Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen wirklich gesund?
Corbis

Jahrelang beschworen Forscher die gesunde Wirkung von moderatem Alkoholkonsum. Jetzt haben sich Wissenschaftler die Studien noch mal angesehen - und Fehler entdeckt.

Seite 1 von 15
sdaehnrich 24.03.2016, 10:53
1. who cares?

Wirklich, wo würde der ganze Spass bleiben das Leben, des Leben besteht nicht aus 100% Schutz und Sicherheit, nicht dass einem jede Entscheidung abgenommen wird. Dunkel gebraten, ja sehr gerne her damit, den abendlichen Wein natürlich. Studien die die Welt nicht braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 24.03.2016, 11:02
2. Ja mei

Saufst, sterbst, saufst net, sterbst a'!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spannendezeiten 24.03.2016, 11:03
3. Mehr Meinung als Wissenschaft ...

Wie bei so vielen Themen, scheint auch beim Alkohol das Ergebnis schon festzustehen, bevor der erste Proband identifiziert ist. "Wissenschaftler" finden Wege, Ihre intuitive Meinung zu rechtfertigen, sei es fuer oder gegen Alkohol. Warum koennen wir nicht einfach in Massen geniessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 24.03.2016, 11:05
4. Das kann man auch umkehren...

Unter den Leuten, die keinen Alkohol trinken, sind sicher überproportional mehr Leute, die sich auch sonst gesund ernähren/leben, jedenfalls mehr als unter solchen, die maßvoll Alkohol konsumieren...
Man müsste, wenn, dann 2 Gruppen von Menschen betrachten, die sich absolut gleich verhalten - bis auf den Alkoholkonsum. Das dürfte aber kaum nachbar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 24.03.2016, 11:06
5. ...und jetzt

geht es uns jetzt besser? - was sagt dieser Artikel aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 24.03.2016, 11:09
6. Oha

Zitat von sdaehnrich
Wirklich, wo würde der ganze Spass bleiben das Leben, des Leben besteht nicht aus 100% Schutz und Sicherheit, nicht dass einem jede Entscheidung abgenommen wird. Dunkel gebraten, ja sehr gerne her damit, den abendlichen Wein natürlich. Studien die die Welt nicht braucht.
Entschuldigung aber Sie haben tasächlich ein Problem OHNE Alkohol. Wenn es schon so weit ist, dass Sie Spaß und Lebensfreude mit Alkohol assoziieren, läuft bei Ihnen garantiert einiges aus dem Ruder...denken Sie mal bitte darüber nach und kontaktieren Sie Ihren Arzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nepheron 24.03.2016, 11:11
7.

Dass Leute, die aus Genuss am Abend ein Glas trinken länger leben, liegt vielleicht einfach daran, dass sie oft eine ganz andere Einstellung zum Leben haben als "Nichtgenießer". Das hat wohl weniger mit Alkohol an sich zu tun sondern ist ne "Kopfsache", wie man so schön sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 24.03.2016, 11:11
8. sterben

Sterben werden wir alle.
Ob das Lebensziel ein besonders langes oder intensives oder schnelles oder... ist muss jeder für sich selbst herausfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdudea 24.03.2016, 11:13
9. Da kommen Fragen auf...

Ein Viertelliter Wein ist für die Leber OK....und bei Männern die zwei- bis dreifache Menge? Das ist schon beachtlich. Mich hatte auch schon immer gewundert, dass es in Weinanbaugebieten wo ein Fläschen Wein zum Abendessen noch gar nicht als Alkoholtrinken gilt, kein Massensterben gibt.

Eigentlich einer der sachlicheren Artikel zu diesem Thema. Blöde Frage aber nach dem "warum". Weil Alkohol wie manch andere Droge (die mir nichts geben) in passender Menge Wohlbefinden bei vielen Menschen verursacht, Freude und Genuß bereitet. Und soweit man nicht aggressiv, depressiv oder suchtkrank wird, ist das schlicht ein Gewinn.

Meine Horrorvorstellung ist immer noch, gesund zu sterben und bis ins hohe Alter täglich medial vor jedem erdenklichen Gesundheitsrisiko gewarnt zu werden. Mit der Apothekenrundschau alt werden...da ist der Tod dann vielleicht Erlösung.
In diesem Sinne: Sex & drugs & Rock´n´Roll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15