Forum: Gesundheit
Neue Studie zum Bluthochdruck: Erkenntnis auf der Achterbahn
AP/dpa

Ja, was denn nun? Erst soll der Blutdruck höchstens bei 130 liegen, dann ist 140 okay, jetzt empfehlen US-Ärzte 120. Machen die sich nicht lächerlich mit ihren ständig neuen Empfehlungen? Nein. So funktioniert Erkenntnisgewinn.

Seite 1 von 8
Pelao 10.11.2015, 05:32
1. Empfehlungswerte basieren auf Statistik ...

... Was durchschnittlich für den einen gut ist, kann den anderen in die Verzweiflung treiben. ... Wenn ich den empfohlenen Blutruck von 120/80 habe, liege ich schon fast im Sterben weil ich total schlapp bin, Kopfschmerzen habe und Antriebslosigkeit mein Handeln bestimmt. ... Bei 135/90 ist die Welt in Ordnung. ... Also, nicht bange machen lassen, sondern selbst den Wert suchen bei dem man sich am Besten fühlt, und man wird sehen, daß man vom Opfer und Patient wieder zu einem Menschen wird, der seine Lebensqualität zum Teil selbst in der Hand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruman 10.11.2015, 05:57
2. jetzt müsste es mutig weitergehen, mit welchen Medikamenten

ohne Beeinflussung durch die Pharmaindustrie. oder muss das ein Traum bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 10.11.2015, 06:07
3. Und ob...

Natürlich machen die sich lächerlich. In allen Bereichen. Was gut für uns ist weiß der Mensch eigentlich selbst. Er darf nur nicht der Hirnwäsche von Werbung, PR und Politik erliegen. Dann muss er nur noch Genuss- und Lebensmittel aus einander halten und er kann alles andere getrost belächeln.

Natürlich sind Sport-, Bio-, Öko- usw. -Fanatiker meilenweit davon entfernt und dürfen daher auch belächelt werden. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 10.11.2015, 06:16
4. Sich selbst wahrnehmen

Gutes Beispiel mit den Alkoholikern. Einmal dafür wie blöd doch Fachleute sein können und wie gut der Mensch selbst weiß was gut für ihn ist. Der freie Mensch, der nicht von gesellschaftlichen Zwängen befallen ist, merkt das ganz leicht selbst, dass langsamer Entzug vor zu ziehen ist. Er hat wesentlich mehr Vorteile. Der wichtigste man lernt zu trinken und hat nicht gleich den Supergau wenn man mal wieder etwas trinkt. Außerdem ist das viel leichter. Das Problem herrscht im Übrigen in vielen Bereichen der Psychologie, man kennt nicht die tatsächlich benötigte Zeit, sondern will so rational wie möglich sein. So rational, dass die meisten Krankheiten, wie Süchte und Depressionen usw. alle nach und nach wieder ausbrechen. Aber zuerst hatte man ja Erfolg, daher gilt so viel Schwachsinn als richtig. Niemanden interessieren Langzeitergebnisse, in keinem Bereich.

Der Mensch muss trotz staatlicher Entmündigung einfach selber sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 10.11.2015, 06:46
5. Schwierig...

Zukünftig überholtes Wissen gilt heute als alleinige Wahrheit die von ihren Verfechtern militant verfolgt wird. Nur mal zurückgehen in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts zeigt, daß eine gesunde Skepsis gegenüber Studien das einzig Richtige ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwwind 10.11.2015, 07:01
6. Ärzte sollten statistisches Wissen lernen!

In vielen "Studien" werden die Methoden der Statistik völlig ignoriert. Leider werden dann wenige Ergebnisse aus mangelhaften Testanlagen unzulässig verallgemeinert - und von ebenso unwissenden Journalisten nachgebetet.
Was hier - ohne Nachweis und Fakten - als Fortschritt der Wissenschaft verkauft wird, ist wahrscheinlich wieder heiße Luft. Oder von interessierter Seite gelenkt. Leider kann in der Medizin mit unseriösen Studien viel Geld verdient werden.
Wo bleibt die journalistische Prüfung von SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 10.11.2015, 07:05
7.

Gerade weil Forschungsergebnisse häufig wechseln, die Industrie einen grossen Einfluss hat und Studien besonders dann publiziert werden, wenn sie dem aktuellen Wissensstand und der Intuition zu widersprehen scheinen, ist eine gesunde Skepsis angebracht. Niemand sollte daher den Studien blind vertrauen und sich lieber selbst ein Urteil bilden. Die nächste Studie kommt bestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
natur_freund 10.11.2015, 07:11
8. Glauben

...hat schon mal jemand ausgerechnet, wenn der Blutdruck um 10 Punkte gesenkt wird, wieviel das in Euro an Mehreinnahmen der Pharmaindustrie bringt? .. glücklich ist, wer alles glaubt was veröffentlicht wird. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 10.11.2015, 07:26
9. Je turbulenter die Zeiten, um so höher der Blutdruck

Und damit er nicht noch höher steigt, richtet Spon nur noch zu Trivial-Themen ein Forum ein. Bürger, reg dich nicht auf, nimm es hin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8