Forum: Gesundheit
Neue Statistik: Verdachtsfälle auf ärztliche Behandlungsfehler nehmen zu
DPA

Die Verdachtsfälle von ärztlichen Behandlungsfehlern haben zugenommen: 2013 wurden rund 14.600 Gutachten vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen erstellt. Am häufigsten moniert werden Hüft- und Knie-Operationen.

Seite 1 von 5
annibertazeh 06.05.2014, 13:06
1.

Was soll dieser Hype um *Verdachts-*fälle?

"Eine hohe Zahl an Vorwürfen bedeutet nicht automatisch eine hohe Zahl an Behandlungsfehlern", räumt immerhin der Medizinische Dienst der Krankenkassen (Bayerns) ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 06.05.2014, 13:14
2. Freude

Die Freude nach einer Behandlung kostenfrei eine Rückerstattung und ev. sogar Schmerzensgeld zu erhalten: 75 % der Fälle waren unberechtigt, dass zeigt die kostenlose Streitkultur auf .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackman36 06.05.2014, 13:15
3. Die Leistungen der Krankenkassen nehemn endlich wieder zu!

Wenn auch nur für die eigenen Gutachten. Also 200 Fehler weniger durch die Ärzte - toll dann reißen die sich also am Riemen - , dafür 2000 mehr Fälle - wahrscheinlich konnten sie daher einfach weniger operieren, da sie mehr mit Anklagen und Verwaltung beschäftigt waren, als sich mit Patienten zu beschäftigen - gut wenn das Geld für so was ausgegeben wird.....


Zitat von sysop
Die Verdachtsfälle von ärztlichen Behandlungsfehlern haben zugenommen: 2013 wurden rund 14.600 Gutachten vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen erstellt. Am häufigsten moniert werden Hüft- und Knie-Operationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 06.05.2014, 13:16
4. Schon gelogen ...

Zitat von
"Wichtig aber ist", so Montgomery, "wir kehren diese Fehler nicht unter den Tisch, sondern wir lernen aus ihnen und wir setzen uns dafür ein, dass den betroffenen Patienten schnellstmöglich geholfen wird."]
... ist Montomerys Aussage. Selbst erlebt:
Ein medizinischer Gutachter erklärt seine Entlastung eines Pfuschers noch als haltbar, nachdem ihm nachgewiesen wurde, dass er die Arztunterlagen an entscheidender Stelle falsch gelesen und interpretiert hat.
Da wird nicht aufgearbeitet, sondern abgestritten was das Zeug hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knaake 06.05.2014, 13:16
5. Was ficht uns das an!

WIR gehören schliesslich zu den REICHSTEN Nationen dieser Welt, und UNSERE Wirtschaft boomt wie doll! Da sollte es doch egal sein, wenn UNS wir durch überfordertes Krankenhauspersonal vorzeitig unter die Erde gebracht werden. Das ist halt das Schicksal der REICHSTEN dieser Welt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iglobsne 06.05.2014, 13:18
6. Ähnlich wie bei Hebammen;

nun werden auch die Ärzte über einen Kamm als Pfuscher und Stümper verunglimpft; Macht weiter so und beschwert euch über jedes Aua, dass euch Ärzten zufügen. "Die taugen ja alle nichts". Hoffentlich verweigern irgendwann die Ärzte doch mal ihren hippokratischen Eid; und dann, oh weh; dann wird´s wehtun! Wie weit wollen wir eigentliche diesen unsäglichen "Gesamt-Rundumschutz-Risikonull-kein Aua" Kult noch treiben? ....... und dann als Krönung gleich die Anzeige der Rechtsanwälte zu Schadensersatz/Schmerzensgeld auf der gleichen Internet-Seite, oh welch Hohn! Nicht erst zum Arzt bei Aua! erst mal zum Rechtsanwalt; weil es alles Schlimme zu befürchten gilt! Armselig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SklillerZ 06.05.2014, 13:22
7. Wirklich ?

Die Ärzte verdienen sowieso nicht viel, und jetzt werden sie wieder mal als unfähige Arbeitskraft hingestellt. Diese Menschen sind meistenz Intelligenter als manch anderer und machen sich sehr viel mühe dem Kunden/Patienten zu gefallen bzw. "gerecht zu behandeln". Dieser Online zwang ist sowieso Gift für Ärzte ich habe einen Arzt als Freund der sich bei jedem Kommentar über seine Praxis den Kopf zerbricht und sich denkt was er nur falsch gemacht haben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 06.05.2014, 13:22
8. Do it yourself

Zitat von knaake
WIR gehören schliesslich zu den REICHSTEN Nationen dieser Welt, und UNSERE Wirtschaft boomt wie doll! Da sollte es doch egal sein, wenn UNS wir durch überfordertes Krankenhauspersonal vorzeitig unter die Erde gebracht werden. Das ist halt das Schicksal der REICHSTEN dieser Welt..
Das ist mit ein Grund, warum ich Knieoperationen im Familienumfeld mittlerweile selbst durchführe. Übung macht den Meister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackman36 06.05.2014, 13:33
9. Unsere Streitkultur

Zitat von annibertazeh
Was soll dieser Hype um *Verdachts-*fälle? "Eine hohe Zahl an Vorwürfen bedeutet nicht automatisch eine hohe Zahl an Behandlungsfehlern", räumt immerhin der Medizinische Dienst der Krankenkassen (Bayerns) ein.
ist doch toll, wenn die sinnlosen Beschwerden unverhältnismäßig hoch zunehmen, dann bekommt die Behörde mehr zu tun, damit auch mehr Personal und ist dann immer mächtiger; zurückgestrichen wird hier nie etwas, dann bleibt auch weniger Geld für die Behandlung der Patienten; hier wurde in den letzten Jahren ja immer gerne gespart, dann passiert auch immer weniger. Auf dem Land gibt´s eh schon keine Ärzte mehr, die können also schonmal keine Fehler mehr machen und bei 700 (Millionen) Behandlungsfällen der niedergelassenen Ärzte sind rund 1300 Behandlungsfehler ein Skandal. Erst Recht die 2600 Behandlungsfehler in den Krankenhäusern bei nur 18 (Millionen) Behandlungsfällen. Aber hier weiß man sich auch zu helfen, statt der in Deutschland ausgebildeten Ärzte gibt es hier nur noch Fachpersonal aus dem osteuropäischen Raum, die diesen Trend bestimmt stoppen können. Und da demnächst auf Grund des Landärztemangels auch Psychiater, Laborärzte und Radiologen im Nacht- und Wochenenddienst unterwegs sind wird auch hier die Versorgungsqualität Ihren Teil leisten. Tolles Konzept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5