Forum: Gesundheit
Mythos G-Punkt: Reine Knopfsache
Eva Haeberle / SPIEGEL ONLINE

Auf dem Weg zum perfekten Sex ist der weibliche G-Punkt angeblich ein entscheidender Schalter: Warum aber finden ihn dann Frauen wie Männer so selten? Darauf haben Wissenschaftler eine Antwort.

Seite 4 von 4
Ed Roxter 23.10.2018, 12:24
30.

Zitat von Nellodee
Ich glaube, das größte Missverständnis ist immer noch das, dass es bei der Frau quasi einen Knopf gibt, den man nur drücken muss, und Zack! Orgasmus/sexuelle Erregung. Und wenn es nicht so gut läuft, hat man halt den Knopf nicht gefunden oder nicht richtig betätigt. Meiner Erfahrung nach funktioniert das aber bei den wenigsten Frauen so exklusiv. Sexuelle Erregung (und auch der Höhepunkt) sind vielmehr eher so etwas wie die Gesamtsumme aus Ganzkörper-Erfahrung und Kopf-/Seelenzustand. Viele Frauen haben erogene Zonen, die sich fernab vom Unterleib befinden und man(n) tut gut daran, sich diesen zu widmen, damit kommt man(n) schon extrem weit bei der Vorbereitung und kann sich dann beruhigt dem "Sahnehäubchen" zuwenden. Sich dagegen gleich zielsicher auf die Klitoris/den G-Punkt zu stürzen, klappt selten, egal wieviel Aufwand man(n) dann betreibt.
Das kann ich bestätigen. Meine Erfahrungen mit der weiblichen Lust waren so unterschiedlich, dass es höchstens ganz grobe Gemeinsamkeiten gab. Ich habe Frauen erlebt, die bereits durch Stimulation ihrer Nippel eine Art von Orgasmus erlebt haben, und andere, deren Clitoris so empfindlich war, dass ihnen eine vaginale Penetration den angenehmsten gebracht hat - und alles dazwischen und darüber hinaus.
Was jedoch meiner Erfahrung nach immer das wichtigste war: Sich dem Partner voll und ganz zu widmen, physisch wie mental, auch abseits der erogenen Zonen. Die zu stimulieren ist nämlich bei den meisten Menschen ziemlich unangenehm, wenn man nicht in einer Stimmung ist, diese Reize als erotisch zu empfinden - vielleicht von denjenigen mal abgesehen, die Schmerzen als erregend empfinden.
Insofern ist die Diskussion um den G-Punkt höchstens als "Immerhin machen wir uns mal Gedanken" geeignet. Die Erkenntnis, dass diese Gedanken aber generell weit über die mechanischen Aspekte hinausgehen sollten, muss wohl nach wie vor noch weiter reifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 23.10.2018, 16:23
31.

Bei Frauen ist das alles kompliziert, es gibt unzählige Stellen und alle sind sie anders.

Bei Männern hingegen, ist das alles ganz einfach. Da kann man an Jungen ruhig die gesamte Vorhaut mitsamt Frenulum abschneiden und es macht, so der Gesetzgeber, angeblich keinen Unterschied. Solange Jungen später noch Kinder zeugen können ist, dürfen sie legal an den Genitalien verletzt werden.

Das ist der wahre Sexismus 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchentante 23.10.2018, 18:42
32. @32

da gebe ich ihnen völlig recht. Circumcision ohne med Grund bei Jungen ist Körperverletzung und m.E. rechtswidrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
current3 23.10.2018, 20:14
33. Jein...

Zitat von MoorGraf
"... ist klar im Vorteil" Die Aussage von a.maassen ist, dass schon in Anatomie-Lehrbüchern von 1976 zu lesen war, _"dass die Klitoris bis tief in den weiblichen Unterleib hineinreicht." Das ist also (anders als der Artikel schreibt) sicherlich nicht eine neue Erkenntnis von 1998. Selbstverständlich hat sich Anatomie (und Sexualkunde) in den letzten 40 Jahren weiterentwickelt, aber die meisten Kenntnisse der Medizin sind deswegen nicht falsch geworden. Ich persönlich finde es immer wieder gut, wenn sich Fachleute (also in diesem Fall auch Mediziner) äußern und richtigstellen, was ihnen fachlich aufgefallen ist. Also: DANKE an a.maassen.
Ich gebe zu, dass man "a.maasen"s Beitrag auch so lesen kann wie Sie es beschreiben und würde es auch begrüßen, wenn er es so gemeint hat. Umso mehr vernünftige Menschen es gibt, desto besser...

Allerdings kann man den Text eben auch genau anders herum verstehen - wenn man das "Märchen" in der Überschrift auf die Existenz der "großen Klitoris" bezieht...

a.maaßen:
Zit: "Denn wir wissen seit 1998, dass die Klitoris bis tief in den weiblichen Unterleib hineinreicht."
Dieses Märchen wird vom Spiegel zu passenden Gelegenheiten immer wieder verbreitet. Ich besitze ein Anatomielehrbuch meines Vaters, in welchem die weibliche Anatomie vollständig und richtig abgebildet ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4