Forum: Gesundheit
Nach historischem Tief: Zahl der Organspender steigt erstmals wieder
DPA

2018 ist noch nicht zu Ende - trotzdem gibt es in diesem Jahr bereits mehr Organspender als im ganzen Jahr 2017. Den Grund dafür sehen Experten bei aufmerksameren Ärzten und Pflegern.

Micirio 22.11.2018, 16:41
1. Unverständnis

Ich werde nie verstehen, warum man kein Organspender sein möchte. Die Organe werden doch selten entnommen, retten wenn doch Leben und verrotten oder verbrennen nach dem Tod. Letzteres ist einfach sinnlos und vielleicht sogar egoistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 22.11.2018, 17:58
2. Zu dem ersten Punkt mag es persönliche Gründe geben

Zitat von Micirio
Ich werde nie verstehen, warum man kein Organspender sein möchte. Die Organe werden doch selten entnommen, retten wenn doch Leben und verrotten oder verbrennen nach dem Tod. Letzteres ist einfach sinnlos und vielleicht sogar egoistisch.
Aber Organe eines Senioren zu verpflanzen, und das ist die Mehrheit der Bevölkerung, ist auf lange Sicht einfach keine Lösung, das hat mit Egoismus wohl kaum etwas zu tun.

Bei knapp 1000 Organspendern in Deutschland wird klar, dass die freiwillige Organspende gescheitert ist und man sich endlich um Alternativen in der Forschung bemühen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 22.11.2018, 18:02
3.

Zitat von Micirio
Ich werde nie verstehen, warum man kein Organspender sein möchte. Die Organe werden doch selten entnommen, retten wenn doch Leben und verrotten oder verbrennen nach dem Tod. Letzteres ist einfach sinnlos und vielleicht sogar egoistisch.
Vielleicht, weil es mit der Patientenverfügung kollidiert? Entweder Spender oder Patientenverfügung, beides gleichzeitig geht schlecht, einem schon Toten können Sie kein Herz, Leber, Niere usw. entnehmen, er muss an lebenserhaltenden Systemen angeschlossen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 23.11.2018, 08:03
4. Mangelnde Information....

Zitat von Micirio
Ich werde nie verstehen, warum man kein Organspender sein möchte. Die Organe werden doch selten entnommen, retten wenn doch Leben und verrotten oder verbrennen nach dem Tod. Letzteres ist einfach sinnlos und vielleicht sogar egoistisch.
....Organspender in Deutschland sind nicht tot...sondern Hirntot. Das heißt die Organe werden Lebenden ohne Narkose entnommen....und das, dass Hirn (Bewusstsein) die Schmerzen nicht mehr registriert ist nicht erwiesen (wie auch....es kann keiner mehr gefragt werden).
Im übrigen...es gibt genug Organspender in Deutschland....die meisten Kliniken scheuen sich jedoch aus Kostengründen überhaupt Organe zu entnehmen....das führt zu einer künstlichen Verknappung die durch den Gesetzgeber (sprich Kostenerstattung durch die Kassen) so gewollt ist. Daran werden auch Widerspruchsregeln nichts ändern....selbst wenn jeder Organe spenden möchte....wenn es keine Krankenhäuser gibt die diese entnehmen.....tja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bln49 23.11.2018, 09:21
5. Selbstbestimmt im Leben und im Tod

Der Begriff “egoistisch” für Menschen, die keine Organspende möchten, ist aus meiner Sicht völlig unangemessen. Es ist ein hohes Gut, selbst bestimmen zu können, welche Eingriffe man seinem Körper zumutet, ob als Lebender oder Hirntoter. Daran, auch unter Berücksichtigung unserer Geschichte, sollten wir nicht rütteln. Für das Thema sensibilisieren, zur Organspende motivieren, die Abläufe in den Kliniken verbessern, das ist der Weg, nicht ein Zwang und auch kein Zwang zum Widerspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langcjg 23.11.2018, 11:33
6. Ist Österreich so weit weg?

Die Widerspruchslösung gilt im Nachbarland Österreich seit langem und niemand regt sich dort darüber auf. Aber der Deutsche ist eben anders. Ein Bedenkenträger. Ein spezielles Bedenken kann ich zerstreuen: Eine tiefere Narkose und Bewußtlosigkeit als der Hirntod ist nicht vorstellbar. Mich erinnern solche Einwände an das 19. Jahrhundert, als man große Anstrengungen unternahm, um auf bereits bestattete Scheintote aufmerksam zu werden. Wahrscheinlich wird es noch bis zum Ende dieses Jahrhunderts dauern, bis die Bedeutung des Hirntodes in den Köpfen der Bevölkerung angekommen ist. Seine Feststellung ist beweisbar sicherer als die Leichenschau. Und über die regt sich sogar hierzulande niemand auf. Noch eine Kleinigkeit zum Nachdenken: Muß ich ausdrücklich damit einverstanden sein, in der Erde vergraben zu werden und damit dem Vermodern preisgegeben zu sein? Durch eine Organspende kann ich immerhin Teile meines Körpers erhalten und Anderen nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2513064 23.11.2018, 18:47
7. At Micirio, Posting Ne. 1

Als Arzt, der beruflich mit der Hirntodfeststellung befasst ist, lehne ich die Organexplantation am Hirntoten ab. Die Hirntoddiagnostik ist in den letzten Jahren immer wieder verschärft worden, da es immer wieder Zweifel an der jeweiligen Methodik gab. Zudem gibt es ein Recht auf einen würdevollen Tod. Dieses Recht steht jedem Menschen zu und dies darf man nicht als Egoismus diffamieren. Daher trage ich einen Nichtorganspendeausweis bei mir. Aus ethischen Gründen würde ich auch den Empfang eines Organs ablehnen, das einem Hirntoten entnommen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 26.11.2018, 06:44
8. @spon...

"-----
spon_2513064 23.11.2018
7. At Micirio, Posting Ne. 1
Als Arzt, der beruflich mit der Hirntodfeststellung befasst ist, lehne ich die Organexplantation am Hirntoten ab. Die Hirntoddiagnostik ist in den letzten Jahren immer wieder verschärft worden, da es immer wieder Zweifel an der jeweiligen Methodik gab. Zudem gibt es ein Recht auf einen würdevollen Tod. Dieses Recht steht jedem Menschen zu und dies darf man nicht als Egoismus diffamieren. Daher trage ich einen Nichtorganspendeausweis bei mir. Aus ethischen Gründen würde ich auch den Empfang eines Organs ablehnen, das einem Hirntoten entnommen wurde.----" Und inwiefern sind Sie damit befasst? Und welche Zweifel gibt es? Als Arzt sollten Sie jedenfalls eher damit befasst sein, wie man Leben rettet und nicht, was Ihnen persönlich ethisch nicht passt. Sonst haben Sie Ihren Beruf verfehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 26.11.2018, 18:48
9. Lösung ist einfach

Einfach ein zentrales Onlineregister einrichten, in dem sich jeder ab 18 als Organspender eintragen kann. Und wer da nicht drinsteht, bekommt auch kein Organ, falls er eins brauchen sollte. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren