Forum: Gesundheit
Neue Therapie: Wie Ärzte jetzt mehr Schlaganfall-Patienten helfen können
Getty Images

Bislang galten nach einem Schlaganfall enge Zeitlimits, in denen das gefährliche Gerinnsel noch entfernt werden kann. Neue Studien zeigen: Auch ein später Eingriff kann die Heilungschancen erheblich erhöhen.

albertusseba 26.01.2018, 11:52
1. Ganz wichtig für jeden ab 50 Jahren

sich die Symptome einzuprägen, um schnell handeln zu können im Falle eines Falles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zisgacha 26.01.2018, 17:18
2. Leben um jeden Preis?

Ich frage mich, ob ich diese Operation möchte. Okay, klar wer kommt schon mit seinem Tod klar? Speziell, wenn er so ultimativ vor einem steht.
Aber was, wenn es doch zu spät war? Wäre ich bereit, die nächsten Jahre als sowohl physich, wie psychisch, teil - oder völlig parallisierter Restmensch, als statistisch Ueberlebender, vor mich hinzugammeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon667 26.01.2018, 18:22
3.

Zitat von zisgacha
Wäre ich bereit, die nächsten Jahre als sowohl physich, wie psychisch, teil - oder völlig parallisierter Restmensch, als statistisch Ueberlebender, vor mich hinzugammeln?
Diese Frage stellt sich tatsächlich bei einigen medizinischen Behandlungen, nicht aber bei der hier besprochenen Thrombektomie des vorderen Hirnkreislaufs. Unbehandelt stirbt nur ein kleiner Teil der Patienten, die meisten sind mehr oder weniger schwer körperlich eingeschränkt. Das tolle an dieser Therapie: Mit der Thrombektomie gibt es sowohl noch weniger Tote als auch weniger körperlich eingeschränkte Patienten. Also gilt hier das Gegenteil: wer nicht behandelt wird, hat eine größere Chance, den von Ihnen beschriebene Zustand zu erleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 26.01.2018, 20:22
4. @zisgacha

Zitat von zisgacha
Ich frage mich, ob ich diese Operation möchte. Okay, klar wer kommt schon mit seinem Tod klar? Speziell, wenn er so ultimativ vor einem steht. Aber was, wenn es doch zu spät war? Wäre ich bereit, die nächsten Jahre als sowohl physich, wie psychisch, teil - oder völlig parallisierter Restmensch, als statistisch Ueberlebender, vor mich hinzugammeln?
Vlt. sollten sie mal den Heulmodus ausschalten und dann noch einmal in Ruhe den Artikel lesen, denn sie haben NICHTS von dem Geschriebenen verstanden. Das fängt mit dem von ihnen verwendeten Begriff "Operation" an und mündet in einem "parallelisiertem Restmensch" (was, außer dummen Gelaber, soll das eigentlich sein?). Und für den Fall, dass auch ein zweites Lesen nicht hilft: Kein Problem, wenn sie moderne Therapien nicht wünschen und lieber den Schlaganfall mit seinen Folgen unbehandelt hinnehmen wollen: Ihr Problem - im wahrsten Sinne des Wortes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 27.01.2018, 13:36
5. ihnen fehlt noch aufklärung

Zitat von zisgacha
Ich frage mich, ob ich diese Operation möchte. Okay, klar wer kommt schon mit seinem Tod klar? Speziell, wenn er so ultimativ vor einem steht. Aber was, wenn es doch zu spät war? Wäre ich bereit, die nächsten Jahre als sowohl physich, wie psychisch, teil - oder völlig parallisierter Restmensch, als statistisch Ueberlebender, vor mich hinzugammeln?
erstens ist es rechtlich ab 18 jahren wichtig, in einer vorsorgevollmacht und patienverfügung festzulegen, wer über sie entscheidet und wie mit ihnen verfahren werden soll, wenn sie selber nicht entscheiden können. die folgen eines schlaganfalles sind nicht so einfach zum Zeitpunkt der Entscheidung zu prognostizieren. durch die thrombektomie können schwere folgen deutlich reduziert werden. auch bei der lysebehandlung, die immer noch in den meisten fällen bei nicht zugänglichen hirnarterien angewendet wird, können schwere Spätfolgen verhindert werden. viele verlassen schon nach wenigen Wochen fast geheilt die rehaklinik und andere nicht.die thrombektomie wird nicht nur bei Gerinnseln erfolgreich eingesetzt sondern auch bei Schlaganfällen durch Hirnblutungen. da wird dann die blutende Arterie gestillt. man sollte unterscheiden zwischen roten und weißen schlaganfällen. beim weißen verstopft ein thrombus eine ader im gehirn so analog wie beim herzinfarkt.eine jüngere bekannte hatte einen schweren Schlaganfall durch eine hirnblutung und ist heute ohne gehhilfen mobil und nimmt mit freuden am leben teil.
auch z. b.bei einer Bypass-op am herzen können sich Plaque lösen und einen weißen Schlaganfall verursachen. Herzrhythmusstörungen, diabetes sind häufige ursachen der weißen und hoher blutdruckanstieg der roten schlaganfälle. unser Gehirn lernt auch immer neu. durch entsprechende zeitnahe Physiotherapie, logopädie können die noch nicht geschädigten zellen über synaptische Verbindungen Defizite ausgleichen. schlaganfälle sind auch im jüngeren alter nicht selten.deshalb sollten sie ihre pessimistische einstellung aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren