Forum: Gesundheit
Misere in Heimen und Kliniken: Pflegekräfte pfeifen Gesundheitsminister Spahn aus
DPA

Zu viele Alte und Kranke, zu wenig Krankenschwestern und Ärzte: Wütende Pflegekräften demonstrieren beim Treffen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern für mehr Personal.

Seite 2 von 2
giostamm11 22.06.2018, 09:18
10. jjll - Organisation und Qualifikation

ja jjll vermischen Sie nicht die Institution und die berufliche Qualifikation. Pflegenotstände gibt es auch in Italien und anderswo aber die Ausbildung ist genau die gleiche wie in der Schweiz nach den gleichen Richtlinien und Kompetenzen. Es ist so dass ein Krankenpfleger aus Deutschland nach der Grundausbildung keine Blutentnahmen, Infusionen oder IV Injektionen durchführen darf. Das ist in Deutschland Aufgabe der Ärzte. Das entspricht in der Schweiz dem Stand Altenpfleger. Da sie NICHT vom Fach sind und wild Berichte vermischen sollten sie sich dazu erst ein bischen informieren. Ich habe in beiden Ländern im Medizinbereich gearbeitet bevor ich in den Export wechselte und garantiere dass der Ausbildungsstand wesentlich besser ist. Mussten sie einfach wiedermal Luft ablassen?

Beitrag melden
genugistgenug 22.06.2018, 18:32
11. Rätsel: Wie schafft der Bund diese Stellen bei (Pflege)firmen?

.... Der Bund will 13.000 zusätzliche Stellen in stationären Pflegeeinrichtungen schaffen und das Pflegestellenprogramm in Krankenhäusern ausweiten. ...
ist das nun Planwirtschaft oder gibt es Subventionen oder will man gar die Firmen zwingen, mehr Menschen einzustellen und so die Gewinne zu mindern? Sind das Vollzeitstellen, gar Stellen von denen die pflegende PErson sich und auch die Familie ernähren kann? Welchen Unternehmen werden diese Subventionen zugeschoben?
Alles unausgegoren und führt immer zu Durchfall.
Das übliche Spiel ist doch, dass es Subventionen gibt, die bisherigen Mitarbeiter fliegen auf dem Papier raus und fangen (subventioniert) neu an - das Mehr an Stellen kommt aus der üblichen Aufteilung "Aus 1 mach 2". Dazu weiter Schaukeldienst, Nacht, Wochenende,... und immer mit einem Bein im Gefängnis.
Und wie immer wird sich nie was ändern. Die einzig logische Lösung ist, dass die Politiker, Lobbyisten, Bürokrateten inkl. Angehörige dieselbe Behandlung bekommen wie jeder Mensch - also nixxe mehr privat und Bevorzugung, sondern anstellen.
Und für Entscheidungsträger wie Spahn, usw. haben sicher alle stumpfe Spritzen in der Schublade :-)

Beitrag melden
bardolino12 22.06.2018, 20:16
12. Mehr Geld muss ins System

....und dies muss in die über Jahre vernachlässigte Pflege und in die anderen Gesundheitsfachberufe, z.B. die Physiotherapie fließen. Wo soll das Geld herkommen.Hierzu liegen die Vorschläge seid Jahren auf dem Tisch. Das Spahn für Veränderungen im System den Mut aufbringt ist nicht zu erwarten.

Beitrag melden
alex77lubu 22.06.2018, 21:44
13. Da muss nicht mehr Geld ins System

Da ist genug Geld drin. Es wandert eben nur in die Taschen der Investoren / Shareholder. Wenn eine Gesellschaft, die Seniorenheime betreibt, eine Eigenkapitalrendite von 104% nach Steuern ausweist, dann läuft was gehörig schief. Und das ist kein Einzelfall. Einfach mal die Geschäftsberichte aufklicken. Hier wird sich von Seiten der Kapitalgeber ordentlich auf Kosten der Allgemeinheit bereichert. Leider ist das in Deutschland inzwischen überall so und wird ja auch von der Groko gedeckt.

Beitrag melden
demokrat2 23.06.2018, 16:28
14. Spahn muss konkrete Pläne vorlegen.

Die Wiederholung, er werde 13000 Stellen schaffen, reicht nicht, weil 80000 Pfleger fehlen. Bis wann er das schaffen will und wie, da bleiben seine Aussagen vage. Wenn es um die Finanzierung geht, sind seine Aussagen schon etwas präzieser. So wie bisher: Die Kassen, alsoallein die Pflichtversicherten, sollen zahlen. Warum wird die Pflegerversicherung nicht für alle zur Pflichtversicherung? Wenn alle einzahlen wird die Belastung erträglicher. Dann könnte die Krankenversicherung für alle folgen: Die Bürgerversicherung. Andere Länder in Europa haben die schon.

Beitrag melden
paulz+ 23.06.2018, 18:42
15. Diagnose am Symptom

Allgemeines Weltproblem: Wir haben alles, können alles, es fehlt nur das Geld: Pixel und Papier. Wir haben ein Moby-Dick-Leistungspotential, das gegen das Nadelöhr eines dummen, gierigen, kleinlichen, egoistischen Wirtschaftssystems presst. Wir sehen gerade auf allen Ebenen, wie es sich in Angst und Gewalt entlädt, weil es nicht durchkommt. Nur eins ist sicher, das Nadelöhr wird dem Druck nicht ewig standhalten. Entweder wir kanalisieren dieses Potential in etwas Sinnvolles, oder es kracht, und die Überlebenden dürfen von vorne anfangen. /// Siehe das Symptom Pflege: Was man hier einspart, schafft Spannungen, die wiederum Investitionen in Polizei, Überwachung und Kontrolle erfordern, um sie zu unterdrücken. Ein Staat, der auf Gewaltherrschaft setzt, verliert Legitimität und Loyalität, die Menschen verlieren das Interesse, die Gesellschaft am Laufen zu halten, er wird durch Egoismen zerfressen, und zerfällt bei der ersten Krise. Eine Staats- oder Weltwirtschaft, welche die Menschen nicht mehr versorgen kann, kann nur durch Gewalt bestehen, und startet eine Spirale der Gewalt, die sie zerreißt.

Beitrag melden
jj.ll. 23.06.2018, 19:40
16. @giostamm11

Zitat von giostamm11
ja jjll vermischen Sie nicht die Institution und die berufliche Qualifikation. Pflegenotstände gibt es auch in Italien und anderswo aber die Ausbildung ist genau die gleiche wie in der Schweiz nach den gleichen Richtlinien und Kompetenzen. Es ist so dass ein Krankenpfleger aus Deutschland nach der Grundausbildung keine Blutentnahmen, Infusionen oder IV Injektionen durchführen darf. Das ist in Deutschland Aufgabe der Ärzte. Das entspricht in der Schweiz dem Stand Altenpfleger. Da sie NICHT vom Fach sind und wild Berichte vermischen sollten sie sich dazu erst ein bischen informieren. Ich habe in beiden Ländern im Medizinbereich gearbeitet bevor ich in den Export wechselte und garantiere dass der Ausbildungsstand wesentlich besser ist. Mussten sie einfach wiedermal Luft ablassen?
Sie haben wieder einmal vollkommen recht.
Dazu passt die Nachricht von heute QN.: 12 Mio Euro ticket (Rezeptgebuehren) weniger pro Jahr in 4 Provinzen. Das kann nur 2 Ursachen haben: die Leute vernachlaessigen ihre Gesundheitsversorgung und/oder sie weichen auf private Anbieter aus.
Da hilft auch nicht, dass die italienischen Pfleger spritzen koennen.
Das Gesundheitswesen kann nicht funktionieren, wenn man auf eine Spezialistenuntersuchung bis zu 1,5 Jahre warten muss. Oder wenn man fuer eine Computertomographie 85 Euro Ticket zahlen muss und privat 65 Euro verlangt werden.

Beitrag melden
jj.ll. 23.06.2018, 19:45
17. @giostamm11

Zitat von giostamm11
bevor ich in den Export wechselte und garantiere dass der Ausbildungsstand wesentlich besser ist.
Experte in allem = Experte in nichts.
Gesundheitswesen/Karbonfaserbremsbelaege/Kulinarik/Politik/
italienisches Verfassungsrecht an Schweizer Unis/Soziologie/u.v.m.
Da fragt man sich, woher kommt die ganze Zeit dazu???

Beitrag melden
bestofhans 24.06.2018, 06:55
18. Banken ja, Pflegebedürftige nein

man kann doch an der Misere im Krankenhaus und in der Pflege ablesen, was den Politikern was wert ist, bestimmt nicht der Kranke.Warum werden nicht jetzt massiv Steuergelder eingesetzt, um mehr Personal auszubilden und vor allen Dingen um sie besser zu bezahlen?Unter diesen Umständen würde ich doch auch lieber eine Banklehre machen, mehr Geld, keine Nacht- oder Wochenenddienste.Aber muß man sich wundern?Da geht keiner auf die Straße um zu demonstrieren.Herr Span macht weiter wo die anderen aufgehört haben.

Beitrag melden
jj.ll. 24.06.2018, 11:42
19. @giostamm11/spaceagency/bartsuisse

Zitat von spaceagency
mit 55 Jahren ist es durchsus normal, dass man in verschiedenen Bereichen gearbeitet hat. Zumal es der medizinische Bereich war und dann Exporttätigkeit im mechanischen Bereich. Eine der Firmen baute Carbonprodukte für Luft- und Raumfahrt aber auch für die Druckindustrie. Andere Werkzeugmaschinen. Das brachte mich in der Welt herum und mir die Sicht auf verschiedene Aspekte der Industrie. Und da ich in verschiedensten Länder auf allen Kontinenten tätig war, masse ich mir an Vergleiche zu ziehen. Im Gegensatz zu ihnen habe ich eine Sicht aufs Ganze und urteile nicht aus kleinen erlebten Erlebnissen.......
Entschuldigung! Im medizinischen Bereich, haben Sie Spritzen verkauft??? Also sind Sie Salesmanager?
Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass Handelsvertreter in den seltensten Faellen viel ueber ihre verkauften Produkte wissen.
"Gli intelligenti si rendono ....conto di non sapere tante cose..." wie es ein Direktor von Careggi in Florenz so schoen sagt, und hiermit ist der Beweis erbracht.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!