Forum: Gesundheit
Max-Planck-Institut für Psychiatrie: Chefarzt berechnet 7,5-fachen Satz?

Der Direktor der Münchner Klinik für Psychiatrie soll von Privatpatienten 7,5 Mal mehr Geld als laut Gebührenordnung vorgesehen verlangen. Das berichtet der SPIEGEL.

Seite 7 von 13
goat777 17.09.2016, 14:00
60.

Also wenn er Direktor eines Max-Planck Institutes ist wird er was drauf haben. Und da jeder Durchschnittsarzt das normale bekommt ist das 7,5 fache sicherlich gerechtfertigt.

Beitrag melden
BruceWayne 17.09.2016, 14:02
61.

Das eigentlich zynische an dieser legalen, aber völlig aus der Luft gegriffenen, "Gebühr" ist, dass sie von Patienten verlangt wird, die sich in psychiatrischer Behandlung befinden, was ja sehr oft auchbedeudet, dass das Urteilsvermögen "eingeschränkt" ist, in welcher Form auch immer. Oft sind in der Psychiatrie auch Formen von Selbsterhöhung und krankhafte Formen von Narzissmus anzutreffen. Einen Satz von 7,5 zu verlangen deudet doch eher darauf hin, dass erste Symptome in dieser Richtung vorliegen, und zwar beim Arzt...:-)

Beitrag melden
jujo 17.09.2016, 14:20
62. ...

Zitat von Mathesar
...einer unserer Ärzte war mal bei einem "Kollegen", der den 10-fachen Satz hinterher verlangte. Auf die schriftliche Frage, wie er das rechtfertige schrieb er zurück "Ich bin mir das Wert". Ich habe mir immer mal wieder vorgestellt, er bringt seinen Wagen zur Inspektion und erhält für Öl- und Zündkerzenwechsel eine Rechnung über 3152,70 Euro. Auf die Frage, wie die Rechnung zustande kommt, erhält er dann die Antwort des Meisters mit ölverschmierten Händen: "Das bin ich mir Wert"......
Die Preisliste des Doktors ist wohl vorher bekannt, wem das zuviel ist sucht sich jemand anderes.
Der KFZ Meister wird Probleme bekommen Kundschaft zu haben wenn er eine entsprechende Preisliste aushängt wie der Doktor.

Beitrag melden
dajafung 17.09.2016, 14:23
63. Wie schlecht recherchiert!

Die Gebührenordnung für Ärzte ist Jahrzehnte alt. Das absolute Minimum ist der 2,3-fache Satz. Wenn man bedenkt, dass diese Pauschalen aus den 80iger Jahren stammen ist es ein Witz, das meiste ist nicht mehr kostendeckend. Viele Standardleistungen beim Zahnarzt werden mit dem 3,5 fachen Satz vergütet - der Chefarzt nimmt also gerade mal etwas mehr als das doppelte was jeder nicht promovierte, nich habilitierte nicht-Facharzt nimmt. Wenn ich beim Handwerker das 7,5 fache zahle was 1980 üblich war befinde ich mich in der Realität.
Eine ORDENTLICHE private Krankenversicherung zahlt übrigens anstandslos bis zum 9,3 fachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte. Egal ob eine Augen-OP in einer Privatklinik auf Kuba, ein Kniegelenk für Leistungssportler in Dublin oder die Delphin-Therapie in den USA. Da liegt man meilenweit über dem 7,5-fachen Satz. Wer natürlich die billigste private KV abschließt darf sich nicht wundern. Jede KV bietet Tarife, die einen 7,5 fachen Satz abdecken. Hier wird einfach nur wieder Stimmung mit Halbwahrheiten gemacht. Wem das nicht gefällt, einfach anderen Psychiater aufsuchen.

Beitrag melden
rainer82 17.09.2016, 14:27
64. Warum stellt man solche kriminellen Wucherer nicht vor Gericht

und entzieht ihnen zusätzlich die Approbation? Ganz egal, ob die Wucherhonorare Deutschen oder Auslaendern aus der Tasche gezogen werden. Vor solchen Ärzten müssen die Patienten geschützt werden.

Beitrag melden
Caffeine 17.09.2016, 14:27
65.

Zitat von iffelsine
Der Chefarzt liquidiert und bekommt die Beträge auf sein persönliches Konto. Er wiederum zahlt einen Betrag für Kost & Logis seiner Patienten an die Klinik und die Poolbeteiligung untergeordneter Ärzte. Also hat die Klinik nichts davon, ob der Chefarzt das Ein- oder Zehnfache liquidiert. Aber da Chefarztverträge i.d.R. einzeln ausgehandelt werden, ist da vieles denkbar. Eigentlich sollte diese Praxis verboten werden. Einzig eine Klinik sollte die Rechnung stellen dürfen und sie bezahlt den Chefarzt ausschließlich. Manche Chefärzte neigen nämlich dazu, Kassenpatienten - auch inn schwierigen Fällen - garnicht erst zu beurteilen, da sie sich ausschließlich um ihre Privatpatienten kümmern, obwohl sie von ihrer Klinik auch dafür bezahlt werden...
Privatliquidationen in dem von ihnen beschrieben Umfängen sind in aktuellen CA-Verträgen mit sicherheit eine Gegebenheit von nachlassender Häufigkeit. Komplette Privatliquidation für den CA in Kliniken dürfte eine absolute rarität sein.

Beitrag melden
micromiller 17.09.2016, 14:47
66. Der sehr guter Arzt

hat doch das Recht auch ein sehr gutes Honorar zu fordern, sicherlich verdient er wesentlich weniger als unsere Fussball Miltimillioäre....

Beitrag melden
logosms 17.09.2016, 14:48
67. Ja und?

Wo ist das Problem? Wenn das dem Patienten zu teuer ist, dann geht er halt woanders hin. Man nennt das freie
Marktwirtschaft.

Beitrag melden
vantast64 17.09.2016, 14:51
68. Das Institut sollte ihn abmahnen, er schadet dem Ruf,

auch, wenn das legal sein sollte. Es gibt doch gewiß einen Wucherparagrapfen?
Und er nutzt die Notlage der Kunden aus.

Beitrag melden
e.pudles 17.09.2016, 15:05
69. Geldgeil

Die Geldgeilheit ist anscheinend nicht nur im Sport (Blatter/Platini/Beckenbauer/Höness u.v.a.) speziell im Fussball zu finden. Wenn ich richtig informiert bin haben die Aerzte einen Eid geschworen den Kranken zu helfen und nicht sie finanziell auszunehmen. Dass Privatpatienten mehr bezahlen sollen ist schon richtig, aber auch hier sollte es "Obergrenzen" geben.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!