Forum: Gesundheit
Masern: Achtung, hoch ansteckend
Corbis

Masern gelten als extrem ansteckend, trotz aller Bemühungen sind die Viren noch nicht ausgerottet. Gerade die Deutschen tragen die Krankheit in viele Weltregionen.

Seite 3 von 10
spmc-12355639674612 12.01.2016, 21:00
20. So einen

Zitat von schutsch
Meine vier Kinder sind alle gegen nichts geimpft und fast immer gesund, im Gegensatz zu geimpften Kindern. Die Masern hatten wir alle, konnten sie aber kaum bemerken. Nun sind wir alle auf Lebenszeit natürlich "geimpft". Ich stamme aus Großfamilien und wir waren immer gesund ohne die Impfungen. Warum müssen wir heute alle durch die Impfungen krank gemacht werden? Kann man der Industrie die Milliarden für die giftigen Spritzen nicht einfach so geben, damit sie endlich Ruhe geben? Warum müssen wir alle vergiftet werden? Sollen die Deutschen ausgerottet werden? Warum gibt es keine Statistiken über Impfnebenwirkungen? Komplikationen bei den Masern treten nur bei Kindern auf, die geimpft sind!
Unsinn hört man gelegentlich von Leuten, die zufällig Glück hatten, keine Komplikationen davongetragen zu haben. Dass Sie sie "kaum bemerken" konnten, glaube ich Ihnen nicht. Ich hatte selbst noch Masern und weiß, dass man sie ausreichend deutlich wahrnimmt. Aber lassen Sie Darwin ruhig weiter mit dem Leben Ihrer Familie spielen und seien Sie froh, dass man inzwischen die Pocken durch systematisches Impfen ausgerottet hat ... Dass die Spritzen "giftig" seien, ist auch Unsinn. Unsere Kinder sind alle geimpft und konnten die Spritzen kaum bemerken. Es gibt zwar in sehr seltenen Fällen Komplikationen. Diese sind jedoch um Größenordnungen seltener als die durch die Krankheit selbst.

Beitrag melden
mirror999999999 12.01.2016, 21:03
21.

Zitat von Newspeak
Ich bin für eine Impfflicht. Und Eltern, die dem nicht nachkommen, gehört das Sorgerecht entzogen.
Ich stimme ihnen zu, das totale Verweigern find ich auch falsch, aber es fallen mir viel mehr und wichtigere Gründe ein, Eltern das Sorgerecht zu entziehen.

Beitrag melden
jürg gassmann 12.01.2016, 21:04
22. Impfung schützt NICHT lebenslang

Es ist ausser Frage dass die Wirkung der Masernimpfung - auch nach zwei Impfungen - nachlässt und nach 2-7 Jahren ihre Wirkung verloren hat. Darum agitieren die Pharmakonzerne für rollende Impfungen für Erwachsene.
Das erklärt auch, warum Masernausbrüche mitten in "voll geimpften" Gruppen vorkommen.
Egal wie man sich zur Sicherheit der Impfung stellt, unsere Impfpolitik ist idiotisch: Es ist unbestritten, dass Masern in Kindern relativ harmlos ist; während dieses Alters sind unsere Kinder durch die Impfung "geschützt". Sobald Masern gefährlich werden, besteht kein Impfschutz mehr. Auch sind Maserngeimpfte im Alter anfälliger für Gürtelrose, was eine viel höhere Belastung des Gesundheitssystems nach sich zieht als Kindheitsmasern. Wirklich intellent.

Beitrag melden
exil-teutone 12.01.2016, 21:09
23. Der momentane Zeitgeist in D ...

Zitat von Newspeak
Und dann sind Ihre Kinder vielleicht plötzlich tot. Weil sie sich doch infiziert haben. Weil sie doch Komplikationen erleiden mussten. Weil sich dann doch herausstellt, daß ihre Eltern ignorant und ideologisch waren. Weil die Naturwissenschaft und Medizin doch besser Bescheid weiß, als Eltern. Weil es das Virus nicht interessiert, wen es tötet. Ich bin für eine Impfflicht. Und Eltern, die dem nicht nachkommen, gehört das Sorgerecht entzogen.
... macht Blockwarte wieder salonfähig, oder wie?

Scheint ja doch irgendwie in den Genen "der Deutschen" zu liegen, alles zu regulieren, mit Gesetzen zu zu kleistern, abweichendes Verhalten drakonisch zu bestrafen.

Uniformes Verhalten, uniform, Uniform, im Gleichschritt marschieren, links, zwo, drei, vier, marsch marsch!

Hat ihnen vielleicht schonmal jemand verklickert, daß Monokulturen in der Natur NIEMALS existieren, weil sie ganz einfach viel zu fragil und anfällig sind?

Das hat seine Gründe, und die Menschheit ist gut beraten, dies bis in alle Einzelheiten zu berücksichtigen. Virologisch gesehen bedeutet das: Wir werden NIEMALS Viren besiegen können (vulgo ausrotten) - den dessen Platz in der ökologischen Nische wird sofort von einem anderen Virus besetzt werden, das womöglich noch schlimmere Krankheitsbilder hervorbringt.

Erreichbar ist lediglich, daß wir die Risiken von Komplikationen und Folgeschäden minimieren können - merke, nicht eliminieren, sondern minimieren - und dafür sind Impfungen nicht nötig, sogar kontraproduktiv.

Aber das ist höhere systemische Kybernetik, da kommen nicht soviele Leute mit.

Beitrag melden
exil-teutone 12.01.2016, 21:10
24. Das ist kompletter Unsinn.

Zitat von cindy2009
Das Durch leiden der Krankheit kann Folgen haben, bis zum Tot. Eine Impfung nicht.
Es gibt genügend nachgewiesene Fälle, in denen Menschen durch gegebene Impfungen gestorben sind. Und es gibt noch mehr, die davon lebenslange Folgeschäden davontragen.

Beitrag melden
7eggert 12.01.2016, 21:22
25. Selbstgemachte

Wer in der heutigen Zeit die Leute mit "Das ist Vorschrift, das muß so sein" überzeugt und auf Bedenken, wenn sie vorgetragen werden, nicht eingeht sondern sie abbügelt, der kann die Masern auch gleich von Pofalla für beendet erklären lassen.

Nicht nur, daß viele Ärzte einfach nicht selbst willens oder in der Lage sind, die Patienten sachdienlich aufzuklären, sie greifen noch die Kollegen an, die die besorgten Eltern aufklären und schließlich zum Impfen bewegen:

http://www.buzzfeed.com/peteraldhous/this-pro-vaccine-doc-has-enraged-the-medical-mainstream#.ij5EKnpgEn

Und wie immer gilt: 90 % der Impfapostel haben selbst ihre Auffrischungsimpfung verpaßt.

Beitrag melden
exil-teutone 12.01.2016, 21:28
26. Nennen sie mich ruhig Querulant, aber...

Zitat von spmc-12355639674612
[...] seien Sie froh, dass man inzwischen die Pocken durch systematisches Impfen ausgerottet hat[...]
warum sind dann immer noch Pockenimpfungen nötig?

Ich gebe ihnen die richtige Antwort: Ganz einfach weil die Pocken nicht ausgerottet sind, und es auch nie waren.

Die Pocken leben lustig weiter, und zwar in den Produktionslaboren für die Impfseren. Und von dort aus gelangen sie immer wieder in die Freiheit, und zwar über die Impfseren selbst. Sämtliche Vorfälle von Pocken in den letzten x Dekaden (ja, die gibt es, schaffen es aber nie in die sensationsgeilen Medien) sind auf ihren Laborursprung zurückzuführen.

Der Nachweis der Nichtexistenz von etwas is unmöglich nach heutiger wissenschaftlicher Methodik durchführbar (das korrekte Zitat fällt mir grad' nicht ein) - daher *gelten* die Pocken als ausgerottet.

Was ihnen vielleicht als vielleicht als Wortklauberei vorkommt, hat durchaus wichtige Implikationen...

Beitrag melden
AHF84 12.01.2016, 21:30
27.

Zitat von jürg gassmann
Es ist ausser Frage dass die Wirkung der Masernimpfung - auch nach zwei Impfungen - nachlässt und nach 2-7 Jahren ihre Wirkung verloren hat. Darum agitieren die Pharmakonzerne für rollende Impfungen für Erwachsene. Das erklärt auch, warum Masernausbrüche mitten in "voll geimpften" Gruppen vorkommen. Egal wie man sich zur Sicherheit der Impfung stellt, unsere Impfpolitik ist idiotisch: Es ist unbestritten, dass Masern in Kindern relativ harmlos ist; während dieses Alters sind unsere Kinder durch die Impfung "geschützt". Sobald Masern gefährlich werden, besteht kein Impfschutz mehr. Auch sind Maserngeimpfte im Alter anfälliger für Gürtelrose, was eine viel höhere Belastung des Gesundheitssystems nach sich zieht als Kindheitsmasern. Wirklich intellent.
Ich bitte Sie, Ihre Behauptung mit Studien zu belegen. Ansonsten ein sehr "intellenter" Beitrag....

Es ist übrigens unbestritten, dass die Sterblichkeit der Masern in Industrienationen 1 zu 10000, in Entwicklungsländern das Vielfache beträgt. Wenn Sie als Erwachsener der Schutzwirkung der Impfung misstrauen, empfehle ich eine entsprechende Titer-Bestimmung im Blut. Dann kann sicher nachgewiesen werden, inwiefern der Impfschutz noch besteht.

Beitrag melden
7eggert 12.01.2016, 21:32
28.

Zitat von mirror999999999
(...) Auch als die Schweinegrippe aktuell war, nahme man es mit den Mindestbeständen der Grundimpfungen auch nicht so genau. Ein Schelm....
Grippeimpfungen sind allgemein nicht sinnig, da zu viele Nebenwirkungen und zu wenig Schutz bestehen. Erst recht bei einer befürchteten Mutation wäre der Schutz unwahrscheinlich gewesen.

Nein, nicht alle Impfungen sind gleich. Deswegen wäre eine konkrete Beratung ja so wichtig, und nicht ein A4-Zettel für 6 Impfungen (immerhin beidseitig bedruckt).

Beitrag melden
7eggert 12.01.2016, 21:39
29.

Zitat von spmc-12355639674612
Unsinn hört man gelegentlich von Leuten, die zufällig Glück hatten, keine Komplikationen davongetragen zu haben. Dass Sie sie "kaum bemerken" konnten, glaube ich Ihnen nicht. Ich hatte selbst noch Masern und weiß, dass man sie ausreichend deutlich wahrnimmt. Aber lassen Sie Darwin ruhig weiter mit dem Leben Ihrer Familie spielen und seien Sie froh, dass man inzwischen die Pocken durch systematisches Impfen ausgerottet hat ... Dass die Spritzen "giftig" seien, ist auch Unsinn. Unsere Kinder sind alle geimpft und konnten die Spritzen kaum bemerken. Es gibt zwar in sehr seltenen Fällen Komplikationen. Diese sind jedoch um Größenordnungen seltener als die durch die Krankheit selbst.
Ich kann mich nicht an meine Masern erinnern. Wohl aber an meine Impfnarbe - die hab ich immer noch.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!