Forum: Gesundheit
Medikamente gegen Sodbrennen: Ärzte warnen vor Allergien durch Magensäureblocker
Susann Prautsch/ DPA

Millionen Menschen in Deutschland schlucken Tabletten, die die Säureproduktion im Magen dämpfen. Die Mittel sind schon lange umstritten - nun haben Forscher eine weitere mögliche Nebenwirkung ausgemacht.

Seite 3 von 7
ollifast 31.07.2019, 15:49
20. Ursache und Wirkung

Die Studie sagt nicht das aus, was der Autor hier verkaufen möchte, nämlich dass Magensäureblocker ursächlich für Allergien sind. Sie sagt nur aus, dass es einen Zusammenhang gibt, der aber durchaus auch genau die umgekehrte Richtung haben kann. So ist durchaus bekannt, dass die Magensäureproduktion hochgefahren wird, wenn das Immunsystem anspricht, eben um vermeintliche Bakterien etc. abzutöten. Der zeitliche Ablauf der Verordnung spielt dabei keine Rolle, es kann durchaus sein, dass die erhöhte Magensäureproduktion früher wie später relevant wird.

Generell sind die Protonenpumpenblocker ein riesiger Fortschritt in der Therapie, den der Spiegel, der sich hier ähnlich wie bei anderen Themen, an denen er sich festbeißt, offenbar nicht würdigen kann oder will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forum.gazette 31.07.2019, 15:57
21. Ernährung ändern und Magenübersäuerung bzw. meiden.

Ich habe lange Jahre öfters Magenproblene, darunter auch starkes Sodbrennen. Seitdem habe ich über 20 kg an Gewicht durch eine gesunde und bewußte Ernährung verloren. Natürlich gibt es Menschen die aufgrund besonderer Krankheitsmerkmale auf Pharmapräperate zurückgreifen müssen. Dennoch würde ich vielen empfehlen bei Übergewicht abzunehmen, gesund zu ernähren und regelmäßige sportliche Aktivitäten zu vollziehen. Ich habe dadurch nicht mehr nötig auf solche Präparate zuzugreifen. Auch mein Schlaf hat sich gebessert und habe keine nächtlichen Atemaussetzer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womau1962 31.07.2019, 15:58
22. Blödsinn

Zitat von grusswillis
... empfehle ich ein Glas Milch. Das wirkt in Sekunden und ist nicht einmal schädlich für die Knochen.
Und was empfehlen sie einem Menschen mit Hiatushernie? Ein Glas Milch? Sie wissen doch gar nicht wovon sie sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 31.07.2019, 16:04
23. Aktivistische Redakteure

Zitat von DieButter
Ich verstehe nicht, warum in letzter Zeit so exzessiv gegen Protonenpumpeninhibitoren in den Medien geschossen wird? Jetzt sollen die Allergien auslösen? Völlig hanebüchen!
Eigentlich sollten Journalisten auch eine gewisse Ethik einhalten. In letzter Zeit ist das leider nicht immer der Fall. Da werden irgendwelche angeblichen Ursache-Wirkung-Beziehungen herbeigeredet, die so nicht belegt sind - siehe auch hier -, und Kritik daran wird ignoriert (oder erst gar nicht veröffentlicht). Die Jungs und Mädels sind dann besonders stolz darauf, gegen irgendein angeblich pöses Industrieprodukt und dafür ganz toll Öko zu sein. Nur wird dabei übersehen, dass wir immer länger leben.

Und hier zudem: Dass Speiseröhrenkrebs nicht die bessere Alternative ist. Diese Toten gehen dann auch mit auf das Konto jener, die sehr nützliche Medikamente verteufeln und dafür womöglich Homöopathie schönreden.

Jeder der Statistik ernsthaft betreibt, lernt: Eine Korrelation ist noch lange keine Ursache-Wirkung-Beziehung. Siehe Krebs durch bestimmte Getränke, wobei nur leider übersehen wird, dass diese besonders gerne von Rauchern konsumiert werden. Und umgekehrt wurde auch zum angeblich gesundheitsfördernden Rotwein schon viel Unfug publiziert.

Wir hatten das Thema z.B. auch bei Handys und angeblichem Elektrosmog wieder alle Gesetze der Physik, was haben sie da nicht alles an Unfug geschrieben. Kurze zehn Jahre später geht keiner das Thema mehr an, weil die Statistik gesprochen und keinerlei Effekt festgestellt hat. Damals hatten sogar aktivistische Forscher Studienergebnisse gefälscht, das war aufgeflogen - Unklarheiten in der Varianz, die nur so entstanden sein konnten - und dann war die akademische Karriere derer beendet. Ich habe aber noch keinen Artikel gelesen, in dem irgendein Journalist "was haben wir damals für einen Mist geschrieben" publiziert hätte. Die in der Wissenschaft übliche ethisch begründete organisierte Selbstkritik tätigen viele Journalisten leider nicht, die suchen häufig nur Auflage. Und da ist so ein Thema natürlich der Burner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 31.07.2019, 16:20
24.

Zitat von zeisig
Von was sprechen die? Ich weiß genau, wann ich eine derartige Tablette brauche. Am Tag danach, wenn ich zuviel Alkohol getrunken habe. Bei Weißwein und Sekt brauche ich so ein Ren....i sogar noch abends vor dem Schlafengehen. Und wenn ich hungrig bin und mich gleichzeitig körperlich anstrenge. Und as seit vielen Jahrzehnten und ich habe nicht das Gefühl, daß es mir schadet.
Ren... ist kein Protonenpumpenblocker, um die es hier geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sparfux 31.07.2019, 16:21
25. Es sieht schlecht aus!

Sollen Patienten Iberogast noch einnehmen? Wie gefährlich ist Ibuprofen? Ärzte warnen vor Allergien durch Magensäureblocker - drei SPON-Schlagzeilen der vergangenen zehn Tage. Für mehr als 11 Millionen Menschen wird das "Zaubermedikament zum Fluch". Drei Beispiele von sicherlich noch sehr viel mehr Folgen und Nebenwirkungen für kranke Menschen in diesem Land. Ist es da ein Wunder, dass sich die Menschen anderen Heilmethoden zuwenden? Und was macht der Spiegel? Er führt einen Kreuzzug gegen alternative Medizin mit dem Schwerpunkt Homöopathie, bei der, laut Techniker Krankenkasse "1 Promille" der gesamten Leistungsausgaben von 26 Milliarden Euro ausgegeben werden. Nicht mal dieses Promill sollen den Menschen zu Gute kommen, die Angst haben vor dem ganzen Medikamenten-Wahnsinn haben. Auch wenn es keine Studien zur Wirksamkeit der Homöopathie gibt, jeder der es nimmt aber genau weiß und nachvollziehen kann, so muss ich aber keine Angst haben, dass ich nach der Einnahme von Iberogast versterbe oder vom Säureblocker nicht mehr loskomme. Eine große Hilfe ist der Spiegel an der Stelle nicht. Und hier scheinen die Mediekamenten-Junkies ja in der Mehrheit zu sein, die lieber an Symptomen rumdoktern als sich um die Ursachen zu kümmern. Liest sich zumindest so. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 31.07.2019, 16:35
26. Statistik ...

... ist ein schweres Fach. Wenn Menschen sowohl Magensäureblocker als auch Allergiemittel nehmen, heisst das erst einmal nur, daß sie körperliche Beschwerden mit Pillen bekämpfen möchten. Vielleicht kriegen ja welche unter ihnen Sodbrennen von ihren Allergiepillen, oder von dem Auslöser ihrer Allergie, und lassen sich daraufhin Magensäureblocker verschreiben.

Das Problem liegt woanders. Der ganze menschliche Körper ist ein wunderbares System von Regelkreisen. Einer davon ist, im Magen bei Verdauung von Speisen ein hohes Niveau an Salzsäure aufrecht zu erhalten. Unterdrückt man das mit basischen Mitteln (Natron, Rennie, Bullrichsalz, Kaiser-Natron - alles dieselbe Wirkungsweise, am billigsten Natron im Kilo-Eimer beim Versandbuchhändler preiswert zu bestellen) oder auch mit Säureblockern wie Pantopratrol oder Omertoprazol, wie soll dann der Regelkreis funktionieren? Praktisch trinkt man Waschlauge, basisch, und der Regelkreis muss die Säurezufuhr hochfahren, damit der Magen wieder wie gottgewollt funktioniert. Bei Magensäureblockern ist es dasselbe, nur funktionieren sie tagelang und nicht nur solange, wie der mit basischen Mitteln beeinflusste Mageninhalt durchgelaufen ist.
Die nächste Frage ist, welchen Effekt hat es auf die Verdauung, wenn die Magensäure ihre Wirkung nicht tun kann?
Es ist sehr weit hergeholt (ich versuch's mal, höflich zu sagen), dann noch über eine behauptete Allergiewirkung nachdenken zu wollen.
Was tun bei Sodbrennen? Nach eigener Erfahrung:
- Wasser trinken, das verdünnt die Säure. Ich nehme an, dass man deshalb auch sagt, ein Glas Wasser zum Espresso "säubert den Magen". Ich denke eher, Espresso ist konzentrierter Kaffee und Kaffee enthält mehr oder weniger Säure.
- Natron (ich nehme eine Löffelspitze in ein kleines Glas Wasser), wenn akutes und starkes Sodbrennen auftritt. Beim nächstenmal oder bei der nächsten Mahlzeit hilft das natürlich nichts mehr und muß erneut eingenommen werden. Das ist ein sehr unbehaglicher Gedanke.
- Magensäureblocker wirkt tagelang. Ich würde mich nicht getrauen, ihn jahrelang zu nehmen.

Sinnvoll kann er trotzdem sein. Mein Arzt vermutet bei mir seit langem ein Magengeschwür. Ich habe mich trotzdem nicht durch die Mühle drehen lassen - Krankenhaus, Magenspiegelung, sonstwas. Aber das kann ganz schön weh tun. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß, wenn das Magengeschwür und/oder die Säureproduktion besonders aktiv sind, eine Tablette Magensäureblocker alle 2-3 Tage die chronischen Schmerzen an der bewussten Stelle nach einiger Zeit zum Verschwinden bringen. Dann höre ich aus vorgenannten Gründen natürlich auf, sie zu nehmen.

Wer kein konkretes medizinisches Problem mit Sodbrennen (Reflux) hat, dennoch aber manchmal Beschwerden, sollte sich Gedanken machen, was er an seiner Ernährung verändern könnte. Gekaufte Salate sind z.B. säurehaltig, und Wein muß gar kein saurer, Verzeihung, trockener sein, um heftig viel Säure zu enthalten - das hat auch ein schöner halbtrockener oder lieblicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 31.07.2019, 17:12
27.

Wer einen therapieresistenten Helicobacter hat
und bereits so ziemlich alle Therapien ausprobiert hat, weiß die Segnungen eines Protonenpumpenhemmers zu schätzen.
Da kehrt man nach jedem Versuch mit alternativen Produkten, zuletzt auf Alginatbasis, nach spätestens 2 Wochen zum PPI zurück.

Für meine Mutter waren die Protonenpumpenhemmer nach den H2-Blockern, die bereits eine deutliche Linderung erbrachten, das Ende einer jahrzehntelangen Leidensgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 31.07.2019, 17:27
28. Ja, Herr Spahn, was nun ?

Das Problem ist seit Jahren bekannt, und wurde auch schon im ÖR-TV behandelt. Nun bin ich einmal gespannt, was der Herr 'Pharmareferent' Spahn zu diesem Thema sagt. Meine Prognose: Nichts. Genauso das Problem mit den Antibaby-Pillen und einer möglichen erhöhten Suizidgefahr durch deren Einnahme. Was sagt Herr Spahn dazu: Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 31.07.2019, 17:35
29. Ja, Herr Spahn, was nun ?

Das Problem ist seit Jahren bekannt, und wurde auch schon im ÖR-TV behandelt. Nun bin ich einmal gespannt, was der Herr 'Pharmareferent' Spahn zu diesem Thema sagt. Meine Prognose: Nichts. Genauso das Problem mit den Antibaby-Pillen und einer möglichen erhöhten Suizidgefahr durch deren Einnahme. Was sagt Herr Spahn dazu: Nichts. Und, meine lieben Foristen, die ihr da glaubt, hier würde wieder einmal nur Panik gemacht. Nein, denn das Thema ist seit Jahren in der Presse, Stichwort 'Protonenpumpenhemmer'. Da ist wirklich nicht viel Gutes darüber zu lesen . Und das gilt auch für so viele 'frei' verkäuflichen Schmerzmittel. Da sollte auch eher die Verschreibungspflicht gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7