Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Kann Wassertrinken beim Abnehmen helfen?
Corbis

In vielen Diätratgebern heißt es, man solle viel Wasser trinken, um abzunehmen. Aber ist das wissenschaftlich überhaupt belegt? Ein Forscherteam ist der Frage nachgegangen.

Seite 1 von 9
citizengun 12.08.2013, 11:14
1.

Wassertrinken hilft aus zwei Gründen. Erstens verusacht es ein Völlegefühl, verhindert damit Heisshunger und verkleinert den Magen was wiederum zu weniger Appetit führt. Zweitens erhöht/verbessert es den Herzschlag und suggeriert damit dem Gehirn Nahrungsaufnahme/Zuckerzufuhr, die es aber real nicht gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoy 12.08.2013, 11:15
2. Vorsicht!

Zitat von sysop
"(...)Schaden kann das Wassertrinken kaum. Bei Gesunden können die Nieren bis zu einen Liter Flüssigkeit pro Stunde ausscheiden, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Körper komme mit bis zu zehn Litern Wasser pro Tag klar - deutlich mehr, als wahrscheinlich auch der Abnehmwilligste trinken möchte und würde.(...)"
Diese Aussage ist definitiv zu pauschal! Man sollte vielmehr auch als gesunder Mensch darauf achten, nicht zu viel zu trinken, da bei Hyperhydratation ernsthafte Probleme drohen!
Zitat: Abhängig von Osmolalität bzw. Natriumkonzentration im Serum unterscheidet man eine isotone, hypotone und hypertone Hyperhydratation. Dies hängt davon ab, in welcher Relation Wasser und Kochsalz zugeführt werden. Bei Abweichungen von der normalen Osmolalität (Serum-Natrium-Konzentration) kommt es zu gefährlichen Veränderungen des Flüssigkeitsgehalts des Gehirns: Hypoosmolalität -> Flüssigkeitszunahme im Gehirn bis zum Hirnödem; Hyperosmolalität -> Flüssigkeitsentzug aus dem Gehirn. (...) Symptome der Hypervolämie: im großen Kreislauf: Ödeme; im kleinen Kreislauf: Luftnot, fluid lung, Lungenödem. Evtl. Pleuraergüsse. Bei Abweichungen von der normalen Osmolalität zusätzlich zerebrale Symptome: Kopfschmerzen, evtl. epileptische Anfälle, Koma. (Quelle: Herold, Innere Medizin, 2011)

Werte Wissenschaftsjournalisten und Ernährungsberater dieser Welt: Ich bitte dringlich um eine differenziertere Berichterstattung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isnogud77 12.08.2013, 11:15
3.

Wenn man kaltes Wasser trinkt wird es im Körper erwärmt. Die Energie dafür kommt aus der Nahrung und dadurch erhöht das Trinken von Wasser den Energieumsatz. Man braucht keine Studie um das zu nachzuweisen, das ist die einfachste Form von Physik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carmel22 12.08.2013, 11:31
4. optional

Das alle Diäten kaum etwas taugen über längere Zeit, hat jeder der eine Diät gemacht hat schon festgestellt.
Was wirklich mit unserem Körper passiert bei einer Diät ist in einer längeren Studie festgestellt worden. Ich verweise auf das Buch von Prof. A. Peters -" Mythologie Übergewicht" Warum Dicke länger leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
encaladus 12.08.2013, 11:32
5.

Zitat von isnogud77
Wenn man kaltes Wasser trinkt wird es im Körper erwärmt. Die Energie dafür kommt aus der Nahrung und dadurch erhöht das Trinken von Wasser den Energieumsatz. Man braucht keine Studie um das zu nachzuweisen, das ist die einfachste Form von Physik.
Ja das stimmt ja soweit. Meines Wissens benötigt der Körper für die Erwärmung von einem Liter Wasser um 1°C etwa 1Kcal.
Also muss ich schon ne Menge Eiswasser trinken um damit ordentlich was zu verbrennen.
Mich würde auch interessieren wie der Effekt aussieht, wenn der Körper kälte ausgesetzt wird.
Also in wie weit dadurch der Verbrauch hochgetrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 12.08.2013, 11:45
6. hmmmmmm

@neoy: ab welche Menge fängt denn Ihre Hyperhydration an? und durch welche Getränke wird dies verstärkt?
ich als sportler habe in den letzten (heißen) Tagen zT. mehr als 10 ltr./d Flüssigkeit zu mir genommen ohne die von Ihnen beschriebenen Nebenwirkungen zu haben. Ich denke hier kommt es stark darauf an was sie trinken!

Was mich vorallem wundert, ist die Tatsache dass zu meiner Jugendzeit die Empfehlung von 3ltr/d trinken im Raum stand. heute sind es nur noch 1,5! erscheint mir persönlich al viel zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcver 12.08.2013, 12:02
7. Wasser AUfwärmen

Soso der Körper verbrennt also Energie um das Wasser aufzuwärmen? Also das Wasser und der Rest des Körpers tauschen die Wärme aus bis es irgendwann ausgeglichen ist, d.h. der Körper wird kühler und das Wasser wärmer. Der Körper benötigt dann Energie um den Körper aufzuheizen, aber auch nur wenn er nicht eh schon übrhitzt ist.

Die meissten Verbrauchswerte sind nur angenäherte Schätzung und nicht für bare Münze zu nehmen.

Der Verbauch durch die Erwärmung und Abkühlung von Getränken und Speisen ist doch eher zu vernachlässigen. We also das gegessene Eis mit dem Verbrauch beim Abkühlen schönrechnet sollte das lieber nicht tun.

Zuviel Flüssigkeit ist natürlich auch schlecht. Sogar an zuviel Wasser kann man sterben (das muss nicht immer Alkohol oder Cola sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 12.08.2013, 12:07
8. Physik ist einfach ...

Zitat von isnogud77
Wenn man kaltes Wasser trinkt wird es im Körper erwärmt. Die Energie dafür kommt aus der Nahrung und dadurch erhöht das Trinken von Wasser den Energieumsatz. Man braucht keine Studie um das zu nachzuweisen, das ist die einfachste Form von Physik.
... und Physiologie ist komplex.
"Nahrung verbrennen um Wasser zu heizen" ist die grob skizzierte Ausgangssituation.
Die erste Verfeinerung wäre "Nahrung verbrennen geschieht u.a. unter Ausschüttung von Insulin. Das wiederum führt zu einer Senkung des Blutglucosespiegels. Das wiederum stimuliert das Hungergefühl, der Mensch nimmt u.U. mehr Nahrung zu sich"
Selbst das ist längst keine vollständige Beschreibung der Relation zwischen der aufgenommenen Wassermenge und ev. Gewichtsabnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArthurKing 12.08.2013, 12:13
9. Oma...

ist 87 und trinkt nie mehr als 0,5 l Wasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9