Forum: Gesundheit
Mont Ventoux: In Zeitlupe auf den Gipfel
Achim Achilles

Einmal wie ein Radprofi den Mont Ventoux rauf. Achim Achilles spielt Tour de France und strampelt zum Gipfel des Teufelsbergs. Wenn da bloß nicht der Sturm, die Knie und der Anstieg wären.

Seite 1 von 3
noalk 18.07.2016, 13:17
1. Ich fresse einen Besen, ...

... wenn der Herr Achilles den Mont Ventoux (MV) hochgefahren ist. Windig ist hier allenfalls sein Artikel, wenn schon im ersten Absatz behauptet wird, der MV sei "... einer der fiesesten Anstiege, den die Alpen für Radfahrer zu bieten haben ...". Herr Achilles, sowas bin ich von Ihnen nicht gewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 18.07.2016, 13:18
2. Herrlich

Manchmal kann ich ja mit Achilles nicht viel anfangen, aber dieser Artikel ist ganz große Kunst!! Selten so nachvollziehbar - und dabei wirklich urkomisch - die Strapazen an einem der häßlichsten Tour-Ungetüme gelesen. Ich habe die Tortour vor einigen Jahren mitgemacht und fühle mich in jedem Satz zurückversetzt - und gleichzeitig selig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
take5 18.07.2016, 14:26
3.

2:53 Fahrzeit, HF Durchschnitt 117 , 316W Durchschnittsleistung. Selten so gelacht, nächstes Jahr bitte gleich bei der Tour mitfahren bei dieser GA1 Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fckw23 18.07.2016, 14:29
4.

Zitat von noalk
Windig ist hier allenfalls sein Artikel, wenn schon im ersten Absatz behauptet wird, der MV sei "... einer der fiesesten Anstiege, den die Alpen für Radfahrer zu bieten haben ...".
...weil? Mich würde die Begründung interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adunskus 18.07.2016, 14:29
5. Naja

Wer nur die ersten zehn Kilometer des Ventoux hinauffährt, kann schon deshalb den Wind nicht so mitbekommen, weil er da noch durch Wald fährt. Am Ende der zehn Kilometer beginnt die Steinwüste, und bis zur Passhöhe sind es weitere sechs Kilometer mit im Durchschnitt acht Prozent. Diese Strecke beginnt auf 1500 Höhenmetern, die Luft wird also schon dünn. Herr Achilles macht da ein bißchen viel Theater um seine Fahrt über nur den ersten Teil der Mont-Ventoux-Straße. Ein Marathon ist anstrengender als dieser Anstieg, und ich weiß, wovon ich spreche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 18.07.2016, 15:08
6.

Ohne die letzten 6 km fehlt natürlich was beim Anstieg. Denn die machen den Mont Ventoux ja aus. 6 km, wo es gleichmäßig ca. 10% steil ist, in der kahlen Geröllwüste ohne Schatten. Wir hatten wohl ziemliches Glück mit dem Wetter, als wir im August 2000 da raufgefahren sind. Es war Traumwetter, unten nicht zu heiß, da Schatten, und oben angenehm warm bei immer noch über 20 Grad. Bei der Abfahrt brauchten wir nicht mal die mitgebrachte Windjacke anzuziehen. Gestört hat am meisten der massive Autoverkehr, der verhindert hat, dass ich die letzten 100 m per Fahrrad zurücklegen konnte. Denn die Autos stauten sich vor dem Gipfel, weil alle unbedingt auf den viel zu wenigen Parkplätzen auf dem Gipfel parken wollten, und bei 10% Steigung ist es natürlich nicht so einfach möglich, rechts an den Autos vorbeizufahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 18.07.2016, 15:11
7. Denk' ich auch

Die Beschreibung scheint der Realität zu entsprechen. Hab' vor einigen Dekaden auch den Anstieg angegangen und bin am Gipfel des "windigen Berges" angekommen. Das ist Selbstkasteiung vom Feinsten.
Ist grausam, aber ein unvergessliches Erlebnis.
Kein Wunder, dass diese Etappe mit dem Anstieg nur "radelnde Apotheken" in dieser erreichten Zeit schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmutt 18.07.2016, 15:15
8. Ventoux Light

Sorry, das war aber jetzt nix ernsthaft bemerkenswertes. Der Ventoux hat je nach Strecke ca. 20 km und knapp 1600m Höhenunterschied. Wer weniger als bis zum Gipfel fährt, war nicht oben und kann sich schon gar nicht damit brüsten. Da kann man es aber auch gleich mit dem Pedelec machen.

Also gleich am nächsten Tag nochmal rauf, oder spätestens sobald der Wind nachlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlipsmuffel 18.07.2016, 15:19
9. Es ist

doch immer wieder erstaunlich, wie ernst von manchen Foristen ein Artikel genommen wird, der auf leichte und auch spassige Art ein wenig Lockerheit rüberbringt, nach dem Motto: Nicht alles so ernst nehmen, ich nehme mich auch nicht so ernst!
Bravo Achilles!
Nicht zu vergessen die Abkürzungen, die in den Kommentaren vornehmlich dazu verwandt werden, absolute (meist aber nur eingebildete) Kompetenz zu vermitten, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3