Forum: Gesundheit
Mundhygiene: Ist Zahnseide wirklich nötig?
AP

Die USA haben ihre Gesundheitsempfehlung für Zahnseide aufgehoben. Die wissenschaftliche Belege seien zu dünn. Zahnärzte empfehlen inzwischen eine andere Methode.

Seite 6 von 8
Günter Stalinski 15.08.2016, 21:49
50. Nähseide ...

am Arbeitsplatz oder anderswo tut's auch - basta

Beitrag melden Antworten / Zitieren
te36 15.08.2016, 21:50
51. Doctor's BrushPicks

Zahnstocher mit kleiner "Buerste". Finde ich die beste Loesung. Interdentalbuersten sind immer ziemlich dick und Reinigung ist aufwendig, Einwegprodukt ist viel einfacher. Die BrushPicks passen in die kleinste Zahnluecke rein. Im schlimmsten Fall den "brush" etwas flacher nagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 15.08.2016, 21:53
52.

Ich weiß nicht wo Sie ihre Bürstchen kaufen. Aber iM Drogeriemarkt nebenan gibt es die Tüte mit 30 Stück für 1,95. Und jede läßt sich eine Woche benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerriegel@aol.com 15.08.2016, 22:47
53. Ganz ehrlich - muss man Zähne putzen?

Wer sich richtig ernährt könnte theoretisch darauf verzichten. Ich nutze Aronal jeden Morgen und habe eigentlich keine Probleme mit meinen Zähnen mehr. Einmal im Jahr zahnreinigung und gelegentlich abends Elmex, abhängig vom Essen und Trinken tagsüber. Das reicht aus. Zucker vermeiden. Keine Fertiggerichte etc. dann bleiben die Zähne gesund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 16.08.2016, 07:44
54. Was ich

Wasich ganz praktisch finde sind diese Zahnharfen. Wie Zahnseide nur kontrollierter und hinten eine gebogene Spitze für hartnäckigere Reste im Backenzahn-Bereich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 16.08.2016, 07:59
55. Nicht nur die Wissenschaft braucht - Beläge

, sehr wahrscheinlich auch ein gesunder Zahn - in Maßen. Zumindest, um schultafelkreidebleich entfärbten Zähnen einen zarten Anschein von Leben wieder zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambo2012 16.08.2016, 08:05
56.

Zitat von EMU
Ging mir genauso. An den Backenzähnen das Zahnfleisch verletzt, bei den anderen Zähnen bin ich erst gar nicht zwischen die Zähne gekommen. Seit ich täglich früh so eine flauschige Zahnseide nehme (mittlerweile mindestens 10 Jahre), hab ich keine einzige neue Plombe mehr bekommen. Aber es ist manchmal schon erschreckend, was die Zahnseide nach dem Zähneputzen noch rausholt, meistens wenn es am Vortag Fleisch gab.
Wenn Sie morgens Essensreste vom Vortag aus den Zähnen herausholen wäre es doch schlauer, die Zahnseide abends beim Zähneputzen anzuwenden oder? hehe


Diese Bürstchen kommen bei mir in keinen einzigen Zahnzwischenraum. Verwende daher Zahnseide und das geht sehr gut (mit der richtigen): Nicht diese super dünne aus Plastik, sondern eine "aufquellende" aus dickeren Fasern. Gibt es z.B. bei DM, die hat auch bei Stiftung Warentest am besten abgeschnitten, was ich nur bestätigen kann im Vergleich.

Wer sich sein Zahnfleisch mit Zahnseide verletzt, hat einfach Nachhilfe nötig. Man haut natürlich nicht mit vollem Druck die Zahnseide durch die Kontaktstellen der anliegenden Zähne, sondern mit Bedacht. Da kann man dann auch nicht ins Zahnfleisch säbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 16.08.2016, 08:14
57.

Zitat von snickerman
Es kommt wirklich viel auf das Genmaterial an. Mein Opa und mein Vater sind mit 75+ und allen ihren Zähnen in die Grube gefahren. Ich bin jetzt 51 und trotz recht... lückenhafter Pflege ist noch alles da. Nur eine Wurzel musste totgelegt werden. Was die Zahnzwischenräume angeht, da reicht die Verwendung eines Zahnstochers bzw. ich nehme eine aufgebogene Büroklammer. Kost nix und hält ewig. Und wenn man nicht zusticht, passiert auch nix.
oh Wahnsinn, krieg ich ein bisschen DNA von Ihrem Clan? Sie Glücklichen. was Zähne an Schmerzen, Geld, Nerven und Zahnarzt-Odysseen bedeuten können, weiß ich.
noch nie übrigens habe ich davon gehört, dass mal wirklich wissenschaftlich erforscht wird, welche Ursache Widerstandsfähigkeit trotz ungünstiger Umstände und steter Verfall trotz Mindestmaß an Pflege wirklich haben. es wird nur vage von inneren und äußeren Faktoren gesprochen. schon klar, die Industrie lebt vom Verfall, nicht von der Widerstandsfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 16.08.2016, 08:25
58.

Zitat von volkerriegel@aol.com
Wer sich richtig ernährt könnte theoretisch darauf verzichten. Ich nutze Aronal jeden Morgen und habe eigentlich keine Probleme mit meinen Zähnen mehr. Einmal im Jahr zahnreinigung und gelegentlich abends Elmex, abhängig vom Essen und Trinken tagsüber. Das reicht aus. Zucker vermeiden. Keine Fertiggerichte etc. dann bleiben die Zähne gesund
Ich putze mir so gut wie NIE die Zähne -so alle paar Wochen- und ess abends gerne noch ne Tafel Schokolade oder Kekse und ernähre mich eher normal bis unbewusst.

Und gehe regelmäßig zur "inspektion" und hab seit meiner Studentenzeit nix mehr Spektakuläres gemacht bekommen. Und da auch nur eine paar Füllungen.

Ich bin da zwiegespalten - natürlich kann man das niemandem empfehlen - aber wenn die Flora und Fauna stimmt, scheint das zu funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambule67 16.08.2016, 08:32
59. Auch hier gilt...

Einfach ausprobieren, welche individuelle Lösung am besten passt!

Zahnseide ist einfach unverzichtbar, wenn man Brücken hat. Seitdem ich täglich mit geeigneten Fabrikaten auch unter meinen Brücken putze, habe ich hier praktisch keine Entzündungen mehr.

Interdentalbürsten gibt es in verschiedensten Größen, einfach mal die richtige Anwendung durch eine(n) Dentalhygieniker(in) zeigen lassen. Wer gut damit zurechtkommt, kann diese Bürsten doch nutzen.

Generell halte ich solche Studien für eher kontraproduktiv; es geht doch vielmehr darum, die persönlich beste Lösung zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8