Forum: Gesundheit
Missbrauch und Methanol: Wie realistisch war der "Tatort" aus Bremen?
ARD

Missbrauch, Entführung, Traumata: Der "Tatort" zeigte die dramatische Geschichte einer jungen Frau. Waren die psychologischen Details richtig dargestellt? Und wie gefährlich ist Methanol? Der Faktencheck.

Seite 3 von 5
huppim 16.03.2015, 10:16
20. Großartig: Schmeide

Ich gehöre zu den tv-Guckern, bei denen die Regisseure fast immer tumb und die Schauspieler hohl sind. Damit versau ich leider den einen oder anderen Film für meine Familie. Dabei schau ich schon nur noch Tatort und keine anderen Filme.
Was ich allerdings gestern abend erleben durfte, zählt für mich zu den absoluten Highlights ever: Die paar Geständnis-Minuten, in denen mir Drehbuch- und Regie-Leistung sowie die Schauspielkunst der Frau Schmeide sowas von Schauer über den Rücken gejagt haben. Das war unglaublich großartig. Da lohnt es sich sogar, das relativ unbewegliche (dabei schön verhärmt-faltige, aber leider starre) Gesicht von Frau Postelt zu ertragen. Meine Familie staunt nur noch über meine Begeisterung. Tja, auch Nörgler können mal anerkennen ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 16.03.2015, 10:23
21.

Zitat von family_guy
Ich würde sogar noch eins draufsetzen: Warum hat die Mutter sich erpressen lassen? Sie hätte doch die angebliche Tochter ganz klar als Lügnerin dastehen lassen können und sie einfach aus der Wohnung schmeißen können. Oder etwa nicht? Die angebliche Tochter hätte sich sicher nicht "eingeklagt". Und ja: das Genuschel heutiger Schauspieler ist unerträglich. Oder ist es die Tontechnik? Fazit: An den Haaren herbeigezogene Story mit Logikfehlern.
Warum hat die Mutter sich erpressen lassen? Weil sie gesehen hat, dass ihr Sohn glücklich ist mit der wiedergekehrten Tochter. Und die Tochter wollte ja auch bleiben. D.h. Mutter und die falsche Fiona steckten unter einer Decke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 16.03.2015, 10:25
22. Blödsinn!

Die Frage von braunmat habe ich mir auch gestellt. Wäre es so gewesen, so könnte man vielleicht noch nachvollziehen, dass die Mutter das vertuschen will. Dann bringt sich der Vater - den die Polizei verdächtigt hat - im Knast um. Jetzt schweigt die Mutter weiter. Offenbar hat sie keine Geldprobleme.
Zehn Jahre später kommt dieses Luder. Woher hat sie die zehn Jahre alte Suchmeldung? Warum schmeißt die Mutter sie nicht raus sondern gibt ihr noch jede Menge Geld? Die Plots im Tatort müssen ja nicht unbedingt realistisch sein aber so ein unlogisches, nicht nachvollziehbares Verhalten muss ich in der Glotze auch nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relies 16.03.2015, 10:43
23.

Zitat von piton
Das war kein Krimi, das war noch nicht mal Gesellschaftskritisch, das war nur peinlich. Da wurde sich an einem schrecklichen Unfall delektiert und ein familiäres Horrorszenario visualisiert, das es so vielleicht gibt aber nur seltene Einzelfälle sind. Mal von dem Erpresserpärchen abgesehen liegt kaum eine Straftat vor. Hauptsache Gruselgeschichte, Das ist billiger Gossenjournalismus noch unter B...zZeitungsniveau. So etwas gehört nicht um 20.15 Uhr ins ÖR Fernsehn. Die Programmverantwortlichen sollten sich schämen, die Schauspieler auch, bei so etwas mitzumachen.
Sorry, aber es handelt sich hier nicht um "billigen Gossenjournalismus", nicht einmal um irgendeinen Journalismus, sondern um reine Fiktion, ausgedacht, Phantasie... und "delektiert" an einem Unfall wurde sich meines Wissens auch nicht, dieser wurde nur beschrieben und das auch nicht gerade sensationsheischend. Vielleicht mögen Sie den Tatort nicht, das ist Ihnen unbenommen, aber mit soviel Schaum vor dem Mund sollte man doch keine Kommentare schreiben. Tief durchatmen, bald kommt bestimmt wieder eine Folge Bergdoktor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 16.03.2015, 10:43
24. basis der geschichte...

Zitat von bpauli
Dass eine Mutter einen tödlichen Unfall zwischen Geschwisterkindern vertuscht, um den kindlichen Unfallverursacher zu schützen, indem sie das tote Geschwisterkind verschwinden lässt, kommt ausschliesslich im Film vor. In der Kriminalgschichte ist ein solcher Fall auch nicht mit N=1 bekannt geworden.
..genau. es war doch ein UNFALL beim Spielen und ein kleines Kind der TÄTER, welches noch gar nicht strafmündig war. Dafür so eine riesen-Inszenierung mit Wegschaffen und Verstecken der Leiche, der Selbstmord des Vaters. Dann, dass dieses furchtbare Ereignis von der Mutter zum Schluss lapidar mit "ihr (Polizei) seid mir zuvorgekommen" erklärt wird - das geht mir nicht in den Kopf. Das war schwer nachvollziehbar und hat mich an diesem Tatort gestört. Wenn eine Mutter so agiert, wäre dieses Verhalten/diese Persönlichkeit für mich u.U. die Plattform für ein Drehbuch.
Sorry - das war nix. Zwei Filme in einem, verfusselt zusammengebunden -> deutlicher "hä?-Effekt"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 16.03.2015, 10:43
25. da due echte welt so

wenig in die Raster passt verlegt man sich auf TV Berichte. die echte Welt bietet tägliche pruegelattacken auf dem schulhof oder im Wohnumfeld zahlreicher Kinder und unsere linksbeseelten Ideologen verniedlichen es oder leugnen.

die tägliche Prügelei ist das am sorgfältigsten gehütete Geheimnis der inneren Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 16.03.2015, 10:49
26. zuhören

Zitat von maipiu
...Zehn Jahre später kommt dieses Luder. Woher hat sie die zehn Jahre alte Suchmeldung? Warum schmeißt die Mutter sie nicht raus sondern gibt ihr noch jede Menge Geld? Die Plots im Tatort müssen ja nicht unbedingt realistisch sein aber so ein unlogisches, nicht nachvollziehbares Verhalten muss ich in der Glotze auch nicht haben.
Schon mal was von Internet gehört? Wenn man auf diese Tour reist (Eltern vermisster Kinder aufspüren und ihnen Geld aus den Rippen leiern), dann genügt vermutlich ein Stunde Internetrecherche, um Fälle vermisster Kinder aufzuspüren und auch herauszufinden, ob die Kinder wieder aufgetaucht sind. Warum schmeisst die Mutter sie nicht raus? Weil sie dann a) hätte zugeben müssen, dass die echte Tochter tot ist und ihr Bruder den Tod der Schwester verschuldet hatte, was b) genau das war, was sie die ganze Zeit hatte vermeiden wollen (sie will das bis zum Schluss verhindern, als sie - gegenüber Dritten - lieber den toten Ehemann beschuldigen will als den Sohn) c) weil der Sohn absolut glücklich über die Rückkehr der vermeintlichen Schwester war. Das Verhalten der handelnden Personen war absolut nachvollziehbar und logisch. Allerdings muss man den Personen auch zuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 16.03.2015, 10:50
27. Warum......

....müssen in fast allen Tatorten verbales Entgleisungen a la "hol deinen Schw... raus"...einebunden werden...man kann wohl ohne solche Obszönitäten in Deutschland nicht mal mehr einen Kurzfilm machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 16.03.2015, 11:32
28.

Zitat von MehrSeinalsSchein
Deshalb ist eigentlich der Schluss, bei dem man sich auf das Spiel der Mutter, das den Vater, den Sohn und die Stieftochter auf schreckliche Weise beeinflusst hat, das eigentliche Drama. Besonders, weil sie ihrer Aufsichtspflicht gegenüber ihren spielenden Kindern nicht nachgekommen ist! Hier machen sich auch die Beamten wirklich schuldig!
Dazu kommt, dass ja letztendlich ein Verbrechen vorgetäuscht wurde (Entführung) und die Kommissarin einfach mal beschließt, dass das jetzt so bleiben kann weil ja der Sohn Bescheid weiß. Wo blieb denn da die stets so vielgepriesene Verantwortung? Immerhin hat ja auch die vorgetäuschte Entführung erst zu der Verdächtigung des Vaters geführt, die Mutter hätte dies jederzeit aufklären können. D.h. zumindest eine gewisse Mitschuld am Selbstmord des Vaters bestand auch, dazu hat sie ja die (Adoptiv)tochter als Kindesmördertochter dastehen lassen _und_ der Polizei auch noch falsches Spurenmaterial untergejubelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 16.03.2015, 11:34
29. @FlinxDE

"Pseudo-sozialkritisch" ist für mich wenn im Tatort Themen behandelt werden von denen die Redaktion glaubt, daß sie aktuell sind. So war es eine ganze Zeit obligatorisch in jedem Tatort entweder einen Schwulen, oder eine Lesbe, wahlweise auch einen Neo-Nazi, Asylanten, oder Kinderschänder zu haben. Dazu gerne auch der pädagogische Zeigefinger. Das ganze verpackt in eine Optik, die modern scheinen soll, aber nichts anderes als etwas MTV Ästhetik ist. Ich meine für die Riesensummen an Fernsehgebühren ist die Qualität der ÖR Sender unterirdisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5