Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Soll man bei Nasenbluten den Kopf in den Nacken legen?
Corbis

Kopf nach hinten - oder nach vorne? Was bei einer blutenden Nase zu tun ist, wird unter Eltern heftig diskutiert. Dabei haben Ärzte eine klare Antwort.

Seite 1 von 4
heinrich-wilhelm 10.02.2016, 17:19
1. Tempotaschentuch

Vielleicht hab ich es überlesen, in vielenFällen hilft ein Stück Papiertaschentuch oder auch " Klopapier" unter die Zunge zu legen und mit der Zunge etwas zu pressen, ind die Blutung steht nachkurzer Zeit. Probieren Sie es aus, es hilft tatsächlich.

Beitrag melden
globulli 10.02.2016, 17:48
2.

...oder man klopft sich mehrmals mit dem Zeigefinger gegen die Stirn. Nach einer Weile hörts dann auf. Probieren Sie es aus.

Beitrag melden
alkman 10.02.2016, 18:03
3. Nasenbluten

Also ich habe von HNO-Ärzten noch gelernt: aufrecht sitzen, Kopf in den Nacken, kaltes Tuch in den Nacken. Das Blut vom Locus Kieselbach läuft dann immer noch (bis es dann hoffentlich bald aufhört) nach vorne aus der Nase und nicht in Rachen und Speiseröhre.

Beitrag melden
schewatz 10.02.2016, 18:13
4. Tempotaschentuch II

Es ist nachgewiesen, dass Mundtrockenheit über eine Schleimhautreaktion Nasenbluten stoppt. Statt eines Tempotaschentuchs kann ma aber auch trockenes Brot, Zwieback oder Kekse kauen.

Beitrag melden
COLLOT 10.02.2016, 18:15
5.

Aus Tempotaschentuch bzw. Toilettenpapier, wie bei einem Flaschenverschluss, einen Stöpsel bilden, der den Nasenraum ausfüllt und in die Nase stecken. 3, 4 Minuten reicht da aus. Der Stöpsel soll natürlich lang genug sein, dass er rausschaut und man ihn wieder bequem rausziehen kann.

Beitrag melden
baerry 10.02.2016, 18:31
6. so so, 'bekannt'

"Dabei ist die richtige Reaktion auf den Blutfluss seit vielen Jahren bekannt."
Offensichtlich ist die richtige Reaktion nicht bekannt. Ein ganzer Abschnitt wurde darauf verwendet darzulegen, dass einem Großteil der Menschen die richtige Behandlung nicht bekannt ist.

Beitrag melden
ed_tom_bell 10.02.2016, 19:07
7. Man muss sich nicht alles aus der Nase ziehen lassen

Meine Nase ist ziemlich empfindlich, und da ich Allergiker bin juckt sie oft. Da ist es mir schon häufig passiert, dass ich gerade durch Druck auf die Nasenflügel Nasenbluten ausgelöst habe, weil sich in der Nase harte, kantige Krusten befanden, von deren Existenz ich zuvor nichts gemerkt hatte. Leicht entzündet sich meine Nase dann an diesen wunden Stellen, was tagelang weh tut bis es verheilt ist.

Bei solchen Gelegenheiten habe ich bereits mehrmals eine faszinierende Beobachtung gemacht. Mitunter gelangen wohl Nasenhaare in die wunden Stellen und wachsen während des Heilungsprozesses dort ein. Im Laufe mehrerer Tage bildet sich dann außen am Nasenflügel ein kleiner, schmerzhafter Eiterpickel, der irgendwann platzt. Und aus dieser offenen Stelle konnte ich dann mitunter ein Nasenhaar ziehen, das offenbar durch den Nasenflügel nach außen gewandert war, wo es dann abgestoßen wurde. Ist mir mindestens schon dreimal passiert.

Beitrag melden
AndreHa 10.02.2016, 19:43
8.

Der wirkliche logische Tipp fehlt allerdings:

Bei Nasenbluten ein Papiertaschentuch mit Wasser tränken, bis es richtig vollgesogen ist. Dieses als Stöpsel satt in die Nase schieben, damit es einen richtigen Druck ausübt. Da das Papiertaschentuch schon voller Wasser ist, kann es sich nicht mehr vollsaugen (mit Blut) und wirkt wie eine Druck-Tamponade.

Beitrag melden
gladiator66 10.02.2016, 20:09
9. Ein HNO-Arzt hat gemeint,

dass Nasenbluten den Blutdruck reguliert und möglicherweise Hirnblutungen verhindert. Wenn man die Möglichkeit hat, die Nase ausbluten lassen (vornüber gebeugt).

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!