Forum: Gesundheit
Milliardenkosten: Der Zoff um die elektronische Gesundheitskarte
DPA

Die elektronische Gesundheitskarte droht zu einem Milliardengrab zu werden. Krankenkassen und Ärzte geben sich für die jahrelangen Verzögerungen bei der Einführung gegenseitig die Schuld.

Seite 1 von 5
rot 18.06.2014, 19:37
1. im Einzelfall bestenfalls wertlos, eher gefährlich

"..Jetzt fordern die Kassen wirksame Fristen zur Einführung der Karte mit Funktionen.." hat schon mal jemand daran gedacht die Haupt-betroffenen, die Versicherten und Patienten zu fragen, was die wollen?
Wird da mal wieder über den Kopf der betroffenen hinweg was zusammen- gemauschelt um die Kosten (und Gewinne) zu optimieren?
Daß mit der elektronischen Durchsichtigkeit des Patienten alles besser wird, glaubt wohl niemand so recht. Auch wird sich ein Arzt/Krankenhaus schwerlich auf das verlassen können, was irgend ein Niemand auf irgendeinem Surfer der Gott-weiß-wo steht (vielleicht auch in Amerika?) abgespeichert hat. Der medizinische Wert ist etwa der von Höhren-Sagen;unzuverlässig - wertlos also, wenn nicht gar gefährlich.
Wer haftet z.B. bei einer fehlerhaften Behandlung aufgrund falscher Daten?
Nebenbei gesagt, es gab schon Anfang der 70 Jahre massiv Versuche (zB von Dow Chemical) an die bei der Berufgenossenschaft gepeicherten Gesundheitsdaten von Chemiearbeitern zukommen und die nach Amerika zu transferieren. Das wurde jedoch von der zuständigen Ärztin (wie ich zufällig persönlich mithören konnte) entrüstet abgelehnt. Jetzt soll das alles legal werden? letztlich zum Schaden der Betroffenen. Denn daß das alles nur geht, wenn die entsprechenden Gesetzte z.B. des Datenschutzes mehr oder weniger zu Makulatur verarbeitet werden, ist die logische Voraussetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 18.06.2014, 19:43
2.

Zitat von sysop
Die elektronische Gesundheitskarte droht zu einem Milliardengrab zu werden. Krankenkassen und Ärzte geben sich für die jahrelangen Verzögerungen bei der Einführung gegenseitig die Schuld.
Ein weitere Lösung der Gleichung

X droht zu einem Milliardengrab zu werden. Y und Z geben sich für die jahrelangen Verzögerungen bei der Einführung gegenseitig die Schuld.

Meist geht der Nutzen für die Bürger gegen 0 und die Gewinne für die beteiligten Firmen gegen unendlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.r.g.mecklenburg 18.06.2014, 19:46
3. Zurück zum Krankenschein.....

..... und der guten alten Karteikarte. Ach ja, das geht ja nicht. Das würde ja Arbeitsplätze bringen und die Kommunikation zwischen Menschen bedeuten. Hunderte von Millionen für Systemumstellungen. Und das alle paar Jahre. Das ist ein unnötiger Kapitalaufwand. Das Geld, investiert, in Löhne, wuerde wieder im Kreislauf landen, anstatt in unproduktiver Hardware zu verweilen um nach drei Jahren abgeschrieben zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 18.06.2014, 20:27
4. Was anzunehmen war

Ich gehöre immer noch zu den 3% ohne eGK. Man wird zwar alle vier Wochen mit Briefen terrorisiert, am AOK- Kassentelefon vorsätzlich angelogen ("die Ärzte können die alten Karten gar nicht mehr auslesen, die haben von uns neue Geräte bekommen", "und warum ist das dann bei meinem Arbeitgeber in der Notaufnahme kein Problem und seit wann zahlt ihr auch nur einen Cent für Praxis- und Ambulanzausstattung?"... Schweigen... klappt bei allen Ärzten immer noch mit dem "Kartenlesen"). Wenn die ein Passfoto von mir wollen, können sie es auch bezahlen. Im Übrigen IST die Karte sinnlos. Das Passfoto sollte Sozialbetrug verhindern, es gab in Berlin (migrantische) Großfamilien die alle eine Karte benutzten bis es aufflog. Erstens lasse ich mich nicht in Geiselhaft nehmen für Sozialbetrüger. Zweitens werden es jetzt kaum weniger Fälle, solange man tagtäglich eGKs mit Kopftuchpassfotos (oft gerne Nikabs, nicht ohne Grund!) in der Hand hat, je weniger Gesicht man da sieht umso weniger kann man wissen ob der Stoffhaufen mit zwei Augen auf der Karte der echten Patientin entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.06.2014, 21:05
5. Beitragsvernichtung!

Zitat von sysop
Die elektronische Gesundheitskarte droht zu einem Milliardengrab zu werden. Krankenkassen und Ärzte geben sich für die jahrelangen Verzögerungen bei der Einführung gegenseitig die Schuld.
das ist nur iene riesige Geldvernichtung und Abzockerei.

PS hier in UK hat der NHS (National Health Service) das Parallelprojekt eingestampft (war glaube ich 2011)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 18.06.2014, 21:57
6. Bin dagegen....

wenn ich zu einem neuen Arzt gehe, möchte ich selbst bestimmen, welche Vorinformationen ich ihm gebe. Das kann sehr wichtig sein, wenn Sie beispielsweise wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung waren. Ich werde wesentlich gründlicher untersucht, wenn ich nicht dazu sage, dass ich ein "Psycho" bin - und außerdem, was gehen den HNO- Arzt meine Depressionen an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 18.06.2014, 22:38
7. Schön wenn alle Eulen verflogen sind

Zitat von sysop
Die elektronische Gesundheitskarte droht zu einem Milliardengrab zu werden. Krankenkassen und Ärzte geben sich für die jahrelangen Verzögerungen bei der Einführung gegenseitig die Schuld.
Beginnt der SpON die Probleme zu beschreiben, dabei haben die Leser bereits vor Jahren alle Fakten offengelegt, nur war es damals nicht opportun das zur Kenntnis zu nehmen. Heute wo es nur die Möglichkeit gibt 880 Millionen (Äquivalent zu etwa 17.000 Hüft-Operationen oder 8.000 HerzOP) abzuschreiben und das Projekt sterben zu lassen oder weitere hunderte Millionen Euro in das Projekt zu stecken und zu hoffen, dass es doch noch Erfolge gibt, wagt man darüber zu berichten. Vor 9 Monaten wurden noch die Aussagen der Krankenkassen kommentarlos wiedergegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emma 18.06.2014, 22:39
8. Ohne mich.

Von mir gibt es kein Foto für die Kasse und somit auch keine ECard für mich. Ende der Durchsage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani7830 18.06.2014, 22:43
9. und wer zahlt

wer bezahlt eigentlich die Milliarden für den Streit der dort ausgetragen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5