Forum: Gesundheit
Masern-Ausbruch: Italien beschließt Impfpflicht gegen zehn Krankheiten
Getty Images

Masern, Mumps, Polio, Keuchhusten: In Italien werden insgesamt zehn Impfungen für Kinder verpflichtend. Weigern sich Eltern, dürfen die Kleinen nicht in den Kindergarten und es drohen Geldbußen.

Seite 2 von 15
DieHappy 28.07.2017, 17:55
10.

Zitat von wk1603
Ja, man sollte seine Kinder impfen lassen, speziell wenn die Schwere der Krankheit gegenüber der Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens gering ist. Aber dies geht nur, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen und (mögliche) Impfschäden nicht perse ignoriert würden. In Frankreich wurde (ob der Nebenwirkungen) nach vielen Jahren die Impfpflicht für Hepatitis B nach jahrelanger Diskussion aufgehoben (aber sie bleibt trotzdem empfohlen !).
Das kommt dann scheinbar dabei heraus, wenn man sich auch den Seiten der Impfgegner oder sonstiger VT informiert.

Dieser angebliche Beweis von Hepatitis B Impfung macht MS von 2004 ist ein schlechter Scherz.
Der Sachverhalt:
Eine Studie aus dem Jahr 2004 konnte angeblich ein dreifach erhöhtes MS-Risiko durch die HBV-Impfung feststellen;[28] sie wurde aber (u. a. von der Weltgesundheitsorganisation WHO) wegen methodischer Fehler als irreführend und nicht aussagekräftig kritisiert: Bei der Studie wurden ausschließlich MS-Patienten gefragt, wie viele von ihnen in den drei Jahren vor ihrer MS-Diagnose gegen Hepatitis B geimpft wurden (dies traf nur auf elf von ursprünglich 713 MS-Patienten zu). Es wurde nicht untersucht, wie viele Gesunde gegen Hepatitis B geimpft worden waren und nicht an MS erkrankten, um einen Vergleichsrahmen zu schaffen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hepatitis_B#Impfung

Und Frankreich führt die Impfpflicht 2018 gerade ein, anders als sie behaupten:
Das soll sich ab 2018 in Frankreich allerdings ändern: Dann werden auch Impfungen gegen Keuchhusten, Hepatitis B, das Bakterium Haemophilus influenzae Typ b, Pneumokokken, Meningokokken, Masern, Mumps und Röteln zur Pflicht.

Beitrag melden
permissiveactionlink 28.07.2017, 18:04
11. Vorbild Italien !

Siete stati molto abili ! Decisione molto sensata ! Endlich. Wenigstens in Italien wird jetzt mal mit Nachdruck gegen esoterische Impfverweigerer und -spinner sowie nachlässige Eltern vorgegangen. Ich kann gar nicht genug staunen und Hochachtung empfinden vor dieser Richtungsentscheidung des italienischen Staates. Zu solchen klugen Entscheidungen und Gesetzen wäre die deutsche Gesundheitpolitik gar nicht mehr fähig. Dafür ist sie viel zu abhängig von den Einflüsterungen zahlreicher Lobbyisten und Verbände. Stattdessen macht man sich lieber mit der Förderung der Homöopathie in Fachkreisen zum Gespött. Mensch Gröhe, schleich Dich !

Beitrag melden
Netter Mann 28.07.2017, 18:11
12. Welcher Sieg?

Was soll das für ein Sieg der Pharmaindustrie sein? Kranke Kinder spülen viel mehr Geld in die Kassen der Pharmaindustrie, als welche, die nach einer Impfung für ein paar Euro Fuffzich lebenslang von dieser Krankheit verschont bleiben. Soll ich wirklich vorrechnen, wie viel ein Kind, das monatelang dahinsiecht, um dann an Masern zu verrecken, so alles für die Kassen "der Pharmaindustrie" bringt?

Und ja: Es gibt Impfschäden. Die sind aber statistisch gesehen in Relation zu den Schäden durch Nichtimpfen so marginal, dass es volkswirtschaftlich unsinnig ist, nicht zu impfen. Das ist alles durch entsprechende Studien belegt. Aber mit Hardcore-Impfgegnern diskutiere ich da nicht mehr. Da kommt in der Regel nur stumpfsinniges Verschwörungs-Gebrabbel und selten etwas wissenschaftlich vernünftiges. Impfen nein, weil die pöhse pöhse Pharmaindustrie, aber dann Globuli kaufen, weil ist ja gute Pharmaindustrie!

Und so lange ruht man sich schön auf der Herdenimmunität durch geimpfte Kinder vernunftbegabter Menschen aus, bis das eben doch mal nicht reicht und es zu einem Ausbruch kommt. Und die Gefährdung von Säuglingen im nicht impffähigen Alter durch dieses asoziale Verhalten sind einem völlig egal.

Impfzwang sollte es auch bei uns geben, genauso wie die Anschnallpflicht auch.

Grüße vom netten Mann

Beitrag melden
fraumünch 28.07.2017, 18:27
13.

Ich möchte gar nicht groß in die Disskusion einsteigen, nur kurz erläutern warum ich meine Söhne gegen die so harmlose Kinderkrankheit Mumps impfen ließ, eine mögliche Komplikation einer durchgemachten Mumpsinfektion ist die Unfruchtbarkeit bei Jungs, wie sollten Eltern sich rechtfertigen wenn die Söhne mit 35 bei bestehendem Kinderwunsch nachfragen warum die Eltern das in Kauf genommen haben?

Beitrag melden
Boesor 28.07.2017, 18:29
14.

Zitat von Hoffnung auf Weisheit
Gegen Pocken, Diphtherie und Wundstarrkrampf zu impfen ist verständlich und sollte auch sein, aber alles andere, vor allem Grippe und Kinderkrankheiten wie Masern und Mumps sollten dem eigenen Urteil der Eltern überlassen werden! Es entwickelt sich durch das Durchleben und Durchstehen der sogenannten Kinderkrankheiten eine wichtige seelische Kraft im Menschen, die "Ich-Kraft". Die Kraft der Individualität, die in negativen Fall in Egoismus einmünden kann und im positiven Fall aber darin resultiert, dass der Mensch später auch individuelle Verantwortung für seine Handlungen übernimmt, dass er selbst, mit seiner ganzen Person "drinstehen" kann in einer Entscheidung und nicht aus Schwachheit beispielsweise andere mobbt oder die Verantwortung allgemein an andere abgibt und sein Recht der freien Entscheidung gar nicht in Anspruch nimmt, weil es bequemer ist, zu gehorchen und sich anzupassen. Mein Gott, ja drei Tote. Das ist sicherlich schlimm und schmerzhaft für die Angehörigen, aber wieviele sterben täglich an (legalem!) Alkoholkonsum, an Herzkrankheiten, die von zu viel Stress und Kaffee herrühren...? Wesentlich mehr als 3 Personen! Darum dem Bürger das Recht auf freie Entscheidung zu rauben und den Kindern diese ganz wichtigen körperlichen Auseinandersetzungen mit Krankheiten zu nehmen und sie damit ganz wesentlicher geistiger Kräfte zu berauben halte ich für ein schlimmes Vergehen an der Menschlichkeit seitens des Staates. Ich kann nur hoffen, dass es genug wache Menschen in Deutschland gibt, die sich so etwas nicht gefallen lassen würden! Auf gar keinen Fall darf es eine solche Impfpflicht in Deutschland geben. Birgit Bauer
Wenn ich das lese kann ich nur hoffen, dass es in Deutschland sehr bald eine Impfpflicht gibt.
Für mein Kind ist diese nicht notwendig, aber ich glaube ja auch nicht an die heilende Kraft schwerer Krankheiten...

Beitrag melden
fraumünch 28.07.2017, 18:39
15. Ach noch ein Grund...

....mir fällt noch ein Grund ein gegen eine ach so harmlose Kinderkrankheit zu impfen, deren durchgemachte Infektion ja sooo super für die Kinder sein soll....an alle Impfgegner googelt mal die Masernkomplikation: subakute sklerosierende Panenzephalitis! Zugegeben tritt sie selten auf, und es gibt noch tausende Erkrankungen vor denen Eltern ihre Kinder nicht schützen können, aber eine solch grausame Krankheit wissend in Kauf zu nehmen .....ich persönlich könnte es nicht....

Beitrag melden
underperformer 28.07.2017, 18:42
16. Ich bin

ehrlich überrascht, dass ein so kluges Gesetz ausgerechnet aus Italien kommt. Ich werde meine Vorurteile revidieren. Vielleicht schaffen es die Italiener auch den Homöopathen zu zeigen wo der Hammer hängt und die Zuckerbällchen ins Süsswarenregal zu verbannen.
Forza!

Beitrag melden
permissiveactionlink 28.07.2017, 19:06
17. #13, fraum...

Es kann noch schlimmer kommen. Tatsächlich kann Mumps bei Jungs nach der Pubertät zur Unfruchtbarkeit führen. Bei Kindern verläuft eine Infektion mit "Ziegenpeter", einer Virusinfektion, jedoch meist harmlos. Verheerender aber kann die Erkrankung ausfallen, wenn sie männliche (und weibliche !), ungeimpfte Erwachsene trifft, die in ihrer Jugend die Infektion nicht hatten. Orchitis (Hodenentzündung) ist dann sehr häufig, nachfolgende Sterilität nicht selten. Daneben kommt es zu Meningitis, Enzephalitis, Schwerhörigkeit und Taubheit, Pancreatitis, Myokarditis. Wenig bekannt : Auch Erwachsene Frauen sind (seltener) betroffen mit Mastitis Komplikationen bei einer Infektion während der Schwangerschaft oder einem Befall der Eierstöcke, was ebenfalls eine Sterilität nach sich ziehen kann. Sie haben also zweifellos die richtige Entscheidung getroffen.

Beitrag melden
luebsch 28.07.2017, 19:09
18. Überfällig

ist eine Impfpflicht auch in Deutschland. Abgesehen davon, dass ich das mit einigen Krankheiten für mein Kind verbundene Risiko nicht übernehmen kann, verhindert das großflächie Impfen auch die Ausbreitung dieser Krankheiten und schützt damit auch solche Kinder, die nicht geimpft werden können - auch die soll es geben, liebe Impfgegner. Dass (von den Eltern) willentlich ungeimpfte Kinder in Italien der KiTa fernbleiben müssen, finde ich deshalb nur folgerichtig.

Beitrag melden
robeuten 28.07.2017, 19:13
19.

Zitat von wk1603
Ja, man sollte seine Kinder impfen lassen, speziell wenn die Schwere der Krankheit gegenüber der Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens gering ist. Aber dies geht nur, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen und (mögliche) Impfschäden nicht perse ignoriert würden. In Frankreich wurde (ob der Nebenwirkungen) nach vielen Jahren die Impfpflicht für Hepatitis B nach jahrelanger Diskussion aufgehoben (aber sie bleibt trotzdem empfohlen !).
Hep. B wird durch Blut und unter extremem Umständen auch durch andere Körperflüssigkeiten übertragen. Da die Durchseuchungsrate in Europa recht niedrig ist, kann man durchaus diskutieren, diese nicht zu machen. Wer aber z.B. in einem Gesundheitsberuf tätig ist, wo z.B. Nadelstichverletzungen doch immer wieder passieren, sollte sich das gut überlegen. Die Impfung wird SEHR gut vertragen, und oftmals besteht bereits nach zweifacher Impfung ein lebenslanger Schutz.
"Big Pharma" verdient mit Impfstoffen so jämmerlich, daß immer weniger Anbieter überhaupt in dem Geschäft tätig sind, und es immer wieder zu Lieferengpässen kommt...

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!