Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Soll man bei Nasenbluten den Kopf in den Nacken legen?
Corbis

Kopf nach hinten - oder nach vorne? Was bei einer blutenden Nase zu tun ist, wird unter Eltern heftig diskutiert. Dabei haben Ärzte eine klare Antwort.

Seite 2 von 4
fragel 10.02.2016, 20:11
10. Stimmt das wirklich?

Ich bin vorsichtig geworden und glaube nicht alles , auch wenn es ein Professor sagt. Schon zu oft wechselten die Ansichten der Schulmediziner und somit verlasse ich mich da lieber auf Erfahrungen. Bestes Beispiel:
Jahrzehnte wurde von den Schulmedizinern behauptet, Kaffeetrinken sei schädlich, der Kaffee trocknet den Körper aus.
Diese Behauptung stellte auch bei mir ein Arzt in den Raum. Daraufhin habe ich an seinem Wissen gezweifelt, denn da ich damals schon über 30 Jahre täglich bis zu 8 Tassen Kaffee getrunken habe, hätte ich bei ihm als Mumie zur Tür hereinrascheln müssen.
Nur gut, kurze Zeit später wurde offiziell das Gegenteil behauptet.

Beitrag melden
walli_sp 10.02.2016, 20:31
11. Lebe noch

Ich habe chronisches Nasenblutenvon Oma und Mutter geerbt. Mittlerweile ist es - nach der dritten Verödung - seit einigen Jahren nicht mehr aufgetreten.
Meine Methode war (aus ästhetischen Gründen) einen fest gerollten Tempo- oder Kleenexpfropf ins Nasenloch zu stecken und zu warten, bis es von alleine aufhört. Dabei lief das Blut natürlich über den Rachen in den Magen. Hat mir nie geschadet und ich musste auch nie brechen.

Beitrag melden
Supra Renin 10.02.2016, 20:45
12. LANGE GENUG die Nasenflügel zusammendrücken

Als Notfallmediziner freue ich mich, daß Sie mit dem Mythos "Kopf in den Nacken" aufräumen. Die Empfehlung "Kaltes in den Nacken" halte ich aber für ähnlich mythisch. Oder kennen Sie wissenschaftliche Evidenz dafür?
Viele Nasenbluter könnten sich den Ambulanzbesuch sparen, wenn sie nur LANGE GENUG die Nasenflügel zusammendrücken würden. Sie sind aber oft ungeduldig, prockeln herum und schon reisst das frisch verklebte Gefäßchen wieder auf und es blutet wieder.
Wichtig für eine Tamponade, z.B. mit Tempotuch: Vorher einfetten, z.B. mit Vaseline.
Übrigens kann lang andauerndes heftiges Nasenbluten tatsächlich zu Blutarmut bis zum hypovolämischen Schock führen.

Beitrag melden
Xiuhcoatl 10.02.2016, 20:51
13.

Kleines Rezept zur Herstellung einer proteinreichen Zwischenmahlzeit:
- 1 x Nasebohren
- 1 x Ohrenpulen
Guten Appetit.

Beitrag melden
tweet4fun 10.02.2016, 21:07
14. Ein etwas fahrlässiger Artikel!

Es wird hier lang und breit über die Behandlungsmethoden des Nasenblutens geschrieben, die Ursachen dafür werden aber völlig vernachlässigt. Dabei geht es nicht um das In-der-Nase-bohren, sondern um ganz ernsthafte und manchmal auch durchaus lebensgefährliche Ursachen.

Das Nasenbluten hat immer einen Grund und ist ein Warnhinweis, weil die Nase der beste Umweltsensor ist – aber eben auch der empfindlichste! So ist es also am Wichtigsten, zuerst nach den Ursachen zu suchen, um ein Nasenbluten zu verhindern. Dazu gehört vor allem, die direkte Lebensumwelt zu untersuchen, wenn ein auffallender Zusammenhang mit der Örtlichkeit erkannt werden kann.

Eine für die Gesundheit gefährlichsten Ursachen ist z.B. der Schimmel im Gebäude. Dieser versteckt sich oft großflächig dort, wo man ihn nicht sehen kann: in Doppelwänden, Kellern, Schächten und Kanälen von Heizungs-, Wasserrohr- und Klimasystemen. Dieser Schimmel kann in Extremfällen lebensbedrohend sein, und er kündigt sich häufig durch die Neigung zum Nasenbluten an.

Dieses Phänomen wird immer häufiger auftreten durch die stets strenger werdenden Bauvorschriften zur Wärmedämmung. Nichts gegen Wärmedämmung – aber meist wird sie aus Kostengründen mittels billigem Styropor durchgeführt. Styropor läßt aber im Gegensatz zur teuren Glaswolle die Luft und Feuchtigkeit nicht ventilieren. Das Gebäude fängt an zu „schwitzen“. Das lädt den Schimmel ein. Und dieser meist schwarze Schimmel kann zu Asthma, Atemwegs- und Bluterkrankungen und sogar zum Krebs führen. Die Nase reagiert jedoch zuerst auf die unsichtbaren Schimmelsporen – durch das Nasenbluten!

Beitrag melden
chicamcnugget 10.02.2016, 21:14
15.

"Was bei einer blutenden Nase zu tun ist, wird unter Eltern heftig diskutiert. Dabei haben Ärzte eine klare Antwort."
... und schon läuft unter den Eltern die heftige Diskussion, hier im Forum. Wen interessiert schon die klare Antwort der Ärzte?

Beitrag melden
dejonas 10.02.2016, 21:27
16.

Antwort auf die Überschrift: nein.

Nichts in die Nase schieben, denn beim entfernen der Tamponade ist die Chance nicht gering eine gerade verschlossene Wunde wieder zu eröffnen. Und es geht von vorne los.

Der Nase ist egal wie der Kopf gehalten wird, ob was im Mund oder Nacken ist.

Beruhigung hilft, und warten. Kopf vor, um einen Überblick über Stärke und Dauer der Blutung zu bekommen.

Beitrag melden
blogreiter 10.02.2016, 21:30
17.

Zitat von chicamcnugget
"Was bei einer blutenden Nase zu tun ist, wird unter Eltern heftig diskutiert. Dabei haben Ärzte eine klare Antwort." ... und schon läuft unter den Eltern die heftige Diskussion, hier im Forum. Wen interessiert schon die klare Antwort der Ärzte?
Und warum bezahlen dann Krankenkassen jetzt immer häufiger das Einholen einer zweiten ärztlichen Meinung?
Das dürfte es doch dann eigentlich nicht geben.

Beitrag melden
Bueckstueck 10.02.2016, 21:39
18. Märchenstunde

Zitat von tweet4fun
Es wird hier lang und breit über die Behandlungsmethoden des Nasenblutens geschrieben, die Ursachen dafür werden aber völlig vernachlässigt. Dabei geht es nicht um das In-der-Nase-bohren, sondern um ganz ernsthafte und manchmal auch durchaus lebensgefährliche Ursachen. Das Nasenbluten hat immer einen Grund und ist ein Warnhinweis, weil die Nase der beste Umweltsensor ist – aber eben auch der empfindlichste! So ist es also am Wichtigsten, zuerst nach den Ursachen zu suchen, um ein Nasenbluten zu verhindern. Dazu gehört vor allem, die direkte Lebensumwelt zu untersuchen, wenn ein auffallender Zusammenhang mit der Örtlichkeit erkannt werden kann. Eine für die Gesundheit gefährlichsten Ursachen ist z.B. der Schimmel im Gebäude. Dieser versteckt sich oft großflächig dort, wo man ihn nicht sehen kann: in Doppelwänden, Kellern, Schächten und Kanälen von Heizungs-, Wasserrohr- und Klimasystemen. Dieser Schimmel kann in Extremfällen lebensbedrohend sein, und er kündigt sich häufig durch die Neigung zum Nasenbluten an. Dieses Phänomen wird immer häufiger auftreten durch die stets strenger werdenden Bauvorschriften zur Wärmedämmung. Nichts gegen Wärmedämmung – aber meist wird sie aus Kostengründen mittels billigem Styropor durchgeführt. Styropor läßt aber im Gegensatz zur teuren Glaswolle die Luft und Feuchtigkeit nicht ventilieren. Das Gebäude fängt an zu „schwitzen“. Das lädt den Schimmel ein. Und dieser meist schwarze Schimmel kann zu Asthma, Atemwegs- und Bluterkrankungen und sogar zum Krebs führen. Die Nase reagiert jedoch zuerst auf die unsichtbaren Schimmelsporen – durch das Nasenbluten!
So ein Mumpitz.

Feuchtigkeitsregulierung geschieht nicht und hat auch nicht durch die Wände zu geschehen (Isolation ist AUSSEN nicht innen!), sondern durch ausreichende Belüftung! Also täglich durchlüften, auch im kältesten Winter. Oder eine Lüftungsanlage beim Häuslebau einplanen, das spart dann auch Heizkosten durch Wärmerückgewinnung beim Luftwechsel.

Ob Nasenbluten ein Symptom von Schimmelpilzerkrankungen sein könnte, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
chicamcnugget 10.02.2016, 21:55
19.

Zitat von baerry heute, 18:31 Uhr
"Dabei ist die richtige Reaktion auf den Blutfluss seit vielen Jahren bekannt." Offensichtlich ist die richtige Reaktion nicht bekannt. Ein ganzer Abschnitt wurde darauf verwendet darzulegen, dass einem Großteil der Menschen die richtige Behandlung nicht bekannt ist.
..
Der Medizin mag die richtige Behandlung seit Jahren bekannt sein. Die Mehrheit der Menschen scheint sich jedoch lieber an überlieferte Hausmittelchen zu halten und gegenseitig zu verwirren, wie man hier ja deutlich sieht.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!