Forum: Gesundheit
Missbrauch und Methanol: Wie realistisch war der "Tatort" aus Bremen?
ARD

Missbrauch, Entführung, Traumata: Der "Tatort" zeigte die dramatische Geschichte einer jungen Frau. Waren die psychologischen Details richtig dargestellt? Und wie gefährlich ist Methanol? Der Faktencheck.

Seite 1 von 5
stand.40 16.03.2015, 07:17
1. Zum Tatort

mit Sabine Postel.Gute Schauspielerin.Sie spielt eben ihre Rolle entsprechend dem Drehbuch.Der Film war besser als der davor aber vom Hocker haut er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle1811 16.03.2015, 07:25
2. Also, für mich war

in diesen Tatort ziemlich viel reingepackt worden. Und zum Schluß hab ich mir nur gedacht, was für ein Krampf und habe es bereut, ihn angeschaut zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 16.03.2015, 08:21
3. Ein Krimi

kann in den seltensten Fällen absolut realistisch sein, da aus dramaturgischen Gründen gewisse Abweichungen von der Realität einfach notwendig sind.

Nichtsdesto trotz war es wieder ein spannender Tatortabend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 16.03.2015, 08:28
4.

Ja ich fand den Tatort gut, aber bitte um die Beantwortung folgender Fragen(auch weil ich teilweise akustische Verständnisprobleme hatte):
Warum und mit welchem Trick hatte sich 'Fiona'den Wohnmobilhippies angeschlossen?Von wem und warum wurden diese dann getötet?Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat76 16.03.2015, 08:50
5.

Angeschlossen sicher wie schon bei der Mutter: mit einer Lüge. Umgebracht sicher von dem Partner/Pfleger, der den Wohnungwagen später auch angezündet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erkos 16.03.2015, 08:53
6. Komisch..

im Artikel sind die eigentlichen Ungereimtheiten gar nicht benannt. Es hieß im Film, das Pärchen (Falsche Fiona+Freund) hätte schon einige Zeit dieselbe "Masche" angewandt und jedesmal Geld ergaunert. Dazu 1) Man kann sich sicher denke, dass es höchst selten ist, dass das Mädchen von Alter und Aussehen her zu einem gesuchten Mädchen passen könnte. 2) In der gezeigten Geschichte hatte die Mutter ein Motiv, mit Geld Schweigen zu erkaufen. Welches hätte in all den anderen vorherigen Fällen das Motiv sein sollen? Und 3) Man konnte sehen, wie stark die Medien sofort eingestigen sind. Bei gleicher Medienpräsenz in früheren Fällen hätte die "Masche" nur einmal funktioniert und dann nie wieder.
Fazit: Alle höchst konstruiert und unglaubwürdig. Note 5, setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dancar 16.03.2015, 08:54
7. Silikon schlucken = ersticken?

Hallo an die Experten; wenn ein 7 jähriges Kind, Silikon (ich meine mich an Silikon zu erinnern) schluckt, warum erstickt man dann daran? Speiseröhre ist nicht die Luftröhre; oder war es Bauschaum? Kann mir dann nicht vorstellen, wie ein 5 Jähriger Bauschaum aus der Dose bekommen kann, da normalerweise der Druck auf die Taste doch stark sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FlinxDE 16.03.2015, 08:55
8. @skylarkin

Mit welchem Trick sich Fiona/Elena den Wohnwagenhippies angeschlossen hatte, wurde afaik nicht erwähnt (nur dass sie und ihr Freund sich jedesmal was Neues ausdenken). Getötet wurden sie von ihr (mit Methanol wie bei ihrer eigenen Familie) - offenbar aus psychologischen Gründen. Ihr Freund hat sie dann verbrannt, um die Spuren zu verwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorok 16.03.2015, 08:58
9. Falsche Fährte?

Ein spannender, überraschender Tatort - trotz Sabine Postel und "Stedefreund"! Was aber dennoch ärgert: Im Vorfeld wurde er damit beworben, dass es um Kindesmissbrauch und organisierte pädophile Kriminalität gehen würde. Das war ja nun wohl nicht der Fall! Letztlich handelte es sich um ein Familiendrama. Das Thema Kindesmissbrauch bzw. Pädophilenring schrumpfte auf eine falsche Fährte bzw. auf mehr oder weniger Mittäterschaft der Opfer zurück. Der Sonntagabend ging also für die meisten Zuschauer nochmal "gut" aus. Verstörende Informationen über organisierten Kindesraub, organisierte sexuelle Ausbeutung von Kindern und eine bestens vernetzte Täterschaft nicht selten aus der so genannten "Gesellschaftselite" blieben ihnen erspart. Schade um die vertane Chance für die Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5