Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Macht stickige Luft müde?
Corbis

Viele Menschen auf engstem Raum, die Heizung bollert - kein Wunder, wenn es irgendwann stickig wird. Also Fenster auf, Sauerstoff rein. Aber bringt man das Hirn so wirklich auf Touren?

Seite 1 von 4
Styx 02.04.2015, 08:30
1. Hitze im Klassenzimmer

Wenn wir Menschen verpflichten Atemgeräte in geschlossenen Räumen zu tragen, dann können wir Heizkosten sparen und das "Klima retten". Wir fluten die Wohnräume und Geschäftsräume einfach mit CO2 und schon wird die Wärme drin gefangen weil sie Strahlung zurück in den Wohnraum bzw ins Büro reflektiert wird. Sieht man ja am unserem Planeten wie er schwitzt. Gut, die Klimaerwärmung macht trotz steigenden CO2 Gehaltes seit einem Jahrzehnt Pause aber wenn so eine Lücke spontan in einem Klassenzimmer auftreten sollte kann man immer noch die Erlaubnis für den Einsatz der Heizung beantragen. Für das ganze könnte man eine neue Behörde schaffen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koenigludwigiivonbayern 02.04.2015, 08:50
2. Sick Building Syndrom

Sie vergessen, daß Klimatechniker im Winter der Frischluft ihrer Klimaanlagen oft "Umluft" zumischen, um Heizkosten und sogar Wasser für die Frischluftbefeuchtung zu sparen. "Umluft" ist nichts anderes als die Abluft aus den anderen Räumen des Gebäudes, die nicht nur die von Ihnen angegebenen erniedrigten Sauerstoff- und erhöhten CO2-Konzentrationen enthält, sondern auch Schadstoffrückstände zum Beispiel von Teppichklebern oder anderen Büro- und Haushaltschemikalien, die irgendwo in Ihrem Gebäude benutzt werden und von denen Sie garnichts wissen. Diese werden durch die Frischluftzumischung zwar verdünnt, sind aber immer noch nachweisbar vorhanden. Wenn Ihnen also mal vor allem im Winter in großen Gebäuden (berühmt-berüchtigt: Uni-Hörsäle) plötzlich und unerklärlich oder regelmäßig schlecht wird,fragen Sie den Hausmeister oder den Gebäudeanlagentechniker, ob er in seiner Klimaanlage "Umluft fährt" und wenn ja: wieviel. Dann belesen Sie sich über das "Sick Building Syndrom" und was man dagegen tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 02.04.2015, 08:55
3. Sobald man lüften will...

Sobald man Lüften will geht aber regelmäßig das Geschrei von denjenigen los, die von der "schrecklichen Zugluft" angeblich eine "Erkältung" kriegen und todkrank werden. Komischerweise muß auf dieses Killerargument immer Rücksicht geommen werden und die Fenster bleiben zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quoveritas? 02.04.2015, 08:55
4. Stickige Luft ? Eine Warnung für Redakteure!

Wenn die Atemluft zu wenig Sauerstoff enthält , leidet das Gehirn , und dadurch können falsche Bilder der Lage entstehen , das bringt dazu falsche Diagnose herzustellern und danach ..... ist der Patient tot und keiner will gewesen sein .
Guter Journalismus braucht regelmässig frische LUft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 02.04.2015, 09:02
5. Leider

findet sich dann immer mindestens eine Person, die sich für die Jahreszeit und deren Temperaturen unangemessen gekleidet hat und schon "Fenster zu, mir ist kalt" brüllt, wenn die Hand sich in Richtung Fenstergriff bewegt. Im Sommer bei 30°C Außentemperatur findet sich immer jemand, dem es bei geöffnetem Fenster zu sehr zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 02.04.2015, 09:27
6. Guter Artikel.

Durch den Einbau dichter Fenster ist der CO2-Gehalt in beispielsweise Schulklassen wesentlich zu hoch. Nach nur 20 Minuten in einem Klassenraum mit 25 Schülern konnte der Ingenieur Konrad Fischer wesentlich erhöhte Werte feststellen. Für Büros gilt wahrscheinlich das gleiche.

Wer dämmt muss an Lüftungssysteme denken. Das scheint aber nicht populär zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kristian.nikander 02.04.2015, 09:34
7. Es gibt eine Lösung...

...und die lautet Lüftungstechnik und damit wird nicht manuelles Fensterlüften gemenint. Wohnraumlüftung sowie die Lüftungtechnik von Nutzgebäuden ist in den meisten ländern per Bauvorschriften festgesetzt, wohl nicht in Deutschland. Auf diese Technik zu verzichten ist wohl vor allem in der Bauphase günstiger, wird aber auf Frist teuer durch schlechtere Komfort (z.B. stickige Luft oder Zugluft und Kälte durch offene Fenster), Produktivitätsverluste in der Arbeit, Energieverlust und führt im schlimmsten Fällen zu Schimmel- und sonstige Feuchtigkeitsschäden, vor allem im modernen dichten Gebäuden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlandiera 02.04.2015, 09:48
8. Fenstergriff-Gezeter

Richtig ist, Lüften senkt den Kohlendioxid-Gehalt der Raumluft. Falsch ist, dass dadurch automatisch etwas gegen trockene Raumluft getan wird. Sobald die "frische Brise" aufgewärmt ist, sind wir bestenfalls wieder bei den vorherigen trockenen Bedingungen. Das ist das Prinzip der Bautrocknung im Winter. Ausnahmen: milde Regenperioden und Subterrainräume.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 02.04.2015, 10:10
9. 30 qm für 10 Personen?

Ein Büro, in dem 10 Personen Platz haben sollen, ist mit 30 qm aber deutlich zu klein dimensioniert. Normale Schreibtische sind ca. 1 m tief und 1,80 m breit, das macht bei 10 Schreibtischen dann bereits 18 qm nur für die Tische. Folglich blieben nur 12 qm für Schränke, Regale, Durchgänge und natürlich die Menschen. Unser 8-Personen-Büro ist ca. 60 qm groß, ca. 6 mal 10 Meter. Selbst in einem "Legehennen-Käfig"-Großraumbüro, wo jeder Mitarbeiter nur 1,20 m Schreibtischbreite hat, bräuchte man 12 qm für die Schreibtische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4