Forum: Gesundheit
Mythos oder Medizin: Treiben Eier den Cholesterinspiegel in die Höhe?
istetiana/ Getty Images

Ostern - das hartgekochte Ei in bunter Schale hat jetzt Hochsaison. Der Ruf der Nährstoffbomben ist allerdings ziemlich schlecht. Stimmt es, dass Eier den Cholesterinspiegel erhöhen?

Seite 1 von 3
kp229 22.04.2019, 00:04
1. Willkommen im 21. Jahrhundert

Manchmal muss man sich schon fragen, welche Quellen SPON für manche Artikel verwendet. Die hier "aktualisierten" Erkenntnisse waren schon 2017 ein alter Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekcufrehtom 22.04.2019, 06:56
2. @kp229

Ach Schlaubärchen... die 2019 veröffentlichte US Studie war 2017 garantiert kein alter Hut.

Aber auch sonst ist deine Einstellung ziemlich albern: Glaubst du etwa 2017 wusste schon jeder, dass das DEG u.a. aufgrund der chinesischen Auswertung von 17 internationalen Studien zum Schluss kam, dass per Nahrung aufgenommenes Cholesterin kaum (damals keine) Auswirkung auf den Cholesterinspiegel hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 22.04.2019, 08:02
3. Amerikanische Eieresser

Der typische Amerikaner isst seine Eier als Rührei oder Omlette, also in Fett gebraten. Hinzu kommen gebratener Speck und gebratene Champions. Und nun die Frage: woher kommen die Herzkranheiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 22.04.2019, 09:35
4. Gebratene Champions?

Zitat von satissa
Der typische Amerikaner isst seine Eier als Rührei oder Omlette, also in Fett gebraten. Hinzu kommen gebratener Speck und gebratene Champions. Und nun die Frage: woher kommen die Herzkranheiten?
Welche Wettkampfsieger werden denn in den USA so gebraten...? Nebenbei: Rührei und Omeletts (nicht Omlette) werden nicht in Fett gebraten. Und nun die Frage: waren Sie je in Ihrem Leben überhaupt schon mal in den USA? Sieht nicht danach aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malesara 22.04.2019, 10:02
5. Senkung des Cholesterinspiegels durch Lebensmittel

Ich muss dem Bericht in einer Hinsicht widersprechen: Man (zumindest ich) kann den Cholesterinspiegel durch Umstellung der Ernährung um weit mehr als 10 bis 15 Prozent senken. Innerhalb von zehn Jahren gelang es mir, von 244 auf 170 zu gelangen. Nur durch Umstellung der Ernährung! Man braucht dazu aber einen langen Atem. Habe mich nicht vegan ernährt, sondern ganz normal. Nur eben weniger Fleisch (stattdessen Fisch) und zunehmend auch Salate, aber von allem viel um satt zu werden. Mit Geduld ist vieles möglich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vikinger 22.04.2019, 10:28
6. Cholesterin ist lebenswichtig, im guten und auch im schlechten...

Spiegel online meldete 2001:

"Lebensgefahr
Bayer nimmt Erfolgsmedikament vom Markt
Der Bayer-Konzern muss den Verkauf eines seiner erfolgreichsten Medikamente stoppen, da tödliche Nebenwirkungen befürchtet werden. An der Börse sorgte die Meldung für eine Verkaufsrallye.
Leverkusen - Bei dem Medikament geht es nach Unternehmensangaben um den Cholesterinsenker Baycol/Lipobay. Grund für die freiwillige Maßnahme seien vermehrte Meldungen über Fälle von Muskelschwäche insbesondere bei Patienten, die trotz Warnhinweisen gleichzeitig auch noch den Cholesterinsenker Gemfibrozil erhalten hätten. Im weiteren Verlauf könne die Medikamentenkombination zu Nierenversagen und Tod führen. ..."

Das waren noch Zeiten, als Bayer ethisch vorbildlich handelte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 22.04.2019, 10:33
7. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zitat von satissa
Der typische Amerikaner isst seine Eier als Rührei oder Omlette, also in Fett gebraten. Hinzu kommen gebratener Speck und gebratene Champions. Und nun die Frage: woher kommen die Herzkranheiten?
Herz-Kreislauferkrankungen haben viele Ursachen, von denen Cholesterin die geringste oder gar keine Rolle spielt. Da steht an erster Stelle Bewegungsmangel, danach folgt Rauchen, übermäßiger Zuckerkonsum und dadurch bedingtes Übergewicht und wahrscheinlich hohe Luftverschmutzung.
Die Verteufelung von Cholesterin verdanken wir der US-amerikanischen Zuckerindustrie inkl. Herstellern von Zuckerwässern wie Coca Cola und Pepsi. Die von dieser Wirtschaftsbranche bezahlten Studien eliminierten nämllich gezielt die Ergebnisse aus Ländern mit hohem Fettkonsum und niedrigen Herz-Kreislauferkrankungsraten (Frankreich, Mittelmeerländer).
Das wahre Gift ist Zucker im Übermaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stenkelwelt 22.04.2019, 10:36
8. Im Fazit...

...ist eigentlich alles wesentliche beschrieben. Wer vorbelastet ist, sollte halt aufpassen. Der regelmäßige Genuss von Haferkleien hilft schlechtes Cholesterin zu kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 22.04.2019, 10:45
9. Ergänzung

Zitat von satissa
Und nun die Frage: woher kommen die Herzkranheiten?
Leider kann ich meine Antwort nicht mehr editieren, deshalb eine wichtige Ergänzung:
Eine ganz große Rolle bei Herz-Kreislauferkrankungen spielt die genetische Disposition. Das zeigt sich in familiären Häufungen, aber auch in der Zwillingsforschung mit eineiigen Zwillingen.
Stress ist ein weiterer Faktor, der den Cholesterinspiegel im Blut beeinflusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3