endlich Ruhe geben? Warum müssen wir alle vergiftet werden? Sollen die Deutschen ausgerottet werden? Warum gibt es keine Statistiken über Impfnebenwirkungen? Komplikationen bei den Masern treten nur bei Kindern auf, die geimpft sind!

Beitrag melden
petrapanther 12.01.2016, 18:20
8.

Zitat von Matthias Raimondi
Masern ist meistens harmlos. Nein, ich bin kein Impfgegner aber diese Histerie gegen jegliche noch-so-kleine Krankheit ist übertrieben! Masern verursacht extrem selten Folgeschäden. Bald sind wir so weit wie in den USA: dort bekommen Kinder bis zum 6. Lebensjahr 28 Impfungen... dafür verspeisen sie täglich Pommes, Hamburger und Nutella... Viele Menschen finden es halt einfacher sich auf unbeeinflussbare Risiken zu konzentrieren (wenn auch minim), statt ihre eigene Lebensführung zu hinterfragen. Wieviele Kinder werden immer noch Passivrauch ausgesetzt? Wie viele Kinder sind übergewichtig? Wie viele Kinder bewegen sich kaum? etc? Diese sind die wahren Probleme! Dagegen muss man jedoch selber etwas unternehmen statt die Schuld "bösen" Viren oder externen Einflüssen zu geben... und sein eigenes Verhalten zu hinterfragen, geschweige zu ändern, das wollen die meisten doch nicht!
Etwa eines von 1000 erkrankten Kindern stirbt an den Masern - und das in der westlichen Welt! In der Dritten Welt steigt die Quote auch gern einmal auf 10%. Ist das Ihre Definition einer "harmlosen" Krankheit?

Beitrag melden
spon-4cr-9q8r 12.01.2016, 18:31
9. Nicht nur die Eltern ....

Meine Tochter ist 1988 geboren;seinerzeit musste ich den Arzt wechseln, damit sie die klassische Dreier Impfung (Masern-Mumps-Röteln) bekommen konnte. Der erste Kinderarzt impfte grundsätzlich nur gegen Röteln und lehnte kategorischen ab, gegen Masern und Mumps zu impfen ("da müssen die Kinder durch").
Heute wundern mich Artikel wie dieser nicht, es sind aber nicht nur die Eltern schuld.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!