Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Kann man sich an Taschentüchern noch mal anstecken?
Getty Images/iStockphoto

Wer erkältet ist, bei dem sammeln sich Taschentücher auf dem Bett, dem Schreibtisch und in Manteltaschen. Wie lange bleiben die Erreger darin gefährlich?

Seite 1 von 2
appenzella 30.04.2019, 16:53
1. So ein Quatsch!

Viren werden ausgeatmet und infizieren den oder die Einatmenden.
Bei guter Be- und Entlüftung steckt sich niemand an. Kann man nachlesen im Handbuch der Infektiologie von Prof. Dr. Dr. Ed. Zard-Ernst und ist völlig richtig, weil mehrfach gegengelesen und verifiziert. Die reine Wahrheit also..
Ja Grüezimo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 30.04.2019, 17:19
2. das Tuch in der Tasche

Seltsame Lebensgewohnheiten: Seit wann verteilt man schmutzige Wäsche auf dem Bett und auf dem Schreibtisch? Taschentücher sind zum Naseputzen sowieso schlecht geeignet, dafür nimmt man stattdessen Papiertaschentücher. Diese nimmt man mit, wenn man weiß, dass man erkältet ist, und man entsorgt sie selbstverständlich nach einmaligem Gebrauch. Hat man keine zur Hand, kann man sich zuhause und auf der Arbeit auch eine Rolle Klopapier auf den Schreibtisch bzw. neben das Bett stellen, und zumindest am/unterm Schreibtisch hat man doch einen Papierkorb zum Entsorgen. Ich trage zwar immer ein frisch gewaschenes Taschentuch in der Hosentasche, aber eher als Universaltuch für unvorhergesehenes, niemals zum Naseputzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 30.04.2019, 17:23
3. drei Titel

sagen noch lange nichts über seine Kompetenz aus. Es wird wohl auch darauf ankommen um welche Viren es sich handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CouscousGauthier 30.04.2019, 17:35
4. Informativer Artikel,

aber "Daumenregel"? Echt jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cantate 30.04.2019, 17:57
5. Hände waschen

Was als Schlussfolgerung leider fehlt: Und deshalb sollte man sich vor allem in der Erkältungszeit regelmäßig die Hände mit Seife waschen, 30 Sekunden. Dann sollten die allermeisten Erkältungsviren, die man sich an Türklinken und beim Händeschütteln etc. eingefangen hat, weg sein. Und natürlich nicht mit ungewaschenen Händen an die Nase oder in die Augen fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 30.04.2019, 18:13
6.

Zitat von cantate
Was als Schlussfolgerung leider fehlt: Und deshalb sollte man sich vor allem in der Erkältungszeit regelmäßig die Hände mit Seife waschen, 30 Sekunden. Dann sollten die allermeisten Erkältungsviren, die man sich an Türklinken und beim Händeschütteln etc. eingefangen hat, weg sein. Und natürlich nicht mit ungewaschenen Händen an die Nase oder in die Augen fassen.
Mal davon abgesehen, dass diese Weisheit schon unzählige mal überall gebracht wurde,
geht sie doch als Konsequenz aus diesem Artikel ebenfalls klar hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 30.04.2019, 18:15
7.

Zitat von appenzella
Viren werden ausgeatmet und infizieren den oder die Einatmenden. Bei guter Be- und Entlüftung steckt sich niemand an. Kann man nachlesen im Handbuch der Infektiologie von Prof. Dr. Dr. Ed. Zard-Ernst und ist völlig richtig, weil mehrfach gegengelesen und verifiziert. Die reine Wahrheit also.. Ja Grüezimo
Wenn man noch nicht mal mehr erkennen kann, ob es erst oder ironisch gemeint ist, kann man es besser gleich lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 30.04.2019, 18:53
8.

Zitat von Hamberliner
Seltsame Lebensgewohnheiten: Seit wann verteilt man schmutzige Wäsche auf dem Bett und auf dem Schreibtisch? Taschentücher sind zum Naseputzen sowieso schlecht geeignet, dafür nimmt man stattdessen Papiertaschentücher. Diese nimmt man mit, wenn man weiß, dass man erkältet ist, und man entsorgt sie selbstverständlich nach einmaligem Gebrauch. Hat man keine zur Hand, kann man sich zuhause und auf der Arbeit auch eine Rolle Klopapier auf den Schreibtisch bzw. neben das Bett stellen, und zumindest am/unterm Schreibtisch hat man doch einen Papierkorb zum Entsorgen. Ich trage zwar immer ein frisch gewaschenes Taschentuch in der Hosentasche, aber eher als Universaltuch für unvorhergesehenes, niemals zum Naseputzen.
Finden Sie Ihre dogmatische Sprache eigentlich angebracht ? Man macht dies, man macht das ... Nein, ich z.B. mache etwas anderes und benutze klassische Taschentücher, weil ich Papiertaschentücher nicht mag und weil ich überhaupt Zeug nicht mag, das dann weggeworfen wird, auch wenn mir klar ist, daß Kochwäsche Resourcen verbraucht. In jedemfall brauche ich keine Belehrung in diesem Tonfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindchen 30.04.2019, 19:30
9. Mir wurde mal ...

... von einem Experiment erzählt, bei dem erkältete und nicht erkältete Probanden miteinander Karten spielen mußten. Einem Teil der nicht erkälteten Probandem waren dabei die Arme mit einer Art Schiene derart fixiert, daß sie zwar Karten spielen, sich selbst nicht jedoch im Gesicht berühren konnten. Die übrigen gesunden Probanden konnten ihre Arme frei bewegen. Nach dem Spiel mußten sich alle gesunden Probanden gründlich die Hände waschen.

Anschließend beobachtete man, daß im Lauf der folgenden Tage ein großer Teil der Probanden, deren Arme nicht fixiert waren, die sich also während des Spiels selbst im Gesicht berühren konnten, selbst eine Erkältung entwickelten. Von denen, denen es verunmöglicht wurde, sich während des Spiels im Gesicht zu berühren, erkrankte jedoch kein einziger (nach dem Spiel haben sich wie gesagt alle gründlich die Hände gewaschen).

Aus diesem Experiment hat man die Schlußfolgerung gezogen, daß Erkältungsviren vor allem über die Hände übertragen werden, und zwar dadurch daß man sich immer wieder unbewußt selbst im Gesicht berührt, z.B. die Augen oder die Nase reibt.

Leider habe ich bislang noch nicht die Originalquelle gefunden, ich weiß es nur vom Hörensagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2