Forum: Gesundheit
Masernimpfung: Was Deutschland von Tansania lernen kann
Josephin Mosch

Weltweit wünschen sich Eltern gesunde Kinder. Dabei treffen sie vor allem beim Thema Impfungen ganz unterschiedliche Entscheidungen, wie der Vergleich von Deutschland und Tansania zeigt.

Seite 4 von 7
D. Brock 29.01.2018, 20:46
30. Als Laie habe ich den Vorteil, nicht wirtschaftlich ...

Zitat von Fuxx81
Ich finde, mankann den Sinn von Impfungen durchaus diskutieren. Es wird ja in Deutschland auch nicht gegen jede Krankheit geimpft, die man impfen könnte. Nur sollte man dann keine Argumente ins Feld führen wie "mein Kind wird zum Autisten" (längst widerlegt) oder "es ist wichtig, die Krankheit durchzumachen" (keine Hinweise). Das einzig vernünftige Argument wäre: "die Risiken der Impfung sind höher als die der Krankheit", und genau dafür gibt es die Empfehlungen. Wenn ich in der Frage als Laie glaube, es besser zu wissen, als Ärtze und Wissenschaftler, dann würde ich mal den Dunning-Kruger-Effekt Googlen...
... abhängig zu sein. Denn nur wer seinen Kranken-"kundenkreis" hält, kann als Arzt wirtschaftlich überleben. Da muss man sich eben an jeden Strohhalm klammern. Jetzt sind's eben die Masern, morgen ist es die allgemein empfohlene Grippeimpfung. Nein, Menschen dürfen schlicht nicht krank werden.
Aus dem Grund muss ich als Laie auch nicht unreflektiert Blödsinn nachplappern.

Beitrag melden
Gruebel123 29.01.2018, 21:05
31. Jedem seine Meinung...

Zitat von D. Brock
... es nur eine Meinung geben DARF und die anderen sind - wie Sie ja wohl meinen - Idioten. Tja, das hat mit einer offenen Diskussion nichts zu tun. An der ist Ihnen aber auch wohl nicht gelegen, oder? Alles schön nachplappern, was andere vorplappern?
...solange deren Konsequenzen nur ihn selbst betrifft. Aber sobald Sie Ihre Meinung als Rechtfertigung hernehmen, andere, die sich nicht durch eine Impfung schützen können, zu gefährden, müssen Sie sich Kritik gefallen lassen. Und wenn die Gesellschaft basierend auf wissenschaftlicher Erkenntnis zum Schluss kommt, dass die Gefährdung der Allgemeinheit durch eine Minderheit unverhältnismässig ist, könnte sie eine Impfpflicht in Betracht ziehen.

Ich würde es bedauern, wenn sich das als notwendig erwiese.

Beitrag melden
disklord 29.01.2018, 21:06
32. Wissen und Anwendung dessen

Zitat von axelmueller1976
Unsere deutschen Mütter wissen mehr über Impfschäden.Deshalb verweigern sie das Impfen.
Das ist ungefähr so, als ob man den Beipackzettel lesen würde und dann das Medikament ablehnt, weil es so viele Nebenwirkungen hat ohne gleichzeitig zu beachten, wie häufig die Nebenwirkungen auftreten.

Das ist genauso schlimm wie die Haltung von cbhb mit dem 'works for me' Konzept. Und leider trifft man dies in der aktuellen informierten, aber nicht reflektierten Gesellschaft immer mehr. Zusätzlich beschränkt sich das nicht nur auf die Medizin, sondern auf so ziemlich alles. Da holt man lieber die "Expertise" von einem fachfremden Blogger, als von einer Person, die in dem Bereich ausgebildet ist und nur zu bereit wäre, die Dinge auch weiter zu erklären. Dann müßte man sich aber leider eventuell eingestehen, daß man falsch lag.

Beitrag melden
Gruebel123 29.01.2018, 21:08
33. Brötchen...

Zitat von D. Brock
... abhängig zu sein. Denn nur wer seinen Kranken-"kundenkreis" hält, kann als Arzt wirtschaftlich überleben. Da muss man sich eben an jeden Strohhalm klammern. Jetzt sind's eben die Masern, morgen ist es die allgemein empfohlene Grippeimpfung. Nein, Menschen dürfen schlicht nicht krank werden. Aus dem Grund muss ich als Laie auch nicht unreflektiert Blödsinn nachplappern.
... kaufen Sie dann auch nicht beim Bäcker, denn sein wirtschaftliches Überleben hängt ja davon ab, dass er seinen Kunden (die meisten Laien) seine Brötchen verkauft?!

Beitrag melden
D. Brock 29.01.2018, 21:17
34. So lange deren Konsequenzen nur ihn selbst betrifft.

Zitat von Gruebel123
...solange deren Konsequenzen nur ihn selbst betrifft. Aber sobald Sie Ihre Meinung als Rechtfertigung hernehmen, andere, die sich nicht durch eine Impfung schützen können, zu gefährden, müssen Sie sich Kritik gefallen lassen. Und wenn die Gesellschaft basierend auf wissenschaftlicher Erkenntnis zum Schluss kommt, dass die Gefährdung der Allgemeinheit durch eine Minderheit unverhältnismässig ist, könnte sie eine Impfpflicht in Betracht ziehen. Ich würde es bedauern, wenn sich das als notwendig erwiese.
... Tja, da muss ich jetzt doch einmal fragen, wovon wir hier eigentlich reden.
Jährlich sterben 70000 Menschen weltweit an Masern. Man schließt daraus, dass viiiiiiieeeell zu wenig geimpft wird.
Jährlich sterben 140000 Menschen an dern Folgen des Rauchens allein in Deutschland! Das Mitrauchen gesundheitsschädlich ist, muss wohl nicht extra erwähnt werden.
Soll jetzt die Impfpflicht gegen das Rauchen eingeführt werden? Wäre doch, was die Zahl der Toten angeht viel effektiver, oder?
Ich hab' jetzt die Alkohol- und die Drogentoten und die Toten durch den Straßenverkehr noch vergessen.
Frage: Welche Maßnahme würden Sie denn gerne ergreifen um all' diese überflüssigen Toten zu verhindern?
Mir fehlt hier die Verhältnismäßigkeit!
Im Vergleich zu den Beispielen, die ich genannt habe, ist die Forderung nach eine Impfpflicht schon als Massenhysterie zu werten. Sorry, geht nicht!

Beitrag melden
disklord 29.01.2018, 21:20
35. Wer eine Meinung hat,...

Zitat von D. Brock
... es nur eine Meinung geben DARF und die anderen sind - wie Sie ja wohl meinen - Idioten. Tja, das hat mit einer offenen Diskussion nichts zu tun. An der ist Ihnen aber auch wohl nicht gelegen, oder? Alles schön nachplappern, was andere vorplappern?
...der muß auch Kritik aushalten können. Auch wenn der Vorwurf der Idiotie sicherlich nicht förderlich ist, so fehlt doch den meisten Diskussion über dieses Thema, daß viele Leute nicht einmal die Widersprüche in ihrer eigenen Argumentation sehen. Dann fangen sie an zu schwimmen und am Schluß bleibt es bei 'ich darf doch wohl eine eigene Meinung haben'. Und genau diese Haltung ist das Problem, was vermutlich gemeint war. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, mit denen man sehr wohl diskutieren kann. Und bei solchen Diskussion ergeben sich dann auch meist für beide Parteien neue Erkenntnisse. Häufig genug wird aber der ausgebildeten Person ein geringerer Kenntnisstand zugesprochen gegenüber den anderen Informationsquellen, die allerdings nicht interaktiv befragt werden können. Und für viele Leute stimmt halt immer noch, daß das geschriebene Wort mehr wiegt als das Wort der Person mit der man spricht. Nur leider sind im Internet die wenigsten Seiten auch inhaltlich geprüft worden.

Beitrag melden
disklord 29.01.2018, 21:30
36. Als Laie...

Zitat von D. Brock
... abhängig zu sein. Denn nur wer seinen Kranken-"kundenkreis" hält, kann als Arzt wirtschaftlich überleben. Da muss man sich eben an jeden Strohhalm klammern. Jetzt sind's eben die Masern, morgen ist es die allgemein empfohlene Grippeimpfung. Nein, Menschen dürfen schlicht nicht krank werden. Aus dem Grund muss ich als Laie auch nicht unreflektiert Blödsinn nachplappern.
Und der Gewinner ist: "Ich hab keine Ahnung, deswegen vertraue ich den Experten nicht".

Schön, daß sie als Laie wissen, das Ärzte nur wirtschaftlich überleben können, wenn sie ihren Patientenstamm mit Impfungen versorgen.

Warum plappern SIE eigentlich unreflektiert jeden Blödsinn nach?
Reflektieren SIE doch mal ihren eigenen Beitrag.

Kleiner Tipp am Rande: Man kann viel mehr verschreiben, wenn die Personen krank werden (Die Bezahlung ist viel komplizierter, aber ich fasse es mal für Laien zusammen).

Beitrag melden
D. Brock 29.01.2018, 21:31
37. Super Vergleich!

Zitat von Gruebel123
... kaufen Sie dann auch nicht beim Bäcker, denn sein wirtschaftliches Überleben hängt ja davon ab, dass er seinen Kunden (die meisten Laien) seine Brötchen verkauft?!
Wirklich! Bravo!
Ich kaufe beim Bäcker Produkte, von denen ich ausgehen kann, keine Schäden davon zu tragen.
Genügt das als Antwort?

Beitrag melden
max.nelles 29.01.2018, 21:33
38. Immer wieder

Diese Vorwürfe, dass Impfen etwas mit Allergien zu tun hätten. Dafür gibt es keinerlei Belege. Wissen Sie denn, wie das menschliche Immunsystem funktioniert?

Masern mögen für Sie ja noch recht harmlos sein, okay so hoch ist die Komplikationsrate nicht. Aber was ist denn zum Beispiel mit Pocken? Hätten Sie da Interesse dran, da mal eine Party zu machen?

Oder vielleicht doch die gute alte Kinderlähmung?

Beitrag melden
D. Brock 29.01.2018, 21:35
39. Wenn man davon ausgehen kann, dass das ...

Zitat von disklord
...der muß auch Kritik aushalten können. Auch wenn der Vorwurf der Idiotie sicherlich nicht förderlich ist, so fehlt doch den meisten Diskussion über dieses Thema, daß viele Leute nicht einmal die Widersprüche in ihrer eigenen Argumentation sehen. Dann fangen sie an zu schwimmen und am Schluß bleibt es bei 'ich darf doch wohl eine eigene Meinung haben'. Und genau diese Haltung ist das Problem, was vermutlich gemeint war. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, mit denen man sehr wohl diskutieren kann. Und bei solchen Diskussion ergeben sich dann auch meist für beide Parteien neue Erkenntnisse. Häufig genug wird aber der ausgebildeten Person ein geringerer Kenntnisstand zugesprochen gegenüber den anderen Informationsquellen, die allerdings nicht interaktiv befragt werden können. Und für viele Leute stimmt halt immer noch, daß das geschriebene Wort mehr wiegt als das Wort der Person mit der man spricht. Nur leider sind im Internet die wenigsten Seiten auch inhaltlich geprüft worden.
... geschriebene Wort keinerlei wirtschaftliche Interessen verfolgt, in sich logisch und nachvollziehbar ist, das gesprochene Wort vom Fachmann hingegen sehr wohl wirtschaftliche Interessen verfolgt und lediglich das Ziel des Überredens hat, sieht's wieder anders aus, oder?

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!