Forum: Gesundheit
Masern, Mumps, Röteln: Forscher widerlegen These von Zusammenhang zwischen Impfung un
Getty Images/Westend61

Eine Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln führt nicht zu Autismus, das zeigt eine groß angelegte Studie. Impfgegner hatten dies wiederholt behauptet, obwohl die Theorie schon früher widerlegt wurde.

Seite 2 von 18
hman2 05.03.2019, 17:50
10.

Zitat von MicWi
Wie "witzig". Hauptsponsor der Studie ist die Novo Holdings. Drei mal darf die geneigte Leserschaft raten womit diese Holding einen Großteil ihres Geldes verdient. Kleiner Tipp: Life sciences ist Neusprech für ....?
Wieso lesen Sie nicht einfach selbst den Geschäftsbericht, auf Englisch "annual report", statt hier einfach einen auf verschwörerischen Unterton zu machen? Wie jede Aktiengesellschaft ist auch diese verpflichtet, all diese Daten zu veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 05.03.2019, 17:51
11.

Zitat von Bruno Bug
Man könnte hoffen, dass sich das Problem mit der Zeit im darwinischen Sinne selber löst. Doch so tödlich sind dann die Masern auch wieder nicht.
1:1000 ist Ihnen nicht tödlich genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartinus 05.03.2019, 17:56
12. Fakten

Zitat von MicWi
Wie "witzig". Hauptsponsor der Studie ist die Novo Holdings. Drei mal darf die geneigte Leserschaft raten womit diese Holding einen Großteil ihres Geldes verdient. Kleiner Tipp: Life sciences ist Neusprech für ....?
Mit Impfstoffen jedenfalls nicht, die werden von Novo Holdings überhaupt nicht hergestellt. Der Großteil wird bei Novo Holdings mit Diabetes-Präparaten verdient. Wo ist da der Zusammenhang zu Impfstoffen? Ja ja, wenn einem die Argumente ausgehen, einfach mal was konstruieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnjaEckert 05.03.2019, 18:06
13. Beweis eines Impfschadens unmöglich

Glücklichlichweise vertragen die allermeisten eine Impfung problemlos. Ich war nie ein Impfgegner und bin es auch jetzt nicht. Nach einem Umzug nach Belgien hat meine damals 11-jährige Tochter eine dritte MMR-Impfung in der Schule bekommen, obwohl sie diese gar nicht gebraucht hätte, denn sie wurde bereits in Deutschland zweimal gegen MMR geimpft. Leider hat der Impfarzt nicht in den Imofpass geschaut. Und mir war nicht bewusst, dass es innerhalb der EU unterschiedliche Impfschemata gibt. Meine Tochter hat drei Monate nach dieser Impfung eine sehr schwere Form eines Chronic faltige entwickelt, woran sie seit fünf Jahren leidet. Die Frage, ob ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung besteht, konnte mir keiner der Ärzte beantworten. Eine Immunologin meinte, dass es nicht ausgeschlossen werden könne, jedoch der Nachweis unmöglich sei. Das Robert-Koch-Institut hatte ich damals diesbezüglich auch kontaktiert. Man antwortete mir, ich solle mich an ein zuständiges Gesundheitsamt wenden. Eine „sehr logische“ Antwort eines Instituts, das eigentlich qualifiziert Auskunft geben könnte und sollte. Ich hege seit meiner eigenen Erfahrung den Verdacht, dass wenn etwas zeitnah nach einer Impfung passiert, und man dies meldet, es nicht ernst genommen wird. Vielmehr wird man automatisch in die Ecke der Impfgegner gestellt. Ist dies wissenschaftlich? Mit einem solchen Wegwischen von zeitnahen Vorkommnissen, begeben sich Impfbefürworter auf dieselbe „unwissenschaftliche“ Ebene wie die Impfgegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 05.03.2019, 18:09
14. MicWi

Wahnsinn... da haben sie aber was aufgedeckt. Recherchieren Sie nur weiter und sie werden feststellen dass die Illuminaten und Reptiloiden mit drin stecken. Freimaurer und Bilderberger sowieso...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ncpw 05.03.2019, 18:12
15. Au weia...

Zitat von MicWi
Wie "witzig". Hauptsponsor der Studie ist die Novo Holdings. Drei mal darf die geneigte Leserschaft raten womit diese Holding einen Großteil ihres Geldes verdient. Kleiner Tipp: Life sciences ist Neusprech für ....?
Und für dien "mageren" Beitrag haben Sie sich extra im Forum neu angemeldet? Da hatte aber jemand einen starken Mitteilungsdrang...
Leider geht ist den Impfgegener nicht um Fakten sondern um "truthiness". Wenn man die Fakten nicht sehen will, findet man immer eine Ausrede wieso man "irgenwie" doch immer recht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 05.03.2019, 18:20
16.

Zitat von AnjaEckert
Mit einem solchen Wegwischen von zeitnahen Vorkommnissen, begeben sich Impfbefürworter auf dieselbe „unwissenschaftliche“ Ebene wie die Impfgegner.
Auch wenn Ihr Einzelfall bedauerlich ist, bleibt er ein Einzelfall. Eine Korrelation ist nicht dasselbe wie ein Kausalzusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhywden 05.03.2019, 18:22
17. Klar ist das nicht zu beantworten

Zitat von AnjaEckert
Meine Tochter hat drei Monate nach dieser Impfung eine sehr schwere Form eines Chronic faltige entwickelt, woran sie seit fünf Jahren leidet. Die Frage, ob ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung besteht, konnte mir keiner der Ärzte beantworten.
Klar kann das niemand beantworten. Zumal es FÜNF MONATE nach der Impfung auftrat - die meisten Nebenwirkungen sind akut direkt nach der Impfung zu vermelden.

Beim Rest muss man dann nur noch raten - da gibt es allerhöchstens noch statistische Zusammenhänge. Eine direkte Kausalität bei einer derartig viel später erfolgten Erkrankung nachzuweisen - das wäre reine Magie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabbage 05.03.2019, 18:23
18. Tut mir sehr Leid für Ihre Tochter

Zitat von AnjaEckert
Ich hege seit meiner eigenen Erfahrung den Verdacht, dass wenn etwas zeitnah nach einer Impfung passiert, und man dies meldet, es nicht ernst genommen wird. Vielmehr wird man automatisch in die Ecke der Impfgegner gestellt. Ist dies wissenschaftlich? Mit einem solchen Wegwischen von zeitnahen Vorkommnissen, begeben sich Impfbefürworter auf dieselbe „unwissenschaftliche“ Ebene wie die Impfgegner.
Das ist natürlich sehr schlimm für Ihre Tochter und ich wünsche ihr alles Gute. Und es ist auch definitiv richtig, dass Sie die zeitliche Nähe zur Impfung gemeldet haben, denn wie sonst könnte man einen systematischen Zusammenhang jemals feststellen. Nur ist es aber so, dass zeitliche Korrelation keinen ursächlichen Zusammenhang darstellt. Es kann leider sein, dass Ihre Tochter leider der zufällige Fall war, bei die Impfung und das Krankheitsauftreten dicht aufeinander folgten, aber dennoch nichts miteinander zu tun haben. Zufälle sind zwar selten, passieren aber auch. Es gibt mehrmalige Lottogewinner und Leute die mehrfach vom Blitz getroffen werden, so unwahrscheinlich es ist. Natürlich versucht man sich das dann zu erklären, auch wenn es eigentlich nicht unbedingt eine Erklärung gibt. Dennoch hoffe ich sehr das sie trotzdem ernst genommen wurden, denn nur durch Meldungen wie Ihre können mögliche Zusammenhänge überhaupt aufgedeckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrichxxx 05.03.2019, 18:26
19.

Wir sind ausinformiert! Impfen ist DIE Erfolgsgeschichte der Medizin! Das aber wird die Gegner nicht beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18