Forum: Gesundheit
Max-Planck-Institut für Psychiatrie: Chefarzt berechnet 7,5-fachen Satz?

Der Direktor der Münchner Klinik für Psychiatrie soll von Privatpatienten 7,5 Mal mehr Geld als laut Gebührenordnung vorgesehen verlangen. Das berichtet der SPIEGEL.

Seite 1 von 13
r.mehring 17.09.2016, 11:27
1. Wieso Wucher?

Er darf das verlangen von Privatpatienten. Ich habe auch schon locker das 6fache gezahlt. Wenn der Arzt gut ist, kein Problem.

Beitrag melden
Mathesar 17.09.2016, 11:32
2. Kein Problem...

...einer unserer Ärzte war mal bei einem "Kollegen", der den 10-fachen Satz hinterher verlangte. Auf die schriftliche Frage, wie er das rechtfertige schrieb er zurück "Ich bin mir das Wert". Ich habe mir immer mal wieder vorgestellt, er bringt seinen Wagen zur Inspektion und erhält für Öl- und Zündkerzenwechsel eine Rechnung über 3152,70 Euro. Auf die Frage, wie die Rechnung zustande kommt, erhält er dann die Antwort des Meisters mit ölverschmierten Händen: "Das bin ich mir Wert"......

Beitrag melden
tailspin 17.09.2016, 11:32
3. Die Gesellschaft ist schuld.

Von meinen Lefty-Lehrern In der Schule habe ich gelernt alles zu relativieren. Dann wird es sehr praktisch und einsichtig.

Also, der 7.5 fache Abrechnungssatz ist immer noch besser als der 10- oder 15-fache. Und psychische Auslaender sollte ueberhaupt froh sein, hierzulande behandelt werden zu duerfen. Immerhin dauert es bis zum Facharzt 2 mal 6 Jahre. Irgendwo muss das Geld ja wieder reinkommen.

Beitrag melden
taglöhner 17.09.2016, 11:35
4. Woodoo

Gibt es überhaupt eine naturwissenschaftlich abgesicherte Psychotherapie?

Beitrag melden
Lars65 17.09.2016, 11:36
5. Der normale Satz der GOÄ

Ist 2,3. 7.5 ist also " nur" 3 mal so viel wie normal. Wobei normal auch der Assistenzarzt kriegt.

Beitrag melden
wannbrach 17.09.2016, 11:42
6.

Sieht so aus als ob die Herr-götter in weiß einwenig in Schranken verwiesen werden müssen.

Beitrag melden
candidesgarten 17.09.2016, 11:45
7. Frechheit

So eine Vereinbarung nicht (!) zu unterschreiben ist vermutlich gar nicht so leicht, als Patient einer Klinik hat man ganz sicher die Befürchtung dann schlechter behandelt zu werden, - und zwar von den restlichen Ärzten, die dem Chefarzt sklavisch untergeben sind. In einer Psychiatrie - im Max Planck Institut - werden die schwersten Fälle Deutschlands behandelt - dürfte die Widerstandskraft nochmal geringer sein. Man denke sich die schwer Deoressive Mutter nach dem dritten Selbstmordversuch, die eine Unterschrift verweigert. Das ist eine Riesensauerei. Warum Ausländer - wenn es keine russischen Millionäre sind- viel mehr als Deutsche zahlen sollten, ist mir auch nicht ganz klar.

Beitrag melden
querollo 17.09.2016, 11:46
8. Ich hätte gern ein paar Fakten

Wenn ich das richtig sehe, fehlen hier alle Fakten. Die hätte ich aber gern, um mir selbst ein Bild zu machen, also:
- Auf welche Leistungen der Gebührenordnung bezieht sich diese Erhöhung um das 7.5fache?
- Wie hoch ist denn der Faktor 1 in Euro? Also, wie hoch wäre denn der konkrete Betrag nach Gebührenordnung? (Bsp: Anamnese-Aufnahme nach Gebührenordnung 10 Taler. Nach Privat-Vertrag 75 Taler)
- Werden Alternativen zu diesen Leistungen angeboten? Sprich: Kann ein nachweislich behandlungsbedürftiger Patient in die Situation kommen, die notwendigen Leistungen nicht zu erhalten, wenn er nicht bereit ist ein Vielfaches der allgemein gültigen Kassensätze zu zahlen? Das wäre allerdings verwerflich. Oder ist das einfach nur das Deluxe-Angebot, das man ausdrücklich als solches bestellen kann? In dem Fall sähe ich gar keinen Anlass zur Erregung. In einem Hotel steht mir ja auch die Präsidentensuite mit Butler für ein 7.5faches des Preises eines Einzelzimmers zur Verfügung. Und wer da einzieht, will das auch.

Kurz: ich hätte hier gern ein paar Fakten, damit aus einer persönlichen Erregung der Redakteurin ein richtiger Artikel wird.

Beitrag melden
iffelsine 17.09.2016, 11:46
9. Die Klinik bekommt doch vom Chefarzt nur Almosen !

Der Chefarzt liquidiert und bekommt die Beträge auf sein persönliches Konto. Er wiederum zahlt einen Betrag für Kost & Logis seiner Patienten an die Klinik und die Poolbeteiligung untergeordneter Ärzte. Also hat die Klinik nichts davon, ob der Chefarzt das Ein- oder Zehnfache liquidiert. Aber da Chefarztverträge i.d.R. einzeln ausgehandelt werden, ist da vieles denkbar. Eigentlich sollte diese Praxis verboten werden. Einzig eine Klinik sollte die Rechnung stellen dürfen und sie bezahlt den Chefarzt ausschließlich. Manche Chefärzte neigen nämlich dazu, Kassenpatienten - auch inn schwierigen Fällen - garnicht erst zu beurteilen, da sie sich ausschließlich um ihre Privatpatienten kümmern, obwohl sie von ihrer Klinik auch dafür bezahlt werden...

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!