Forum: Gesundheit
Medikamente gegen Sodbrennen: Ärzte warnen vor Allergien durch Magensäureblocker
Susann Prautsch/ DPA

Millionen Menschen in Deutschland schlucken Tabletten, die die Säureproduktion im Magen dämpfen. Die Mittel sind schon lange umstritten - nun haben Forscher eine weitere mögliche Nebenwirkung ausgemacht.

Seite 1 von 7
Bharo 31.07.2019, 13:07
1. Magensäure

Ich verweise auf das Buch "Ein Lob der Magensäure". Das Problem in den meisten Fällen ist nicht ein Zuviel, sondern ein Zuwenig an Magensäure. Die Magensäureblocker sind einfach nur ein Riesengeschäft für die Pharmaindustrie. Wenn die Magensäure blockiert ist, kann keine gesunde Verdauung und Nährstoffaufnahme mehr stattfinden. Der Mensch gerät in einen Mangel mit all seinen schädlichen Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiktiv 31.07.2019, 13:21
2. Kann ich nur bestätigen

aus eigener Erfahrung. War gezwungen wegen einer Gastritis das Medikament Pantoprazol einzunehmen. Dies zeigte nach einigen Wochen das mein Organismus mit direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr klar kam. Das Medikament wurde abgesetzt, trotzdem vertrage ich seitdem nur noch eine gewisse Zeit in der prallen Sonne bis ich fast zusammen breche. Es gab vor der Einnahme nie euch nur ein ähnliches Problem. Lg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grusswillis 31.07.2019, 13:24
3. Bei Sodbrennen ...

... empfehle ich ein Glas Milch. Das wirkt in Sekunden und ist nicht einmal schädlich für die Knochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 31.07.2019, 13:30
4. Harmlos

Von was sprechen die? Ich weiß genau, wann ich eine derartige Tablette brauche. Am Tag danach, wenn ich zuviel Alkohol getrunken habe. Bei Weißwein und Sekt brauche ich so ein Ren....i sogar noch abends vor dem Schlafengehen. Und wenn ich hungrig bin und mich gleichzeitig körperlich anstrenge.
Und as seit vielen Jahrzehnten und ich habe nicht das Gefühl, daß es mir schadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 31.07.2019, 13:31
5.

Wenn die Magenschmerzen einen gewissen Umfang und eine gewissen Intensität erreichen, kann so ein Medikament sehr sehr entlastend sein.
Ich hatte es mal wegen einer Infektion im Magen-Darm-Trakt eingenommen und ich möchte betonen: Ohne wäre es nicht gegangen, die Schmerzen wären unerträglich. Die geringere Magensäuremenge soll ja eigentlich den Heilungsprozess der Magenschleimhaut fördern. Insofern sollten diese Blocker lediglich übergangsweise eingenommen werden und die eigentlich Ursache der Probleme bekämpft werden.
Ein schrittweises Ansetzen der Blocker gelang mir nach einigen Monaten gut. Allerdings muss jedem von Beginn an klar sein, dass das keine Dauerlösung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 31.07.2019, 13:32
6. Nach missglückter OP meiner Hernie,

also der so genannten Fundoplicatio-OP (der zw. Speiseröhre und Magenöffnung gelegte "Ring " platzte nach wenigen Wochen wieder auf) bin ich gezwungen, täglich einen Blocker zu nehmen. Mit 15mg recht niedrig dosiert, aber mit zuverlässiger Wirkung. Keine Nebenwirkungen seit über 20 Jahren! Keine auffälligen Blutwerte. Beste Lebensqualität und kein Verzicht auf irgendwelche Annehmlichkeiten der Ernährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obberg 31.07.2019, 13:37
7. Sensationsmache & Verunsicherung "Das Zaubermedikament wird zum Fluch"

Es ist sehr gut, eine Dauermedikation kritisch gegenüber zu stehen und diese zu prüfen. Nun, geht diese kritische Betrachtung auch mit sehr viel weniger "Sensationsmache und Verunsicherung" der Patienten, nämlich diejenigen, die diese Medikamente ärztlich verordnet dauerhaft nehmen müssen. Als betroffener Patient fühle ich mich doch glatt einem "Medikamentenfluch" ausgeliefert?!
Aber darf man Datenzusammenhänge mit Kausalität gleichsetzen? Natürlich nicht! Ein Beispiel: "Städte mit vielen Kirchentürmen weisen hohe eine Kriminalitätsrate auf"! Aber deshalb sind Kirchen nicht kausal für Kriminalität verantwortlich?
Kritische Überprüfung wie gesagt "Ja bitte gerne und auch immer wieder". Eine kritische Abwägung des kleineren Übels - bei der Dauermedikation der Magensäureblocker - im ruhigen Arztgespräch bleibt der richtige Weg. Das funktionert in der Regel auch ohne die Vokabeln "Zauber und Fluch" sehr gut! MfG. Heinrich Obberg Hattingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Hammelmann 31.07.2019, 13:41
8. Titandioxid?

Kann ich bestätigen. Langfristige Einnahme ist zu vermeiden!

Die meisten Tabletten enthalten Titandioxid / E171 im Überzug. Titandioxid steht im Verdacht, chronische Entzündungen auszulösen. Weswegen Frankreich nun ab 2020 den Einsatz in Lebensmitteln verbietet.

Kommt es davon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser im April 31.07.2019, 13:45
9. Blocker

Wie immer im Leben hilft keine Pauschalierung und Korrelation ist noch lange keine Kausalität. Es gibt diverse Erkrankungen ( Reflux, Stenose), wofür die Blocker sehr hilfreich sind. Das muss jeder mit seinem Arzt besprechen und sich kritisch mit seinem Körper auseinandersetzen. Alles andere ist hirnloses Aufregen ohne Fakten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7