Forum: Gesundheit
Neue Blutdruckgrenzen in den USA: 35 Millionen Menschen sind über Nacht krank geworde
Getty Images

Weil ein hoher Blutdruck schwere Krankheiten auslösen kann, haben US-Ärzte jetzt strengere Grenzwerte festgelegt. Das macht viele Gesunde zu Kranken. Deutschland wird wohl nachziehen - wie sinnvoll ist das?

Seite 3 von 20
deranaluest 14.11.2017, 18:34
20. Wow, ein Blutdruck für alle?

Ein Blutdruck für einen 20 jährigen Sportler von 2m Höhe und derselbe für eine 70 jährige Frau von 1,60? Das ist doch idiotisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dibbi 14.11.2017, 18:35
21. Geldgier

Geldgierige Manipulation um den Verkauf von Medikamenten an Gesunde zu forcieren.

Und die AHA spielt mit. Nun ist die AHA zunächst ja ziemlich belanglos, es dürfte sich in der Zukunft zeigen wie dieser dem Trumpismus geschuldete Umstand auf die WHO überträgt. Die Arschkrampen der Pharmaindurtrie haben sicher schon die €-Zeichen in den Augen. Hoffentlich steigt ihr Blutdruck so sehr, dass er ihnen ein sozialverträgliches Frühableben sichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefirst 14.11.2017, 18:36
22. Die veränderten Werte...

...werden nicht das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung verändern, sondern die Kassen der Pharmaunternehmen füllen. Ein Unding, dass trotz der Interessenkonflikte mitentschieden werden darf. Hierzulande darf man als Lobby alles. Letztendlich wird auch der Patient leiden. Für Lebensdauer und wahre Gesundheit ist es ein großer Unterschied, ob man raucht, sich überfrisst und wenig bewegt, aber Pillen schluckt oder , ob man sich sportlich betätigt, gesund ernährt usw. Als ob Bluthochdruck die einzige Folge einer problematischen Lebensweise sei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mennofranz 14.11.2017, 18:37
23. Der gute Arzt

Der gute Arzt ignoriert solche Richtwerte, denn erkennt seine Patienten. Die neuen werte sind absolut ungeignet. Bei einen Blutdruck von 120 / 80 da wäre ich durchgehend müde, könnte nicht arbeiten und auch keinen Sport betreiben. Und wer hundert werden will, der schaut vorher einmal in die Pflegeheime und überlegt sich das dann doch noch einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 14.11.2017, 18:46
24. Und wieder

hat die Pharmaindustrie gesiegt. Wann wurden die Cholesterinwerte eigentlich das letzte mal angepasst ?. Steigert doch auch den Profit !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rick73 14.11.2017, 18:46
25. Nicht krank sondern

Krank geredet! Die neuen Grenzwerte haben doch gar nichts mit krank sein zu tun. Hier werden Werte per neuer Definition als krank beschrieben obwohl man im eigentlichen Sinne gar nicht krank ist. Endlich fließt noch mehr Geld ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 14.11.2017, 18:49
26. 25%

Der Studien sind zugegeben von den Studienleitern in Abhängigkeit von der Pharmaindustrie erstellt worden. Kennen wir doch diese Mechanismen. Cholesterin,ik hör dir trapsen. Und die Lobbyisten der Pharmaseite werden schon geschult die „einfältigen „ Ärzte zu überzeugen. Und das Schlimme,es wird funktionieren und die Kassen hört man schon wieder klingeln. Bedauerlicherweise werden sich auch bei uns Kollegen finden,die den Weg der Pharmaindustrie „ überzeugt“ mitgehen und auf den Kongressen vertreten werden. Die Leidtragenden sind verunsicherte Patienten, aber auch verantwortlich handelnde und um das Wohl ihrer Patienten besorgte Ärzte sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmorun 14.11.2017, 18:49
27. Richtwert aus USA

Wie nereits beim Cholsterin wurde der Richtwert von einem sogenannten Experten festgesetzt, der nebenher für die pharmafirma arbeitete , die gerade dieses Medikament gegen hohen Cholesterin herstellt. als das Patent darauf auslief- hat genau dersele EXPERTE de grenzwert wieder herauf gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssc58 14.11.2017, 18:54
28. Lobbyist?

Zitat von Bowie
Denn die Leitlinien für bestimmte Werte werden von den entsprechenden Gesellschaften nach wissenschaftlicher Datenlage angepasst. Und die sehen nun einmal aktuell so aus, dass der RR-Wert 130/85 das geringste Risiko aufweist. Sollte der nie bewiesene Vorwurf der massiven Beeinflussung durch die Industrie zutreffen, dann sollen diejenigen doch bitte mal behaupten, wie „die Industrie“ es seit Jahren schaffen soll, ganze Gremien nebst vielen aktuellen veröffentlichten Studien zu beeinflussen ohne das das jemandem auffällt. Aber es ist eben leichter, auf die Hersteller, die übrigens an Blutdruckmedikamenten gar nicht mehr so viel verdienen können zu schimpfen, als seine eigenen Lebensgewohnheiten infrage zu stellen.
Hallo? Mitarbeiter der Pharmaindustrie oder warum soviel Mitgefühl? Tatsache ist, dass alle großen Industriezweige ihre Lobbyisten an den Schnittstellen zu Regierungen und Organisationen sitzen haben. Es gibt immer wieder Reportagen, die diese Hintergründe beleuchten und immer wieder Hinweise (leider keine gerichtsverwertbaren Beweise) finden, dass hier ganz gezielt auf die Gesetzgeber und auch freie Organisationen Einfluss genommen wird. Und wer glaubt, die Pharmaindustrie würde Medikamente nur aus Nächstenliebe herstellen, der glaubt warscheinlich auch, das Zitronenfalter Zitronen falten. Medikamente z.B. gegen seltene Krankheiten werden gar nicht erste entwickelt, wenn der Profit nicht stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x-unerreicht 14.11.2017, 18:56
29. Versicherungswirtschaft und Pharmaindustrie lachen sich gesund!!!

Geht nur ums Geld und nicht ums Wohl. Gäbe so viel wichtigeres zu tun im Gesundheitswesen der USA.
....aber auch bei uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 20