Forum: Gesundheit
Masern-Ausbruch: Italien beschließt Impfpflicht gegen zehn Krankheiten
Getty Images

Masern, Mumps, Polio, Keuchhusten: In Italien werden insgesamt zehn Impfungen für Kinder verpflichtend. Weigern sich Eltern, dürfen die Kleinen nicht in den Kindergarten und es drohen Geldbußen.

Seite 6 von 15
rosenkohl1 29.07.2017, 01:02
50. Glaxo-Smith-Kline, Populismus

Der britische Pharamakonzern Glaxo-Smith-Kline will bis zum Ende des Jahrzehnts 1 Milliarde Euronen in Italien investierem, mit einem Schwerpunkt auf Impfungen, die von Italien aus für den Weltmarkt erforscht, entwickelt, und exportiert werden sollen. Ein seltener Strohalm für die krisengeschüttelte, unter vergleichsweise niedriger Produktivität leidene Italienische Wirtschaft. Dafür brauchte es offenbar ein Entgegenkommen der Politik. Die Pharmaindustrie verdient weniger durch die in Italien per Impfpflicht verabreichten Impdosen selbst, sondern weil ein Vorzeigemodell geschaffen wird, das von anderen Ländern weltweit kopiert werden wird, wodurch der Börsenwert der Unternehmen steigt.

Der Zeitpunkt für eine Impfpflicht in Italien und Frankreich ist strategisch günstig, denn es gibt in den Parlamenten beider Ländern keine großen seriösen Oppositionsparteien mehr, sondern diese Oppositionsrolle wird von den Populisten 5-Sterne bzw. Front National übernommen, auf die die Regierungen mit einer vermeintlich wissenschaftlich-rationalen, aber tatsächlich selbst populistisch motivierten Impfpflicht reagieren. Ähnlich die Profilierung der Impfpflicht-Befürworter in den USA gegenüber Präsident Trump, oder bei der deutschen FDP gegenüber den schwerfällig die Pandorrabüchse Impfpflicht scheuenden "Altparteien" Union, SPD und Grüne.

Beitrag melden
Faktomat 29.07.2017, 01:36
51. Haftung

Zitat von unalom
Wenn der Staat zur Impfung verpflichtet, dann ist er auch haftbar für jegliche Impfschäden.
Der Staat kommt in Deutschland für Impfschäden auf, obwohl keine Impfpflicht besteht. Die Impfung muss lediglich von der zuständigen Landesbehörde empfohlen werden. Die Landesbehörden richten sich in der Regel nach den Empfehlungen der STIKO (selber googeln). Leider empfiehlt die STIKO (noch) nicht die HPV Impfung bei Jungen (im Gegensatz zu immer mehr fortschrittlicheren anderen Ländern).

Beitrag melden
at@at 29.07.2017, 01:47
52. Impfen ja, aber mit Augenmaß!

Eine Impfpflicht gegen die aufgeführten Krankheiten führt meiner Ansicht nach deutlich zu weit. Impfen ja, aber doch bitte nicht wahllos gegen alle möglichen Krankheiten, wenn das Problem doch vorrangig die Masern sind.

Und selbst bei den Masern sind die Impfempfehlungen zumindest der Stiko z.T. wiedersprüchlich und unsinnig. Beispiele: Mein Mann ist älter als ich, aber trotz unklarem Impfstatus bzw. Unkenntnis, ob er die Masern hatte, ist bei seinem Jahrgang weder eine Impfung noch eine Überprüfung der Antkörper empfohlen. Ich soll laut Impfempfehlung aufgrund meines Alters und der nur einmalig erfolgten Impfung gegen Masern in der Kindheit am besten noch eine MMR-Impfung bekommen - obwohl ich nachweislich selbst Jahrzehnte nach der Impfung gegen Röteln und Masern noch ausreichend Antikörper habe (habe ich auf eigene Kosten testen lassen) und Mumps hatte. Nicht der Test auf Antikörper und dann bei Bedarf impfen wird empfohlen und von der Krankenkasse bezahlt, sondern nur das Impfen - das finde ich schon komisch.

Ich bin übrigens definitiv keine Impfgegnerin, sondern habe gerade erst die Auffrischung gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten hinter mir und hätte auch gern Polio mitgemacht, aber leider wird das bei Erwachsenen nun nicht mehr empfohlen und deshalb war der Impfstoff nicht spontan verfügbar, obwohl ich das sehr wichtig finde - naja, der nächste Tropenurlaub kommt bestimmt, dann lasse ich das zusammen mit Gelbfieber impfen.

Nicht impfen würde ich persönlich gegen Hepatitis B und Windpocken - und noch einiges andere, was die Stiko so empfiehlt, bspw. Rotviren und HPV. Die Windpockenimpfung steht ja aktuell in der Kritik, weil sie scheinbar nicht so lange wirkt wie gedacht und die Krankheit ggf. deshalb ins Erwachsenenalter verschiebt. Und wenn man den Übertragungsweg von Hepatitis B kennt (Blut und andere Körperflüssigkeiten!), dann fragt man sich schon, warum man kleine Kinder dagegen impfen lassen sollte...

Beitrag melden
at@at 29.07.2017, 01:56
53.

Zitat von mmpotter
Haben sich die Impfbefürworter regelmäßig ihre Impfungen gegen z. B. Masern auffrischenlassen? Kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Lassen sich Schwangerwerdenwollende vorher impfen? Was ist mit dem natürlichen Nestschutz der Neugeborenen? Am besten in der Gebärmutter impfen...
Die Masernimpfung hält ein Leben lang und muss nicht aufgefrischt werden...

Beitrag melden
Flari 29.07.2017, 03:34
54.

Zitat von allessuper
30? 40 Jahre? Länger? Gerade kommen derzeit so viele Einzelberichte, nach denen Impfungen langwierige Erkrankungen nach sich ziehen. Nicht für alle, aber nachweislich für Einzelne.
Für nachgewiesene Impfschäden zahlt der Staat zeitlich unbegrenzt, bzw. lebenslang oder bis zur Spontanheilung.
Aber nicht nur das!
Auch ohne Nachweis macht er das, soweit zumindest eine ausreichende Plausibilität vorhanden ist.
Die Impfung muss allerdings auch staatlich empfohlen gewesen sein.

Beitrag melden
Miere 29.07.2017, 04:42
55. Richtig so.

Aber auch die Aufklärung sollte verbessert werden. Es leben immer noch viele Menschen, die sich daran erinnern, wie die Kinderlähmungsopfer an Krücken durch die Schule schlichen (oder auch mal starben), und es dürfte auch noch einige wenige geben, die sich erinnern können, wie Angehörige an Diphterie röchelnd gestorben sind. Das muss persönlich und anschaulich ins Bewusstsein der Leute! Und wenn man dafür nach Kenia reist, um einen Mann zu interviewen, der auf dem Bauch durch den Slum robbt wegen Kinderlähmung.

Beitrag melden
neu-stuttgarter 29.07.2017, 04:51
56.

Zitat von godzillastail
Ich finde es äußerst Interessant das die Mehrheit der kommentierenden Personen die Bevormundung der Bevölkerung als richtig erachtet. Meiner bescheidenen Ansicht nach hat jeder Mensch das Recht dazu selbständig zu Entscheiden was er sich in seinen Körper injizieren lässt, und was nicht. Die Menschen die einer Impfung unkritisch gegenüber stehen können sich gerne gegen alle möglichen Dinge Fit Spritzen lassen, aber sie haben nicht die Autorität mir zu diktieren selbiges zu tun. Es ist meine freie Entscheidung und das sollte respektiert werden. Und wo liegt eigentlich das Problem? Eine geimpfte Person muss eine nicht geimpfte Person nicht fürchten, sie kann sich an selbiger Krankheit nicht anstecken. Der impf verweigerer hat in der Regel seine Gründe dazu und sollte er mit seiner Entscheidung daneben gelegen haben ist es auf gut deutsch ,,sein Problem“. Mein Körper gehört mir, und nicht der Regierung, dem Parlament oder dem Weihnachtsmann. Schönen Tag noch.
Ihr Körper gehört ihnen, aber mit einer Maserninfektion setzen Sie ihren Körper als Waffe gegen Ungeimpfte sein. Solange nur Impfgegner ungeimpft wären, wäre mir das relativ egal. Leider gibt es auch Fälle, in denen eine Impfung nicht möglich ist, zum Beispiel bei Babys.
Aber klar, wenn so ein rücksichtsloser Impfgegner wie Sie ein kleines Baby ansteckt, das dann später an den Nebenwirkungen stirbt, ist das eben ein Kollateralschaden für denKampf gegen die Pharmaindustrie.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 29.07.2017, 07:03
57. @Hoffnung auf Weisheit

Zitat von Hoffnung auf Weisheit
Gegen Pocken, Diphtherie und Wundstarrkrampf zu impfen ist verständlich und sollte auch sein, aber alles andere, vor allem Grippe und Kinderkrankheiten wie Masern und Mumps sollten dem eigenen Urteil der Eltern überlassen werden! Es entwickelt sich durch das Durchleben und Durchstehen der sogenannten Kinderkrankheiten eine wichtige seelische Kraft im Menschen, die "Ich-Kraft". Die Kraft der Individualität, die in negativen Fall in Egoismus einmünden kann und im positiven Fall aber darin resultiert, dass der Mensch später auch individuelle Verantwortung für seine Handlungen übernimmt, dass er selbst, mit seiner ganzen Person "drinstehen" kann in einer Entscheidung und nicht aus Schwachheit beispielsweise andere mobbt oder die Verantwortung allgemein an andere abgibt und sein Recht der freien Entscheidung gar nicht in Anspruch nimmt, weil es bequemer ist, zu gehorchen und sich anzupassen. Mein Gott, ja drei Tote. Das ist sicherlich schlimm und schmerzhaft für die Angehörigen, aber wieviele sterben täglich an (legalem!) Alkoholkonsum, an Herzkrankheiten, die von zu viel Stress und Kaffee herrühren...? Wesentlich mehr als 3 Personen! Darum dem Bürger das Recht auf freie Entscheidung zu rauben und den Kindern diese ganz wichtigen körperlichen Auseinandersetzungen mit Krankheiten zu nehmen und sie damit ganz wesentlicher geistiger Kräfte zu berauben halte ich für ein schlimmes Vergehen an der Menschlichkeit seitens des Staates. Ich kann nur hoffen, dass es genug wache Menschen in Deutschland gibt, die sich so etwas nicht gefallen lassen würden! Auf gar keinen Fall darf es eine solche Impfpflicht in Deutschland geben. Birgit Bauer
Extrem unbedachter Beitrag von jemandem, der sich den User-Namen "Hoffnung auf Weisheit" gegeben hat! Sie scheinen der irrigen Ansicht zu sein, dass die sog. Kinderkrankheiten etwas Harmloses seien. Sind sie nicht! Und wenn sie der Ansicht sind, dass es bestenfalls "ein paar wenige Tote" gäbe, bei einer Epidemie, dann beweist das nur, dass sie keine Ahnung von der Materie haben. Und was ihr angeblich absolutes Recht auf Selbstbestimmung angeht: Das existiert nicht. Wie 99% der Bundesbürger übersehen sie nämlich, dass es keinerlei absolute Rechte gibt, sondern nur relative. Das heißt, dass ihre Rechte dort enden, wo sie die Rechte anderer Menschen verletzen. Und ja, der Staat kann und darf nicht nur Impfpflicht einführen, er muss es aufgrund seiner Verpflichtung gegenüber den Bürgern sogar! Scheinbar sind sie auch zu jung, um die 70er Jahre (und früher) zu kennen. Damals gab es multiple Impfpflichten in der BRD und nur deswegen kennen sie keine Epidemien von "Kinderkrankheiten". Das Problem ist nicht die böse, böse Pharmamafia, das Problem sind dumme Menschen, die ihre Kinder nicht impfen lassen! Und ganz nebenbei: Wenn die Impfpflichten bei uns wiederkommen werden - und das werden sie ganz sicher - dann können sie gerne ihre deutsche Staatsbürgerschaft abgeben und in den Sudan ziehen, dort gibt es nämlich keine Impfpflicht.

Beitrag melden
InesH 29.07.2017, 07:23
58. Gehören Ihnen auch die Körper Ihrer und anderer Kinder?

Zitat von godzillastail
Ich finde es äußerst Interessant das die Mehrheit der kommentierenden Personen die Bevormundung der Bevölkerung als richtig erachtet. Meiner bescheidenen Ansicht nach hat jeder Mensch das Recht dazu selbständig zu Entscheiden was er sich in seinen Körper injizieren lässt, und was nicht. Die Menschen die einer Impfung unkritisch gegenüber stehen können sich gerne gegen alle möglichen Dinge Fit Spritzen lassen, aber sie haben nicht die Autorität mir zu diktieren selbiges zu tun. Es ist meine freie Entscheidung und das sollte respektiert werden. Und wo liegt eigentlich das Problem? Eine geimpfte Person muss eine nicht geimpfte Person nicht fürchten, sie kann sich an selbiger Krankheit nicht anstecken. Der impf verweigerer hat in der Regel seine Gründe dazu und sollte er mit seiner Entscheidung daneben gelegen haben ist es auf gut deutsch ,,sein Problem“. Mein Körper gehört mir, und nicht der Regierung, dem Parlament oder dem Weihnachtsmann. Schönen Tag noch.
Ich denke, eher nicht.
Bitte sehen Se sich mal den Impfplan für Kinder an - und Sie werden finden, dass gegen Masern, die ja ach so harmlose Kinderkrankheit, frühestens mit 9 Monaten geimpft werden kann, normal ab 11 Monaten. Selbiges gilt für Mumps und Röteln.
Die Kinder der Impfgegner hingegen tummeln sich in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Kinderarztpraxen, in Supermärkten etc. Selbst wenn es nur im Buggy ist.
Und dann lesen Sie bitte etwas über Herdenimmunität und wie hoch die Durchimpfungsrate für eine solche sein muss.

Die Gefahr liegt in den ersten 9-11 Monaten, in denen ein Säugling bzw. ein Kleinkind ungeimpft ist.
Da die Stillfreudigkeit auch eher abnimmt, haben diese Kinder dann nicht mal die Leihimmunität der Mutter, falls diese geimpft ist oder Masern hatte.
Und man ist ansteckend, bevor man weiß, dass Kind oder man selbst Masern hat.
83-94% Durchimpfungsrate sind der angegebene Wert für die Herdenimmunität bei Masern, nur bei Keuchhusten liegt sie noch höher.
Die tatsächliche Durchimpfung gegen Masern betrug 2012 bei der Schuleingangsuntersuchung laut Ärzteblatt zwischen 52 % (in Worten: zweiundfünfzig!) und 98%. Es gibt massive regionale Unterschiede.

Da ist teilweise nicht mehr viel mit Herdenimmunität!

Selbstverständlich gehört Ihr Körper Ihnen. Dann halten Sie aber ihren ungeimpften Körper und ihre ungeimpften Kinder aber auch von anderen fern, damit Ihr Körper nicht zur Gefahr für andere wird, denn deren Körper gehören Ihnen nicht.

LG
InesH

Beitrag melden
gomureja 29.07.2017, 07:52
59. @ 37, godzillastail: "Mein Körper gehört mir"

Und ich finde es äußerst erstaunlich, dass es immer noch Zeitgenossen gibt, zu denen sich eine simple Tatsache nicht herumgesprochen hat - zum gefühlt millionsten Mal: Es gibt Personen, die nicht geimpft werden können. Säuglinge zum Beispiel und Personen mit Immunschwäche. Diese sind auf den sogenannten Herdenschutz angewiesen, der dann vorliegt, wenn ein ausreichend großer Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist. Jeder Impfverweigerer schwächt den Herdenschutz und fügt dadurch anderen potenziell erheblichen, im schlimmsten Fall lebensbedrohlichen Schaden zu. Und da endet die Freiheit des Einzelnen. Wenn nicht aus Einsicht und Solidarität, dann eben mit Zwang.

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!