Forum: Gesundheit
Masern, Mumps, Röteln: Forscher widerlegen These von Zusammenhang zwischen Impfung un
Getty Images/Westend61

Eine Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln führt nicht zu Autismus, das zeigt eine groß angelegte Studie. Impfgegner hatten dies wiederholt behauptet, obwohl die Theorie schon früher widerlegt wurde.

Seite 18 von 18
Chaosfee 24.03.2019, 11:55
170.

Sie haben sich wohl nur auf einschlägigen Seiten herumgetrieben. Ansonsten würden Sie wissen, dass es seit Wakefields gefährlicher Lügenkampagne, dass Impfen Autismus auslösen würde, unzählige Studien mit x-Tausenden Kindern durchgeführt wurden, die seine Behauptungen wiederlegten. Und auch diese Studie räumt endlich mit dieser Mär auf, die dieser Mann in die Welt gesetzt hat, nur um den bereits vorhandenen Impfstoff zu verunglimpfen und seine eigene "Impfungen" zu verkaufen. Derweil führte er seine Studie mit gerademal 12 (sic!) Kindern durch, von denen 10 Kinder von Mandanten eines Anwalts waren, der einfach nur Geld von dem Impfmittelhersteller einklagen wollte.
Das hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Es ging nur um's Geschäftemachen und um Geld.

Ich empfehle Ihnen, sich mal Berichte und Bilder aus der Zeit anzusehen, wo es noch keine flächendeckenden Impfuingen gab.
Hier ein Beispiel: Von 1910 bis 1961, so errechnete Dr. Werner Anders, Epidemiologe am Bundesgesundheitsamt in Berlin, erkrankten mehr als 120 000 Deutsche an der Kinderlähmung. Allein von 1952 bis 1961 waren es (in Westdeutschland) 34 000. Nahezu jeder zehnte von ihnen starb, bei 9100 Erkrankten blieben schwere Lähmungen zurück. (Quelle: Spiegel)

Auf Madagaskar grassieren gerade die Masern, weil sich viele Familien die Impfungen nicht leisten können. Seit September letzten Jahres haben mehr als 1100 Menschen ihr Leben verloren, rund 87.000 Menschen sind erkrankt. Bei den meisten Toten handelt es sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um Kinder im Alter von bis zu 14 Jahren.
Und das sind nur die direkten Toten durch Masern. Folgeerkrankungen wie Hirnhautentzündung etc, die meist tödlich verläuft, sind noch nicht aufgeführt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Analyse für Impfungen und Risiko herausgegeben.
(Quelle: "Reaktionen und Nebenwirkungen nach Impfungen")
Hier ein paar Auszüge:
Konsequenzen einer Masernerkrankung:
- 1:1000 Enzephalitis (Lethalität 25%)
- Pneumonie 6%
- SSPE 1:10.000 (Lethalität nahezu 100%)

Nebenwirkungen einer Impfung:
- 5-15% Fieber
- Impfmasern (schwache, nicht ansteckende Masernvariante)
- Enzephalitis (weniger als 1:1.000.000)

Wir retten Leben, wenn wir impfen. Und es geht nicht nur um das eigene Leben, sondern auch das unserer Mitmenschen, die wir mitschützen, weil einige vielleicht nicht geimpft werden können (z.B. Babys, Schwangere, Alte, Immunkranke, Chemopatienten, Organempfänger, chronisch Kranke etc.)
Einfach mal darüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 24.03.2019, 11:56
171.

Sie haben sich wohl nur auf einschlägigen Seiten herumgetrieben. Ansonsten würden Sie wissen, dass es seit Wakefields gefährlicher Lügenkampagne, dass Impfen Autismus auslösen würde, unzählige Studien mit x-Tausenden Kindern durchgeführt wurden, die seine Behauptungen wiederlegten. Und auch diese Studie räumt endlich mit dieser Mär auf, die dieser Mann in die Welt gesetzt hat, nur um den bereits vorhandenen Impfstoff zu verunglimpfen und seine eigene "Impfungen" zu verkaufen. Derweil führte er seine Studie mit gerademal 12 (sic!) Kindern durch, von denen 10 Kinder von Mandanten eines Anwalts waren, der einfach nur Geld von dem Impfmittelhersteller einklagen wollte.
Das hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Es ging nur um's Geschäftemachen und um Geld.

Ich empfehle Ihnen, sich mal Berichte und Bilder aus der Zeit anzusehen, wo es noch keine flächendeckenden Impfuingen gab.
Hier ein Beispiel: Von 1910 bis 1961, so errechnete Dr. Werner Anders, Epidemiologe am Bundesgesundheitsamt in Berlin, erkrankten mehr als 120 000 Deutsche an der Kinderlähmung. Allein von 1952 bis 1961 waren es (in Westdeutschland) 34 000. Nahezu jeder zehnte von ihnen starb, bei 9100 Erkrankten blieben schwere Lähmungen zurück. (Quelle: Spiegel)

Auf Madagaskar grassieren gerade die Masern, weil sich viele Familien die Impfungen nicht leisten können. Seit September letzten Jahres haben mehr als 1100 Menschen ihr Leben verloren, rund 87.000 Menschen sind erkrankt. Bei den meisten Toten handelt es sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um Kinder im Alter von bis zu 14 Jahren.
Und das sind nur die direkten Toten durch Masern. Folgeerkrankungen wie Hirnhautentzündung etc, die meist tödlich verläuft, sind noch nicht aufgeführt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Analyse für Impfungen und Risiko herausgegeben.
(Quelle: "Reaktionen und Nebenwirkungen nach Impfungen")
Hier ein paar Auszüge:
Konsequenzen einer Masernerkrankung:
- 1:1000 Enzephalitis (Lethalität 25%)
- Pneumonie 6%
- SSPE 1:10.000 (Lethalität nahezu 100%)

Nebenwirkungen einer Impfung:
- 5-15% Fieber
- Impfmasern (schwache, nicht ansteckende Masernvariante)
- Enzephalitis (weniger als 1:1.000.000)

Wir retten Leben, wenn wir impfen. Und es geht nicht nur um das eigene Leben, sondern auch das unserer Mitmenschen, die wir mitschützen, weil einige vielleicht nicht geimpft werden können (z.B. Babys, Schwangere, Alte, Immunkranke, Chemopatienten, Organempfänger, chronisch Kranke etc.)
Einfach mal darüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 26.03.2019, 22:24
172. Die Arroganz der Impfgegnergegner ist atemberaubend

Sowohl der Hinweis auf die Finanzierung der Studie durch die Industrie (Warum nicht durch ein Gesundheitsministerium? Gibt es das nicht in Dänemark? Zahlen die da keine Steuern?) noch der 'bedauerliche Einzelfall' von Frau Eckert werden nur mit Häme und Strohmännern beantwortet. Interesse an Diskussion, am Austausch von Argumenten, an These-Antithese-Synthese? Fehlanzeige. Es geht nur um Spaltung: Wir Tollen gegen die Doofen. Ich frage mich, welche Sekte hier abgeschotteter ist: Impfgegner oder Impfgegnergegner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chembio 27.03.2019, 08:34
173. 15. Monat vs. 11. Monat

Schöne Studie, warum impfen wir dann ab einem Alter von 11 Monate: "The Danish childhood vaccination program is voluntary and free of charge Monan ab 11... A first dose of MMR vaccine is offered at 15 months (MMR1), with a second dose (MMR2) at 12 years of age or, since 2008, at 4 years of age."
Btw, schon von 2012: De Serres G, Boulianne N, Defay F, Brousseau N, Benoît M, Lacoursière S, Guillemette F, Soto J, Ouakki M, Ward BJ, Skowronski DM.: Higher risk of measles when the first dose of a 2-dose schedule of measles vaccine is given at 12-14 months versus 15 months of age. J Infect Dis. 2013 Mar 15;207(6):990-8.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18