Forum: Gesundheit
Multiple Sklerose: Ende einer umstrittenen Therapie
Corbis

Kranke Gefäße sollen Multiple Sklerose verursachen, glauben Anhänger einer umstrittenen Theorie. Sie behandeln Patienten mit einem teuren Verfahren, bei dem Stents eingesetzt werden. Doch die Methode ist riskant und eine Studie zeigt jetzt: Die MS-These ist falsch.

rst2010 10.10.2013, 14:35
1. also

genau so ein irrglaube, wie, dass vitamine schlucken gesund sei. das gegenteil ist der fall, vitamine zu nehmen, ohne eine mangelerscheinung damit zu benhandeln, verkürzt das leben (s. aktuelles spektrum).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlutzmitlustig 10.10.2013, 14:38
2.

-"Warnenden Medizinern wurde jedoch unterstellt, dass sie mit der Pharmaindustrie verbandelt seien, die nichts an dieser Methode verdienen könnte und deshalb dagegen sei", erzählt Hemmer-

Typisches Argument von Verfechtern zweifelhafter Thesen und Methoden in der Medizin. Das Perfide dabei ist, dass diejenigen, die solche Aussagen tätigen, meistens ganz gut daran verdienen.
Habe in meinem Bekanntenkreis auch eine junge Frau mit MS, hoffe dass die Behandlung endlich einen guten Schritt nach vorne macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verado 10.10.2013, 19:40
3.

Als Betroffene, die diese Behandlung hat machen lassen und sich mit dem Thema im Internet seit 3 Jahren befasst, bin ich entsetzt über diesen schlecht recherchierten Spiegelartikel.
Nicht allein die verengten Venen, sondern die dadurch resultierende Störungen des Abflusses von Blut aus dem Kopfbereich sorgen für den Schaden im Gehirngewebe. Immunzellen reagieren auf das, durch die porös gewordene Bluthirnschranke eintretende Blut/ Eisen, erkennen es als ‚Feind’ und greifen an, die Myelinschicht wird zerstört. Keine Autoimmunreaktion ! Das ist die Grundlage der CCSVI-Forschung.
Eine Gefäßweitung ist nichts “ Ungewöhnliches „ wie es hier geschrieben wird - Herzpatienten rettet es oft das Leben.
Ganz klar ist, dass Vieles noch erforscht werden muss - ein Skandal, dass Deutschland nicht dabei ist - und sehr klar ist auch, dass die Behandlung schon vielen Menschen geholfen hat. Ein MS Patient ist mit der Linderung von Symptomen oft mehr als zufrieden!
Ich hoffe sehr auf einen weiteren, besser recherchierten Artikel zu diesem hoch interessanten Thema, welches nicht nur die MS sondern auch Parkinson, Alzheimer, Autismus, Dysfunktionen des autonomen Nervensystems betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verado 10.10.2013, 19:46
4.

Zitat von sysop
Kranke Gefäße sollen Multiple Sklerose verursachen, glauben Anhänger einer umstrittenen Theorie. Sie behandeln Patienten mit einem teuren Verfahren, bei dem Stents eingesetzt werden. Doch die Methode ist riskant und eine Studie zeigt jetzt: Die MS-These ist falsch.
Als Betroffene, die diese Behandlung hat machen lassen und sich mit dem Thema im Internet seit 3 Jahren befasst, bin ich entsetzt über diesen schlecht recherchierten Spiegelartikel.
Nicht allein die verengten Venen, sondern die dadurch resultierende Störungen des Abflusses von Blut aus dem Kopfbereich sorgen für den Schaden im Gehirnsgewebe. Immunzellen reagieren auf das, durch die porös gewordene Bluthirnschranke eintretende Blut, bzw. Eisen, Erkennen es als ‚Feind’ und greifen diese Zellen an. Keine Autoimmunreaktion ! Das ist die Grundlage dieser neuen Forschung.
Eine Gefäß Läuterung ist nichts “ Ungewöhnliches „ wie ich hier geschrieben wird. Herzpatienten rettet es oft das Leben.
Ganz klar ist, dass vieles noch erforscht werden muss und sehr klar ist auch, dass die Behandlung schon vielen Menschen geholfen hat. Ein MS Patient ist mit der Linderung von Symptomen schon sehr zufrieden!
Ich hoffe sehr auf einen weiteren, besser recherchierten Artikel zu diesem hoch interessanten Thema, welches nicht nur die MS sondern auch Parkinson, Alzheimer, Autismus, Dysfunktionen des autonomen Nervensystems betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 11.10.2013, 09:59
5.

Zitat von verado
Als Betroffene, die diese Behandlung hat machen lassen und sich mit dem Thema im Internet seit 3 Jahren befasst, bin ich entsetzt über diesen schlecht recherchierten Spiegelartikel. Nicht allein die verengten Venen, sondern die dadurch resultierende Störungen des Abflusses von Blut aus dem Kopfbereich sorgen für den Schaden im Gehirnsgewebe. Immunzellen reagieren auf das, durch die porös gewordene Bluthirnschranke eintretende Blut, bzw. Eisen, Erkennen es als ‚Feind’ und greifen diese Zellen an. Keine Autoimmunreaktion ! Das ist die Grundlage dieser neuen Forschung. Eine Gefäß Läuterung ist nichts “ Ungewöhnliches „ wie ich hier geschrieben wird. Herzpatienten rettet es oft das Leben. Ganz klar ist, dass vieles noch erforscht werden muss und sehr klar ist auch, dass die Behandlung schon vielen Menschen geholfen hat. Ein MS Patient ist mit der Linderung von Symptomen schon sehr zufrieden! Ich hoffe sehr auf einen weiteren, besser recherchierten Artikel zu diesem hoch interessanten Thema, welches nicht nur die MS sondern auch Parkinson, Alzheimer, Autismus, Dysfunktionen des autonomen Nervensystems betrifft.
also ich will Ihnen ganz bestimmt nicht zu nahe treten und freue mich, dass es Ihnen nach dem Eingriff besser geht als vorher. Aber soweit ich sehe gibt es doch keinen Nachweis dazu, dass er tatsächlich hilft, oder seh ich da was falsch? In der Studie zumindest gab es doch keine besseren Effekte als bei einer Placebo-Behandlung, wie auch immer die "echte" theoretische Erklärung sein mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren